Peru & Bolivien · November 2014
Hallo Herr Holzmann,
vielen Dank für Ihre Bemühungen, anbei die Anmerkungen zur Reise:
Alle Guides waren kompetent und engagiert, wobei wir ganz besonders motiviert und begeistert von Xavier in Cusco, Russell zum Machu Picchu und dem Guide in Buenos Aires begleitet wurden.
Sämtliche Hotels waren hervorragend und auf ihre eigene Art ganz besonders, wobei insbesondere das atemberaubende Belmond de Cataratas, die lässige Anavilhanas Dschungel Lodge und das pittoreske Solar dos Pousada mit ungläubig zuvorkommendem und engagierten Personal in Erinnerung bleiben werden.
Das Tropical Manaus hat schon bessere Zeiten gesehen, strahlt aber noch alte Würde aus.
Die einzigen Probleme während der Reise stellte die geringe Zeitspanne für eine angemessene Höhenanpassung dar, die speziell mir die Tage in Cusco und La Paz nicht in vollen Zügen zu genießen erlaubte. Als ich mich endlich akklimatisiert hatte, ging’s schon wieder „bergab“ nach Buenos Aires.
Zu unserer Reisezeit sollte man als Gringo auf den Inkatrail soviel Wasser als man tragen kann mitnehmen, da es unterwegs keinerlei Möglichkeit gibt, die Reservoirs zu füllen. Die Ankunft am Machu Picchu am späten Nachmittag, wenn sich die Ruinen von Touristen entvölkert präsentieren, war ein herausragendes Erlebnis. Wir waren besonders spät dran und stellten die Geduld von Russell auf eine schwere Probe, da wir mit Fotografieren nicht fertig wurden, deshalb auch meine Anfrage.
Die nach den ersten sechs Tagen der Reise nicht mehr benötigte Bergausrüstung sowie die sich ansammelnden Souvenirs hätten wir gerne im Flughafen von São Paulo Guarulh deponiert, da wir diesen Flughafen auch bei der Heimreise wieder angeflogen sind. Die doppelte Gepäckmenge, die erstmals legal auf dem Heimflug erlaubt war, schleppten und schmuggelten wir bereits ab der ersten Woche als Handgepäck quer durch Südamerika, in Rucksäcke und Reisetaschen, die wir unterwegs gekauft hatten, um alles unterzubringen.
Alles in allem eine sehr gelungene Reise.

Mit freundlichen Grüßen
E. F.
es gibt noch einen Nachtrag: die Besteigung des Wayna Picchu sollte man unbedingt vorausbuchen.