Alle Höhepunkte Zentralamerikas in einer Reise: Guatemala – Costa Rica – Panamá

Viele kleine, sehr abwechslungsreiche Nachbarländer bilden die zentralamerikanische Landbrücke zwischen Mexiko und dem südamerikanischen Kontinent. Über die heutigen Grenzen und Eigenheiten hinaus, verbinden die Länder die einstige, faszinierende Maya-Kultur und die Kolonialstädte der spanischen Eroberer. Folgen Sie den historisch und kulturell interessantesten Orten, angefangen in der ehemaligen Hauptstadt der Region, Antigua in Guatemala, bis zur ältesten Stadt der Region, Granada in Nicaragua. Einen geeigneten Kontrast bietet im letzten Drittel der Reise das Naturparadies Costa Rica, denn hier stehen Vulkane, Kaffeeanbau, Regenwald und Tierbeobachtung im Vordergrund.

Programm Höhepunkte Zentralamerikas
22 Tage/21 Nächte
ab Guatemala Stadt / bis Panama City

K640_Höhepunkte Zentralamerikas

K640_Antigua 02 Höhepunkte Zentralamerikas1. Tag, Sonntag: Ankunft in Guatemala – Stadt Transfer zu Ihrem Stadthotel
Nach der Ankunft am internationalen Flughafen La Aurora erwarten wir Sie nach der Pass- und Zollkontrolle am Ausgang des Flughafens. Transfer zum Stadthotel.

2. Tag, Montag: Guatemala City – Stadtrundfahrt – Transfer nach Antigua Guatemala
Heute Morgen erwartet Sie Ihr Reiseleiter um 09:00 Uhr in der Lobby des Hotels. Während des Vormittags haben Sie die Gelegenheit, sich einen Eindruck von der Metropole Guatemala Stadt zu verschaffen. Wir begeben uns zur Plaza Central, dem Hauptplatz der Stadt im historischen Zentrum. Eingefasst wird der Platz u.a. vom Palacio Nacional (Nationalpalast) und der Kathedrale Catedral Metropolitana. Um Ihnen einen ersten Eindruck und Überblick der Geschichte des Landes zu vermitteln, besuchen wir noch ein Museum der Mayakultur (Popol Vuh Museum), welches eine umfassende Sammlung von Gegenständen der Maya aus ganz Guatemala beherbergt.
Anschließend begeben Sie sich auf eine ca. 45-minütige Fahrt durch das panoramareiche guatemaltekische Hochland ins Panchoy Tal nach Antigua.

3. Tag, Dienstag: Antigua Stadtführung mit Besuch einer Kaffee-Finca – Panajachel am Atitlán See
Der heutige Tag führt uns durch eine der historisch bedeutsamsten wie auch architektonisch einmaligsten Städte nicht nur Guatemalas, sondern ganz Zentralamerikas. Auch wenn man es kaum glaubt, so ist Antigua doch eine der ältesten Städte aller Amerikas und frühere koloniale Hauptstadt ganz Zentralamerikas. 1543 gegründet und 1773 durch ein Erdbeben fast vollständig zerstört, wurde sie schließlich 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt! Nach der Besichtigung des quirligen Hauptplatzes, wo sich auch die Kathedrale und die Stadtverwaltung befinden, besuchen wir die Ruinen eines Ordensklosters. Über die ganze Stadt verstreut findet man zahlreiche Klöster, Kirchen und Konvente. Einige dieser Ruinen wurden restauriert, manche in Hotels umgewandelt, der Großteil wurde jedoch aus Geldmangel als Ruinen belassen. Danach schließt sich der Besuch einer Kaffee-Finca an.
Nach der Stadtführung geht unsere Fahrt durch das Hochland bis zum Atitlán See. Von Aldous Huxley wurde dieser See als der schönste See Lateinamerikas bezeichnet. Fruchtbare Hügel und drei mächtige Vulkane verleihen dem See eine märchenhafte Atmosphäre. Diese können Sie bei einem Abendbummel am See und im farbenprächtigen und belebten Ort Panajachel geniessen.

