El Salvador & Guatemala – erleben Sie die Höhepunkte der unbekannten Länder Mittelamerikas

Die faszinierenden Bauten der Maya, die Erbe der Kolonialzeit K640_karte- Guatemala -und- El Salvador -1256100und die beeindruckende Landschaft machen aus Guatemala und El Salvador ein unvergessliches Erlebnis…
Kulturliebhaber werden sich in El Salvador wohlfühlen, spanische Altbauten und verborgene Tempelruinen der Maya sind sehr gut erhalten. Die Mayastätte Tazumal wird zur Abenddämmerung zu einem Kunstwerk, dass man wohl nicht vergessen wird. Das Weltkulturerbe »Joya de Cerén« wird als das Pompeji Amerikas bezeichnet und wurde wahrscheinlich um das 4. oder 5. Jahrhundert von der letzten großen Eruption des etwa 40 Kilometer südöstlich gelegenen Vulkans Ilopango von Asche und Bims begraben, so war das Dorf gegen Verwitterung geschützt und gut erhalten.
Auch Guatemala hat so einiges zu bieten: »Guauhitemala« – der Zauber des »bewaldeten Landes«, wie es bei der Urbevölkerung heißt, lässt sich kaum in Worte fassen. Himmelhohe Vulkane, traumhafte Seen, dichter Bergnebelwald, im tropischen Urwald verborgene monumentale Zeugnisse der Maya, Juwelen von Kolonialstädten, die farbenfrohen Trachten der liebenswerten einheimischen Bevölkerung.

Programm Guatemala & El Salvador
15 Tage/14 Nächte
ab/bis Guatemala Stadt

1. Tag: Guatemala Stadt
Nach der Ankunft am internationalen Flughafen La Aurora Transfer zum Stadthotel. Übernachtung im Hotel Holiday Inn ****.

2. Tag: Guatemala Stadt – AntiguaK640_Antigua 02
Am Vormittag haben Sie die Gelegenheit, sich einen Eindruck von der Metropole Guatemala Stadt zu verschaffen. Sie begeben sich zur »Plaza Central«, dem Hauptplatz der Stadt im historischen Zentrum. Eingefasst wird der Platz u.a. vom »Palacio Nacional« (Nationalpalast) und der Kathedrale »Catedral Metropolitana«. Um Ihnen einen ersten Eindruck und Überblick der Geschichte des Landes zu vermitteln, besuchen Sie noch ein Museum der Mayakultur (»Popol Vuh Museum«), welches eine umfassende Sammlung von Gegenständen der Maya aus ganz Guatemala beherbergt. Anschließend begeben Sie sich auf eine ca. 45-minütige Fahrt durch das panoramareiche guatemaltekische Hochland ins Panchoy Tal nach Antigua Guatemala. Übernachtung im Hotel Las Farolas ***.

3. Tag: Antigua – Panajachel
Der heutige Tag führt Sie durch eine der historisch bedeutsamsten wie auch architektonisch einmaligsten Städte nicht nur Guatemalas, sondern ganz Zentralamerikas. Auch wenn man es kaum glaubt, so ist Antigua doch eine der ältesten Städte Amerikas und frühere koloniale Hauptstadt ganz Zentralamerikas. 1543 gegründet und 1773 durch ein Erdbeben fast vollständig zerstört, wurde sie schließlich 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt! Nach der Besichtigung des quirligen Hauptplatzes, wo sich auch die Kathedrale und die Stadtverwaltung befinden, besuchen Sie die Ruinen eines Ordensklosters. Über die ganze Stadt verstreut findet man zahlreiche Klöster, Kirchen und Konvente. Einige dieser Ruinen wurden restauriert, manche in Hotels umgewandelt, der Großteil wurde jedoch aus Geldmangel als Ruinen belassen. Danach schließt sich der Besuch einer Kaffee-Finca an. Nach der Stadtführung geht Ihre Fahrt durch das Hochland bis zum Atitlán See. Von Aldous Huxley wurde dieser See als »der schönste See Lateinamerikas« bezeichnet. Fruchtbare Hügel und drei mächtige Vulkane verleihen dem See eine märchenhafte Atmosphäre. Diese können Sie bei einem Abendbummel am See und im farbenprächtigen und belebten Ort Panajachel genießen. 2 Übernachtungen im Porta Hotel del Lago ****.