4. Tag, Mittwoch: Panajachel – Bootsausflug nach Santiago Atitlán – Besuch von San Antonio Palopó und Santa Catarina Palopó – Panajachel
Die einzigartige Atmosphäre des Atitlán Sees und seiner Umgebung lernen Sie heute auf einem Bootsausflug kennen. Ziel des Bootsausflugs ist das Dorf Santiago Atitlán, am Fuße der mächtigen Vulkane gelegen und Zentrum der Tzutujíl Maya. Das Dorf blickt auf eine Jahrhunderte-alte Maya-Vergangenheit zurück. Trotz des Einzugs des Tourismus spiegelt sich diese Vergangenheit noch heute in Tradition, Lebensweise und natürlich auch in dem Leben auf den Strassen und Märkten wieder. Weiter geht es zu dem Ort San Antonio Palopó, welcher für seine Textilherstellung bekannt ist. Bis heute nutzen die Frauen den traditionellen Hüft-Webstuhl. Die Bewohner bestreiten ihren Lebensunterhalt weiterhin mit dem Anbau von Zwiebeln und Anis. Nach diesem interessanten Einblick besichtigen wir noch das Dorf Santa Catarina Palopó und kehren dann nach Panajachel zurück.

5. Tag, Donnerstag : Panajachel – Chichicastenango Marktbesuch – Quetzaltenango
Unser Tagesziel ist heute der berühmte Hochlandmarkt von Chichicastenango. Chichi, wie es von seinen Bewohnern auch genannt wird, ist in zweierlei Hinsicht ganz besonders bekannt: Nicht nur war und ist es bis heute ein wichtiger überregionaler Marktplatz, sondern es ist auch ein Ort, an welchem vor-christliche, schamanistische Rituale ausgeübt werden, die der Stadt eine ganz eigene Mystik verleihen. In Chichicastenango angekommen, haben Sie Gelegenheit zu einem Bummel über den wohl schönsten und farbenprächtigsten Markt der Hochlandindianer. Angeboten wird eine unglaubliche Vielfalt landestypischer, handgearbeiteter Produkte. Nach unserem Bummel begeben wir uns in die über 400 Jahre alte Kirche Santo Tomás. Hier haben Sie die Möglichkeit, katholischen und alten Maya-Riten beizuwohnen, die zu einem mystischen Synkretismus verschmelzen. Anschließend Fahrt nach Quetzaltenango.

6. Tag, Freitag: Quetzaltenango – Almolonga und Zunil- Marktbesuch in San Francisco El Alto – Kirche von San Andrés Xecúl – Guatemala Stadt
Heute Vormittag besuchen wir zunächst die nahegelegene Ortschaft Almolonga. Diese ist besonders bekannt für ihre feinen Webarbeiten und den größten Gemüsemarkt Guatemalas. Nach einem Bummel durch den Ort fahren wir weiter nach Zunil, ein hübscher Markt-Ort, dessen Wirtschaft und Ortsbild von der Landwirtschaft geprägt wird. Gelegen ist das Örtchen in einem wunderschönen Tal, eingerahmt von steilen Hängen, welche von dem Vulkan Santa Maria überthront werden. Bei der Fahrt von Almolonga aus bergab bietet sich ein wunderbarer Anblick auf die weiß getünchte Kolonialkirche, die aus einem Meer rot gedeckter Häuser leuchtet.
Weiteres Ziel des heutigen Tages ist die Ortschaft und der Markt in San Francisco El Alto. Hier angekommen, genießen wir zunächst einen beeindruckenden Panoramablick, welcher bis in das 17 km entfernte Quetzaltenango und die dahinter gelegenen Vulkane Santa Maria (3771 m) und Chicabal (2900 m) reicht. Bis heute ist San Francisco El Alto Guatemalas Hochburg für Textilien. In jedem Winkel des Ortes findet man Händler, die von Socken, Schals, Blusen, Sweat-Shirts usw. bis hin zu Decken alles anbieten. Am Tag des Wochenmarktes (Freitag) werden neben den Waren des täglichen Bedarfs auch Pferde, Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine und andere Haus- und Hoftiere verkauft. Bevor wir nach Guatemala Stadt zurückkehren, besuchen wir noch die in allen Farben bemalte Kirche von San Andrés Xecúl.

7. Tag, Samstag: Guatemala Stadt – Flores – Mayastätte Tikal – Flores – Guatemala Stadt
Heute werden Sie zeitig vom Hotel abgeholt, um einen frühen Flug von Guatemala Stadt nach Flores zu nehmen. Der Ort Flores ist die Hauptstadt des Regierungsbezirkes El Petén. Im Petén befindet sich der Tieflanddschungel Guatemalas. Keinesfalls sollten Sie bei diesem Flug ein Nickerchen einlegen! Viel zu interessant und atemberaubend ist die Landschaft, welche sich unter Ihnen auftut! In Flores angekommen nehmen Sie Ihr Frühstück ein, bevor uns der Bus zu der berühmten Mayastätte Tikal bringt, welche sich inmitten des tropischen Regenwaldes des Petén befindet. Dieses archäologische Juwel zählt zu den wichtigsten und beeindruckendsten Maya-Stätten, ehemaliges Heim für über 100.000 Maya. Nach Meinung der Archäologen lag die Blütezeit Tikals zwischen 100 900 n. Chr.. Das einstige Stadtgebiet soll eine Fläche von ca. 125 qkm umfasst haben, allein auf dem heutigen Ausgrabungsgebiet von 16 qkm finden sich über 3.000 Strukturen! Nach einer Führung durch die interessantesten Teile der Anlage, wie Komplex Q, Nord- und Zentralakropolis, Zentralplatz, Tempel IV und Mundo Perdido kehren wir zum Mittagessen in das Restaurante El Mesón ein. Nach dieser erholsamen Pause besichtigen wir das Sylvanus G. Morley Museum und fahren dann zum lokalen Flughafen in Santa Elena um den Rückflug nach Guatemala Stadt nehmen. Transfer zum Hotel.

8. Tag, Sonntag: Guatemala Stadthotel – Transfer zum Flughafen – Flug Guatemala – San José – Transfer San José Stadthotel
Zu gegebener Zeit bringen wir Sie zum internationalen Flughafen von Guatemala City, um ihren Flug nach San José/Costa Rica anzutreten. Nach Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen von San José, Costa Rica, werden Sie am Ausgang des Flughafen von unserer deutschsprechenden Flughafenreiseleitung empfangen, die Ihnen die Dokumente für Ihre Reise übergibt. Transfer zusammen mit weiteren Kunden ins Stadthotel.

9. Tag, Montag: San Jose – Quepos / Manuel Antonio
Die Reise beginnt mit einer Fahrt durch malerische Landschaften an Atenas und Orotina vorbei zu den Mangroven von Guacalillo. Bei Ankunft werden Sie mit tropischen Früchten und typisch costa-ricanischen Getränken verwöhnt. Auf der Bootsfahrt zusammen mit anderen Gästen durch den ausgedehnten Mangrovenwald können Sie viele Tiere wie Kaimane, Waschbären, Leguane sowie den farbenprächtigen hellroten Ara beobachten. Im Anschluss genießen Sie ein typisches Mittagessen im offenen Restaurant. Anschliessend geht die Fahrt weiter an Jacó vorbei nach Quepos. Am Nachmittag haben Sie Zeit, etwas auf eigene Faust zu unternehmen und die Pflanzen, Vögel, Schmetterlinge und Affen zu beobachten.