K640_Panachajel 014. Tag: Panajachel
Die einzigartige Atmosphäre des Atitlán Sees und seiner Umgebung lernen Sie heute auf einem Bootsausflug kennen. Ziel des Bootsausflugs ist das Dorf Santiago Atitlán, am Fuße der mächtigen Vulkane gelegen und Zentrum der »Tzutujíl Maya«. Das Dorf blickt auf eine Jahrhunderte-alte Maya-Vergangenheit zurück. Trotz des Einzugs des Tourismus spiegelt sich diese Vergangenheit noch heute in Tradition, Lebensweise und natürlich auch in dem Leben auf den Straßen und Märkten wieder. Weiter geht es zu dem Ort San Antonio Palopó, welcher für seine Textilherstellung bekannt ist. Bis heute nutzen die Frauen den traditionellen Hüft-Webstuhl. Die Bewohner bestreiten ihren Lebensunterhalt weiterhin mit dem Anbau von Zwiebeln und Anis. Nach diesem interessanten Einblick besichtigen Sie noch das Dorf Santa Catarina Palopó und kehren dann nach Panajachel zurück.

5. Tag: Chichicastenango – Quetzaltenango K640_Chichicastenango 01
Ihr heutiges Tagesziel ist der berühmte Hochlandmarkt von Chichicastenango. Chichi, wie es von seinen Bewohnern auch genannt wird, ist in zweierlei Hinsicht ganz besonders bekannt: Nicht nur war und ist es bis heute ein wichtiger überregionaler Marktplatz, sondern es ist auch ein Ort, an welchem vor-christliche, schamanistische Rituale ausgeübt werden, die der Stadt eine ganz eigene Mystik verleihen. In Chichicastenango angekommen, haben Sie Gelegenheit zu einem Bummel über den wohl schönsten und farbenprächtigsten Markt der Hochlandindianer. Angeboten wird eine unglaubliche Vielfalt landestypischer, handgearbeiteter Produkte. Nach Ihrem Bummel begeben Sie sich in die über 400 Jahre alte Kirche »Santo Tomás«. Hier haben Sie die Möglichkeit, katholischen und alten Maya-Riten beizuwohnen, die zu einem mystischen Synkretismus verschmelzen. Anschließend Fahrt nach Quetzaltenango. Übernachtung im Hotel Pensión Bonifaz ***.

6. Tag: Quetzaltenango – Guatemala Stadt
Heute Vormittag besuchen Sie zunächst die nahegelegene Ortschaft Almolonga. Diese ist besonders bekannt für ihre feinen Webarbeiten und den größten Gemüsemarkt Guatemalas. Nach einem Bummel durch den Ort fahren Sie weiter nach Zunil, ein hübscher Markt-Ort, dessen Wirtschaft und Ortsbild von der Landwirtschaft geprägt wird. Gelegen ist das Örtchen in einem wunderschönen Tal, eingerahmt von steilen Hängen, welche vom Vulkan Santa Maria überthront werden. Bei der Fahrt von Almolonga aus bergab bietet sich ein wunderbarer Anblick auf die weiß getünchte Kolonialkirche, die aus einem Meer rot gedeckter Häuser leuchtet. Weiteres Ziel des heutigen Tages ist die Ortschaft und der Markt in San Francisco El Alto. Hier angekommen, genießen Sie einen beeindruckenden Panoramablick, welcher bis in das 17 km entfernte Quetzaltenango und die dahinter gelegenen Vulkane Santa Maria (3.771 m) und Chicabal (2.900 m) reicht. Bis heute ist San Francisco El Alto Guatemalas Hochburg für Textilien. In jedem Winkel des Ortes findet man Händler, die von Socken, Schals, Blusen, Sweat-Shirts usw. bis hin zu Decken alles anbieten. Am Tag des Wochenmarktes (Freitag) werden neben den Waren des täglichen Bedarfs auch Pferde, Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine und andere Haus- und Hoftiere verkauft. Bevor Sie nach Guatemala Stadt zurückkehren, besuchen Sie noch die in allen Farben bemalte Kirche von San Andrés Xecúl. Übernachtung im Hotel Holiday Inn ****.