10. Tag, Dienstag: Nationalpark Manuel Antonio und Strände
Heute besuchen Sie den Nationalpark Manuel Antonio. Obwohl Manuel Antonio einer der kleinsten Parks Costa Ricas ist, ist er eines der bekanntesten Reiseziele sowohl für Touristen als auch für die Einheimischen. Der Park schützt ein 1.624 Hektar großes Regenwaldgebiet und einige sehr schöne Anrainerstrände. Auf den Pfaden innerhalb des Parks werden Sie Vögel und andere Tiere beobachten können. Wahrscheinlich stoßen Sie hier und dort auf ein Mittelamerikanisches Totenkopfäffchen, dessen Lebensraum stark gefährdet ist. Diese scheue Affenart gibt es nur noch an zwei Orten in Costa Rica einer davon ist Manuel Antonio und der andere der etwas weiter südlich gelegene Corcovado Nationalpark. Nach dem Dschungel-Spaziergang haben Sie noch Freizeit, um die schönen Strände innerhalb des Parks richtig auszukosten.

11. Tag, Mittwoch: Quepos – Monteverde
Nach dem Frühstück geht die Fahrt an Jacó vorbei weiter in Richtung Norden. Bei Puntarenas wird ein kleiner Halt eingelegt um, wenn möglich, die kleine Orchidenfarm eines lokalen Restaurants zu bestaunen. Wenn Sie wünschen, können Sie sich mit Kaffee und Kuchen – in mitten eines Schmetterlingsgartens – stärken (auf eigene Kosten) bevor die Fahrt weitergeht. Bei der kleinen Ortschaft Sardinal biegen Sie dann von der Schnellstrasse Panamericana ab und erreichen nach ca. 35 etwas holprigen Kilometern das bezaubernde Nebelwaldgebiet von Monteverde. Der Ort Santa Elena liegt 1.400 Meter über dem Meeresspiegel. Dort werden Sie bei frischer Bergluft ausspannen. Gegen Abend haben Sie die Möglichkeit, optional an einer Nachttour mit einheimischen Guide teilzunehmen. Schlangen, Taranteln, Tukane und Skorpione sind nur einige der Tiere die sie im Lichtkegel der Taschenlampe entdecken können.

12. Tag, Donnerstag: Monteverde
Frühmorgens unternehmen Sie einen Spaziergang im Naturreservat, dessen nebelverhangener, immergrüner Bergwald Sie verzaubern wird. Die Bäume sind mit Moos, Farnen und Orchideen bewachsen und stellen den natürlichen Lebensraum für mehr als 250 Vogelarten dar, von denen Sie sicherlich viele beobachten können. Mit sehr viel Glück bekommen Sie vielleicht sogar einen Quetzal zu Gesicht, einen scheuen und farbenprächtigen Vogel, der bei den Mayas und anderen Ureinwohnern als heilig galt. Danach steht eine andere Attraktion auf dem Programm: Auf Hängebrücken durchwandern Sie die Baumkronen des Nebelwalds und lernen dabei den Dschungel aus einem völlig anderen Blickwinkel kennen. Ihre erfahrene Reiseleitung wird Ihnen alles über die interessanten Ökosysteme verraten, die das Leben hier oben möglich und lebenswert machen. Alle Brücken sind leicht zu begehen.

13. Tag, Freitag: Monteverde – Rincón de la Vieja
Heute setzen Sie die Reise fort, zuerst geht es zurück auf die Schnellstrasse Panamericana und dann nördlich zum Golf von Nicoya und in die trockenste Provinz des Landes, Guanacaste. Bei Cañas besuchen Sie den Palo Verde Nationalpark, ein weltweit einzigartiges Feuchtgebiet und Vogelparadies. Mehr als 300 verschiedene Vogelspezies können im Nationalpark beobachtet werden. Hier wird Ihnen auch das Mittagessen serviert. Dann führen Sie die Reise über die Stadt Liberia in die Gegend des aktiven Rincón de la Vieja Vulkans fort. Die letzten Kilometer sind wieder etwas holprig, aber Sie werden wohlbehalten am Nachmittag in Ihrem Hotel ankommen.

14. Tag, Samstag: Rincón de la Vieja Nationalpark
Die Abhänge dieses gewaltigen Vulkans sind hinter wunderschönen Trockenwäldern versteckt, die zum Nationalpark Rincón de la Vieja gehören. Auf einer Wanderung im Park ist es wahrscheinlich, Tiere und Vögel anzutreffen. Dank der Nähe des Vulkans können Sie dessen Aktivität mitten im Wald beobachten. Heiße Quellen, Fumarolen und sprudelnde Schlammlöcher sind weitere Höhepunkte Ihrer Rundreise. Der Nachmittag steht Ihnen dann ganz zur freien Verfügung. Vielleicht möchten Sie zusätzlich eine Reittour auf den ausgedehnten Feldern der Vulkanabhänge machen und dabei den fantastischen Blick auf die Halbinsel Nicoya genießen oder sich für eine andere im Hotel angebotene Tour entscheiden (nicht inbegriffen).

15. Tag, Sonntag: Rincón de la Vieja – Panama City
Wir setzen Sie am Flughafen ab, von wo aus Sie Ihren Zwischenflug nach Panama antreten könneWeltjugendtag 2019 in Panaman.
Der Fahrer erwartet Sie in der Ankunftshalle, anschließend Transfer zum Hotel im Stadtzentrum.

16.Tag, Montag: Panama City Tour
Am Morgen starten Sie zur ersten Besichtigung der 1519 gegründeten faszinierenden Stadt. Die hinreißende Kulisse aus Wolkenkratzern, noblen Villen und grünen Hügeln wird Sie begeistern. Zuerst geht es entlang des Ufers in die historische Altstadt. Heute finden sich hier die ältesten Einrichtungen und Gebäude der modernen Stadt; lokal wird das Viertel Casco Viejo oder Casco Antiguo genannt. Auf einem Rundgang zu Fuß sehen Sie viele einzigartige Kolonialbauten, wobei einige noch weitgehend im Originalzustand erhalten sind und andere liebevoll und farbenfroh restauriert wurden. Das historische Viertel ist UNESCO-Weltkulturerbe und hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum des Landes für Kunst, Design und kulturellen Aufschwung entwickelt. Viele neue Bars, Dachterrassen, Restaurants und Hotels haben hier eröffnet.
Statten Sie anschließend dem immer sehr lebendigen Fischmarkt einen Besuch ab und probieren Sie ein Ceviche (in Limettensaft marinierter Fisch) oder einen Shrimpcocktail! Beobachten Sie dabei das Spektakel der Marktschreier. Danach geht es zum Gemüse- und Obstmarkt Abastos, wo Sie den Marktverkäufern über die Schulter schauen können! Sicher lernen Sie noch Ihnen unbekannte tropische Früchte kennen! Eine Kostprobe gehört hier unbedingt dazu. Auch ein Stopp an der Küstenstraße Cinta Costera oder in Punta Pacifica darf nicht fehlen. Hier befinden sich Panama City´s bekannte Wolkenkratzer! Danach geht es zu den Miraflores Schleusen des Panama-Kanals. Hier erhalten Sie einen ersten Einblick in die Funktionsweise und Ausmaße des berühmten Panama-Kanals. Die Terrasse bietet einen einmaligen Blick auf die Schleusen und auf die Schiffe, die die Schleusen auf ihrem Weg in Richtung Pazifik oder Atlantik passieren. Der Panamakanal ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Pro Jahr passieren ihn etwa 14 000 Schiffe, etwa sechs Prozent des Welthandels werden durch ihn abgewickelt. Im dazugehörigen Museum erfahren Sie viel Wissenswertes rund um den Kanal. Ende der Tour am Hotel.