7. Tag: Guatemala Stadt – Flores – Tikal
Morgens fliegen Sie von Guatemala Stadt nach Flores. Der Ort Flores ist die Hauptstadt des Regierungsbezirks El Petén, wo sich der Tieflanddschungel Guatemalas befindet. Keinesfalls sollten Sie bei diesem Flug ein Nickerchen einlegen! Viel zu interessant und atemberaubend ist die Landschaft, welche sich unter Ihnen auftut! In Flores angekommen nehmen Sie Ihr Frühstück ein, bevor Sie der Bus zur berühmten Mayastätte Tikal bringt, welche sich inmitten des tropischen Regenwaldes des Petén befindet. Dieses archäologische Juwel zählt zu den wichtigsten und beeindruckendsten Maya-Stätten, ehemaliges Heim für über 100.000 Maya. Nach Meinung der Archäologen lag die Blütezeit Tikals zwischen 100 – 900 n. Chr. Das einstige Stadtgebiet soll eine Fläche von ca. 125 qkm umfasst haben, allein auf dem heutigen Ausgrabungsgebiet von 16 km² finden sich über 3.000 Strukturen! Nach einer Führung durch die interessantesten Teile der Anlage, wie Komplex »Q«, Nord- und Zentralakropolis, Zentralplatz, Tempel IV und »Mundo Perdido« kehren Sie zum Mittagessen (inkl.) in das »Restaurante Del Parque« ein. Nach dieser erholsamen Pause besichtigen Sie das Sylvanus G. Morley Museum und fahren dann zum Hotel Petén Espléndido ****.

8. Tag: Flores – Río Dulce – Livingston
Nach dem Frühstück brechen Sie in Richtung Süden auf. Am Río Dulce Fluss angelangt, besteigen Sie Ihr Boot und fahren flussabwärts. Auf dem Weg besuchen Sie das koloniale »Fuerte San Felipe«, welches den Eingang zum See und damit zum Landesinneren vor Piratenüberfällen schützen sollte. Auf der weiteren Fahrt können Sie Ihre Seele baumeln lassen und die üppige Vegetation und Vielfalt exotischer Vögel genießen. Besonders beeindruckend sind die Seerosenfelder und Mangrovenwälder, aber auch immer wieder am Fluss auftauchende Häuser der lokalen Mayabevölkerung, welche hier ihr Leben vor allem durch Subsistenzwirtschaft bestreiten. Ehe Sie die Flussmündung zum Meer erreichen, bietet sich Ihnen ein weiteres beeindruckendes Naturspektakel: Sie durchfahren den Canyon des Río Dulce. An der Amatique Bucht und somit der Karibik angekommen, erreichen Sie das Dorf Livingston. Der Ort ist kulturelles Zentrum der Garífunas, eine der wenigen Kulturen in Guatemala, welche nicht von den Mayas abstammt. Die UNESCO nahm die Garifuna-Kultur im Jahre 2008 aufgrund ihrer Einzigartigkeit in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit auf. Übernachtung im Hotel Villa Caribe ***.

K640_Copán Honduras9. Tag: Livingston – Quiriguá – Copán (Honduras)
Heute Morgen geht es zunächst per Boot zurück nach Río Dulce. Von hier aus begeben Sie sich auf die »Carretera al Atlántico« und fahren Richtung Westen nach Quiriguá, einer kleinen archäologischen Stätte inmitten einer riesigen Bananenplantage gelegen. Ihr Wert rührt her von den hohen, gigantischen Stelen aus braunem Sandstein und den sogenannten »Zoomorphen«, riesigen Sandsteinblöcken, welche rundum mit Reliefarbeiten bedeckt sind. Die Geschichte der Mayastätte ist eng mit derjenigen von Copán verbunden. So stand Quiriguá bis zum 8.Jh. unter der Kontrolle der Herrscher Copáns. Die größte Stele (E) weist eine Höhe von 10,20 Meter auf und wiegt an die 60.000 kg! Interessant ist auch die Stele C, auf der sich die Erschaffung des Universums in der Vorstellung der Maya nachvollziehen lässt, welche für die Maya im Jahr 3114 v. Chr. unserer Zeitrechnung lag. Anschließend geht Ihre Fahrt weiter Richtung Honduras. Nutzen Sie die Fahrt, um die wunderschöne und abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft dieser Region zu bestaunen, bevor Sie den kleinen Ort Copán Ruinas erreichen. 2 Übernachtungen im Hotel Marina Copán ****.