17. Tag, Dienstag: Panama City – NP Altos de Campana – Ananasfarm – Panama City
Morgens fahren Sie westwärts auf der berühmten Panamericana und überqueren eine der Brücken, die über den Panama-Kanal führen. Halten Sie unterwegs bei Quesos Chela, einem kleinen Geschäft, das fast schon eine Institution bei den Panameños ist. Es ist berühmt nicht nur für seinen Käse, sondern auch für seine leckeren Empanadas, Chichas (eine Art Saft aus frischen Früchten) und Chicheme (nichtalkoholisches Getränk, das aus Milch, Mais, Zimt und Vanilla hergestellt wird). Eine Kostprobe hier ist ein Muss. Anschliessend, nach insgesamt 70 km, erreichen Sie den ältesten Nationalpark von Panama, Altos de Campana. Gegründet 1966, bietet der Park diverse Aussichtspunkte und eine vielfältige Vogelwelt. Insgesamt leben 267 Vogelarten hier aber auch 39 Säugetierarten inkl. Opossums, Faultiere, Affen und der goldene Frosch, der von der Ausrottung bedroht ist. Hier besuchen wir den Aussichtspunkt Caja de Agua mit atemberaubender Aussicht auf die umliegenden Berge und den Pazifischen Ozean und unternehmen eine kurze Wanderung. Auf dem Rückweg nach Panama City steht ein Besuch einer Ananas Farm an. Die Früchte dieser Farm werden unter anderem nach Deutschland exportiert. Im Laufe der Tour erfahren Sie alles über diese tropische Frucht, vom Setzen Ihrer eigenen Ananas Pflanze bis zur Verpackung. Zum Schluss gibt es eine Verkostung dieser herrlichen Frucht.
Am Nachmittag endet der Ausflug am Hotel.

18. Tag, Mittwoch: Panamá City – Zugfahrt entlang des Panama-Kanals – Festung San Lorenzo – Kanalerweiterung – Las Cumbres
Unternehmen Sie am frühen Morgen eine historische Zugfahrt von Panama Stadt nach Colón mit der original erhaltenen Eisenbahn. Die Fahrt dauert 1 Stunde und führt Sie durch Dschungelgebiete und über den Gatunsee, immer entlang des Panamakanals. Die Strecke wurde im Jahre 1855 fertiggestellt. Die französische Gesellschaft des Panamakanals erwarb 1880 die Eisenbahnlinie als Hilfe für den Kanalbau. 1904 dann kauften die Amerikaner den Kanal und die Eisenbahnlinie und betrieben sie bis ins Jahr 1979. 1998 ging die Eisenbahnlinie in Privateigentum über und wurde erneuert. Seit 2001 ist die Strecke wieder befahrbar und eine einmalige Attraktion. Ein weiteres Highlight ist der Besuch des Panama Canal Expansion Observation Center in Agua Clara, das Ihnen eindrucksvoll zeigt, wie die neue, im Juni 2016 eingeweihte Schleusenanlage des Panama-Kanals funktioniert. Bei dem jetzigen Neubau wurden auf beiden Seiten der Wasserstraße neue Zufahrten, sowie größere, wassersparende Schleusen gebaut. Die Erweiterung kostete rund 5,25 Milliarden US-Dollar. Nach dem Ausbau können nun auch Schiffe der sogenannten Postpanamax-Klasse mit bis zu 14 000 Containern durch den Kanal geschleust werden. Anschließend geht es zum Hafen von San Lorenzo. Der Hafen aus dem 15. Jahrhundert war Sammelpunkt für die aus Peru kommenden Schätze, die von dort in Richtung Spanien verschifft wurden. Der mitten im tropischen Urwald gelegene Ruinenkomplex umfasst eine Reihe von Festungen, Burg- und Schlossgebäuden, Befestigungsanlagen und mauern, die auf einer Linie angeordnet die Bucht umgeben. Nach der Besichtigung geht es zurück. Ihr Hotel liegt wunderschön im Grünen, vor den Toren von Panama Stadt. Erkunden Sie heute Nachmittag noch die Wanderwege rund ums Hotel auf eigene Faust oder entspannen Sie am hoteleigenen Pool.

19. Tag, Donnerstag: Las Cumbres – Nationalpark Soberanía – Gatún-See – Panama City
Fahrt von Las Cumbres zum nahegelegenen Nationalpark Soberanía, wo Sie eine 1-2-stündige Wanderung erwartet. Sie werden die vielfältige Tropenflora des Nationalparkes kennenlernen und mit etwas Glück verschiedene Tierarten beobachten können. Anschließend Weiterfahrt zum Hafen von Gamboa und ca. 2 ½-stündige Bootsfahrt auf dem Gatún-See. Während der Fahrt haben Sie die Chance, die Artenvielfalt des Sees (u.a. Affen, Krokodile, Schildkröten, Tukane, Faultiere) kennenzulernen und einigen Schiffen zu begegnen, die gerade den Panamakanal durchqueren. Nach der eindrucksvollen Fahrt geht es zurück in Ihr Hotel in Panama Stadt.

***
Optionaler Ausflug:
Noche Panameña – Der Ausflug sollte vorab gebucht werden.

Um 19:00 Uhr holen wir Sie am Hotel ab und bringen Sie in die Altstadt Casco Antiguo. Im ersten Restaurant erwartet Sie eine Kostprobe der beliebten einheimischen Vorspeise Ceviche (in Limettensaft marinierter Fisch). Wählen Sie aus vier verschiedenen einzigartigen Sorten Ceviche zwei zum Probieren aus. Danach genießen wir auf einer Dachterrasse mit einem kalten Getränk Ihrer Wahl die traumhafte Aussicht auf die wunderschön renovierte Altstadt, sowie im Hintergrund auf die beeindruckende Skyline der modernen Stadt – vergessen Sie daher Ihre Kamera nicht! Anschließend geht es zu einem Restaurant, in dem Sie die traditionelle panamanesische Küche kennen lernen. Am Schluss fahren Sie an der leuchtenden Skyline von Panama City vorbei zu Ihrem Hotel (nicht für Gäste die im Casco Antiguo untergebracht sind).
Dauer: ca. 3 Stunden

Inbegriffen:
– Transport in einem komfortablen und klimatisiertem Fahrzeug
– Deutsch- oder englischsprechender Guide
– Ceviche
– 1 Getränk auf Dachterrasse
– Abendessen
– 1 Cocktail

20. Tag, Freitag: Panama City – Emberá Dorf – Panamá City / Panama Viejo
Nach dem Frühstück werden Sie Richtung Nordosten an einen Seitenarm des Alajuela-Sees fahren. Dort steigen Sie in kleine Einbaum-Boote, die Sie den Rio Chagres hinaufbringen. Eine faszinierende Urwaldkulisse wird Sie auf der Bootsfahrt begleiten. Im Dorf der Emberá angekommen, erleben Sie einen authentischen Einblick in die Jahrtausende alte Kultur der Menschen, die schon lange vor der Ankunft der Europäer hier lebten. Da die ursprüngliche Tradition und Lebensweise noch bestehen, werden Sie unweigerlich um Jahrhunderte zurückversetzt. Begrüßt werden die Besucher von rhythmischen Klängen der traditionellen Instrumente: Trommeln, Flöten und Rasseln. Die Männer tragen Guayuco, eine Art Lendenschurz, die Frauen wickeln sich in bunte Tücher, die Parumas. Sie bieten Kunsthandwerk an, das sie selbst herstellen. Einige der Frauen flechten Palmenblätter, andere sind für die Verköstigung der Besucher zuständig. Kochbananen und Fisch, eingewickelt in ein Palmenblatt so sieht ein typisches Mittagessen aus. Sie können ein traditionelles Tattoo, eine Art Bio-Tätowierung, mit nach Hause nehmen, die die Embera ebenfalls am Körper tragen: Die Farbe daraus stellen sie aus Jagua her, einer Pflanze, deren Saft Weltjugendtag 2019 in Panamamit Asche vermischt wird. Gemalt wird mit einem kleinen Hölzchen und gegen ein paar Dollar. Nach gut zwei Wochen ist diese wieder abgewaschen. Am Nachmittag Rückfahrt ins moderne Panama City. Hier besuchen Sie noch die Ruinen von Panama Viejo aus dem 16. Jahrhundert, die 1671 durch den Piraten Sir Henry Morgan zerstört wurden.