10. Tag: Copán
Die Ruinen von Copán gehören neben Tikal, Chichen Itzá und Uxmal zu den herausragendsten Bauwerken, welche die Maya je geschaffen haben. Gelegen sind diese Ruinen in einem wunderschönen, weiten Tal, umgeben von weitläufigen Tabakpflanzungen. Hier besichtigen Sie die Akropolis, den sehenswerten Ballspielplatz, die berühmte Glyphentreppe und die Plaza Central mit ihren künstlerischen Stelen. Der in Copán vorhandene Vulkan-Andesit-Stein erlaubte es den damaligen Steinmetzen exakte Glyphen zu produzieren, die bis heute so gut erhalten sind, dass die Epigraphe eine 400-jährige Geschichte so genau wie an keinem anderen Ort nachvollziehen können. Vor Ihrer Rückkehr zum Hotel besuchen Sie noch das Skulpturenmuseum in Copán.

11. Tag: Copán – San Salvador ( EL Salvador )
Am Morgen begeben Sie sich zunächst zur Grenze von El Salvador und besuchen die archäologische Ausgrabungsstätte »Joya del Cerén«. Die Stätte wurde 1975 zufällig entdeckt und gehört seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie gilt trotz ihres geringen Ausmaßes als eine der wichtigsten archäologischen Stätten Mittelamerikas, weil sie im Gegensatz zu den anderen Mayaruinen der Region das tägliche Leben des einfachen Volkes zeigt. Sie wird auch als amerikanisches Pompeji bezeichnet, da ein präkolumbisches Dorf der Maya unter Schichten von Vulkanasche erstaunlich gut erhalten blieb. Nach diesem spannenden Einblick in den Alltag der alten Mayas Weiterfahrt in die Hauptstadt von El Salvador,San Salvador. Übernachtung im Hotel Hilton Princess ****.

12. Tag: El Salvador – Suchitoto
Heute können Sie sich bei einer Stadtrundfahrt einen Eindruck von San Salvador machen. Zunächst begeben Sie sich in das historische Zentrum der Stadt, wo Sie die Kathedrale besichtigen, welche das Grab von Bischof Romero beherbergt. Von der Plaza »Gerardo Barrios« aus blicken Sie auf den Nationalpalast sowie das Nationaltheater. Anschließend besuchen Sie die Kirche »El Rosario«, welche an der Plaza Libertad liegt. Der auch für europäische Augen ungewöhnliche Baustil dieser Kirche führt im Innern zu einer eigentümlichen Atmosphäre: Die bunten Glasfenster lassen das Innere der Kirche in den schillernden Farben des Regenbogens erscheinen. Auf dem Areal stand früher eine Kolonialkirche, die durch ein Erdbeben zerstört wurde. In die Kirche integriert wurde das Grab von Priester Matías José Delgado, dem Vorreiter der zentralamerikanischen Unabhängigkeitsbewegung. Abschließend besichtigen Sie noch die Reliefkarte im Militärmuseum. Nach diesen aufschlussreichen Impressionen Weiterfahrt nach Suchitoto. Auf dem Weg dorthin machen Sie einen Halt, um die Stadt Ilobasco zu besuchen. Bestaunen Sie die Töpferarbeiten, die hier in den unterschiedlichsten Formen und Modellen in den Läden ausgestellt werden. Ausklingen lassen Sie den Tag mit einem Spaziergang in dem Kolonialstädtchen Suchitoto, um einen Eindruck der hiesigen Architektur, Kunst und Kultur zu bekommen. Übernachtung im Hotel El Tejado ***.

13. Tag: Suchitoto – Tazumal – Apaneca 
Der heutige Tag startet mit einer Fahrt zum Nationalpark Cerro Verde. Dort unternehmen Sie eine kurze Wanderung, die begleitet wird von atemberaubenden Blicken zu den Vulkanen Izalco und Santa Ana sowie zum Coatepeque See. Es folgt ein Besuch der zweitgrößten Stadt von El Salvador, Santa Ana, welche ebenso dem umliegenden Stadtkreis seinen Namen gibt. Hier besichtigen Sie den attraktiven Hauptplatz mit der neugotischen Kirche und dem Rathaus. Auf der Weiterfahrt Halt an der präkolumbischen Mayastätte Tazumal, wo Sie die wichtigsten Ruinen El Salvador s bewundern können. Ebenso ist hier die höchste Pyramide des Landes zu finden. Die Region stand unter den damaligen Einflüssen von Copán, weist aber zugleich stilistische Elemente auf, die charakteristisch sind für die Stätten in Zentralmexiko. Nach der Besichtigung geht es nach Apaneca, der zweithöchsten Stadt (1.450 m) des Landes. In der Sprache Nahuatl bedeutet der Name »Fluss der Winde«. Sie ist bekannt für ihre Kopfsteinpflaster, dem angenehm-kühlen Klima und einer freundlichen Atmosphäre. Ebenso wird der Ort für seine preisgekrönte Kaffee-Produktion geschätzt. Übernachtung Finca Santa Leticia ***.

14. Tag: Ruta de las Flores – Juayúa – Guatemala Stadt
Heute Morgen fahren Sie von Apaneca ausgehend die »Ruta de las Flores« entlang, um den malerischen Ortschaften Nahuizalco und Salcoatitán auf der Strecke einen Besuch abzustatten. Nach der Erkundung der mit zahlreichen Kaffee-Fincas besiedelten Region, halten Sie in dem Dorf Juayúa, übersetzt »Fluss der purpurnen Orchideen«. Hier besuchen Sie das auf dem Hauptplatz stattfindende Gastronomie-Festival – nutzen Sie die Gelegenheit, die Spezialitäten und typischen Mahlzeiten von El Salvador zu probieren! Nach dieser kulinarischen Stärkung und zahlreichen lebendigen Eindrücken der Menschen und Kultur der Region Fahrt nach Concepción de Ataco, wo Sie die Kirche der »Unbefleckten Empfängnis« (Iglesia de la Inmaculada Concepción de María) besichtigen. Anschließend kurzer Besuch des Ortes Ahuachapán. Danach verlassen Sie wieder El Salvador und fahren zurück nach Guatemala Stadt. Übernachtung im Hotel Holiday Inn ****.

15. Tag: Guatemala Stadt
Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Bei vorheriger Buchung besteht die Möglichkeit der Besteigung des Pacaya Vulkans* (wichtig: Dieser Ausflug unterliegt den aktuellen Wetterbedingungen und Vulkanaktivitäten).

*Fakultativer Ausflug: Nachdem Sie die Stadt hinter sich gelassen haben, geht es vorbei an Kaffee- und Pacaya-Plantagen. Innerhalb von zwei Stunden geht es zu Fuß durch Eichen- und Pinienwälder zum aktiven Kegel und weiter bis zum Gipfel, wenn das Wetter sowie die vulkanischen Aktivitäten es erlauben. Sie laufen über frisches Lavageröll und bei guter Sicht können Sie bis zur Pazifikküste blicken. Zurück am Startpunkt Rückfahrt nach Guatemala City. Zu gegebener Zeit erfolgt der Transfer zum internationalen Flughafen von Guatemala City. (bei 2 Pers. ca. 100,- pro Person)

Leistungen
  • 14 Übernachtungen/Frühstück in den genannten oder gleichwertigen Hotels der Mittelklasse
  • Mittagessen in Tikal, 7. Tag
  • Flug Guatemala Stadt – Flores (zzgl. Flug-Sicherheitsgebühr)
  • Alle Transfers, Ausflüge und Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder wie erwähnt, im Pkw oder Minibus mit Klimaanlage, Bootstransfer
  • Deutschsprechende Reiseleitung, garantierte Durchführung ab 2 Personen
Extras
  • Getränke und sonstige Mahlzeiten
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Nicht erwähnte Leistungen
  • Ein- & Ausreise-Steuer (Guatemala z.Z. 5,- US$ p. P. und Honduras z. Z. 5,- US$ p. P.)
  • Optionale Ausflüge und Eintritte
Preise Programm El Salvador & Guatemala

Guatemala & El Salvador 2018

DZ

EZ

Privatreise

5.039,–

6.515,-
Aufpreis für AlleinreisendeAuf Anfrage

Preise pro Person in Euro

K640_Lago Atitlan 03