21. Tag, Samstag: Teildurchquerung des Panama-Kanals
Heute brechen Sie zu einem ganz besonderen Erlebnis auf, der Teildurchquerung des weltbekannten Panama-Kanals. Sie lernen das sogenannte 8. Weltwunder auf einer Bootsfahrt von Panama Stadt nach Gamboa kennen. Am Morgen werden Sie von Ihrem Hotel zum Hafen am Causeway Amador gefahren, von wo Sie einen herrlichen Blick auf die Skyline von Panama City haben. Von dort startet die ca. 4-stündige Fahrt durch den legendären Panama-Kanal. Sie passieren in dieser Zeit die Miraflores-Schleusen, den Miraflores-See, die Pedro Miguel-Schleuse, das Gaillard Cut (engste Stelle) bis zum Gatún-See. Genießen Sie das Mittagessen an Bord. Diese Reise hinterlässt bei jedem Reisenden einen bleibenden Eindruck. Vom Hafen in Gamboa geht es mit dem Bus zurück nach Panama Stadt an der Pazifikküste. Info: Die Bootsfahrt wird manchmal auch in entgegengesetzter Richtung durchgeführt.

22. Tag, Sonntag: Panama City / Transfer Out.
Im Verlauf des Tages Transfer zum internationalen Flughafen Tocumen. Ende der Reise oder Beginn eines Anschlussprogrammes.

Leistungen Höhepunkte Zentralamerikas
  • 21 Übernachtungen in ausgewählten Mittelklassehotels
  • 20 x Frühstück, 8 x Mittagessen, 4 x Abendessen)
  • Ausflüge und Eintrittsgelder wie erwähnt
  • Transfers und Transporte gemäß Programm
  • Flüge Guatemala – Flores – Guatemala und Guatemala – San Jose
  • Deutschsprechende Reiseleitungvon Tag 2- Tag 20 mit folgenden Ausnahmen: Tag 15 (während der Transfers und des Fluges nach Panama City) und Tag 21, Englischsprechende Reiseleitung auf der Panama-Kanal-Fahrt (21. Tag)
Extras
  • Internationale Flüge und Flug von Costa Rica nach Panama an Tag 15
  • Grenzgebühren insgesamt z. Zt. ca. 30,- US$ p. P.
  • Flughafenausreisesteuer Costa Rica, z. Zt. ca. 30,- US$ p. P.
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Getränke und sonstige Mahlzeiten
  • Optionaler Ausflug Noche Panameña, 95,- € pro Person
  • Komplette Kanaldurchfahrt, Aufpreis: 55,- € pro Person

An folgenden Terminen findet die komplette Durchfahrt des Panama-Kanals statt (vorbehaltlich Änderungen durch Schiffgesellschaft). Jeden Samstag findet eine Teildurchquerung statt. Bitte bei Buchung angeben, ob die komplette oder die Teildurchquerung gewünscht ist.
Daten der kompletten Durchquerung des Panama Kanals: 09.02., 09.03, 06.04., 18.05., 17.08., 05.10.2019

Preise Höhepunkte Zentralamerikas

Höhepunkte Zentralamerikas 2018

DZ

EZ

Gruppenreise
(mind. 2 Personen / max. 16 Personen)

3.495,-

4.219,-

Privatreise
(Start jeden Donnerstag)

5.218,-

5.999,-

Aufpreis für Alleinreisende: 3.535,- €

Preise pro Person in Euro
Gruppenreise Termine: 06.10., 03.11., 24.11.2018 – Achtung diese Termine haben einen anderen Reiseverlauf mit einer Dauer von 18 Tagen/17Nächten (inkl. Honduras,  El Salvador und Nicaragua) – Details auf Anfrage

Höhepunkte Zentralamerikas 2019

DZ

EZ

Gruppenreise
(mind. 2 Personen / max. 16 Personen)

4.285,-

5.199,-

Privatreise

auf Anfrage

auf Anfrage

Preise pro Person in Euro

Gruppenreise Termine 2019:
20.01., 03.02., 17.02., 17.03., 28.04., 19.05., 09.06., 07.07., 28.07., 25.08., 15.09., 06.10., 03.11., 24.11.2019