Selbstfahrertour Patagonien

Selbstfahrertour Patagonien

Patagonien mit dem Mietwagenauf besondere Weise erleben

Auf der 16-tägigen begleiteten Selbstfahrertour Patagonien entdecken Sie in der Kleingruppe die schönsten Landschaften Patagoniens. Und das Schöne an dieser Reise ist, dass Sie einerseits unabhängig im eigenen Mietwagen reisen, aber andererseits immer eine fachkundige deutschsprachige Reiseleitung haben. Diese weist Sie und die anderen Teilnehmer regelmäßig in die täglichen Tourabschnitte ein. Und ein vorprogrammiertes GPS erleichtert zusätzlich die Orientierung. Dies lässt Sie sorgenfrei gerade die wunderschönen, aber doch sehr einsamen Regionen, die Sie durchfahren, genießen.

Patagoniens Naturschönheiten entdecken
Begleitete Selbstfahrertour3.630,- € p.P./DZ
in Kleingruppe16 Tage ab Santiago / bis Punta Arenas (ohne Flüge)

ANFRAGE

F39 Express Inline
Ihr Name *
E-Mail Adresse *
Telefonnummer
Anzahl Reisende *
Reisezeit (Datum von/bis, Monat o.ä.)
Telefonische Beratung
Das Ausfüllen der Pflichtfelder (*) ist notwendig, um Ihre Wünsche erfüllen zu können. Mit dem Absenden dieser Anfrage erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung

Selbstfahrertour Patagonien - Die andere Mietwagenreise

Seen, Vulkane, Gletscher, Wälder, Fjorde und Berglandschaften in Chiles Süden

Die Selbstfahrertour Patagonien stellt eine neue Art des Reisens dar. So haben Sie einerseits ausreichendFreiraum für individuelle Gestaltung, andererseits aber gelichzeitig die Sicherheit durch die Begleitung eines Experten, der die lokalen Gepflogenheiten gut kennt. Letzteres ist gerade dann von Vorteil, wenn eine Tour durch einzigartige, aber teilweise kaum erschlossene Regionen mit spektakulären Naturschauspielen führt.

Selbstfahrertour Patagonien

Saison 2021/2022:
01.11.21 - 16.11.21 (deutsch)
09.11.21 - 24.11.21 (englisch)
17.11.21 - 02.12.21 (deutsch)
12.01.22 - 27.01.22 (deutsch)
16.01.22 - 31.01.22 (englisch)
09.02.22 - 24.02.22 (deutsch)
Leer
Bitte beachten Sie, dass es Termine mit englisch- bzw. deutschsprechendem Führer gibt. Deswegen ist zu jedem Termin die Sprache des Führers angegeben.

Wissenswertes zur Selbstfahrertour Patagonien

  • Der Führer fährt täglich wechselnd in einem Teilnehmerfahrzeug mit
  • Gruppengröße: Mindestteilnehmerzahl 4 Personen, Höchstteilnehmerzahl 12 Personen
  • Da die ortsüblichen Vollkasko-Versicherungen (CDW) nicht unseren Maßstäben und Versicherungssummen entsprechen, empfehlen wir dringend den Abschluss einer Zusatzversicherung (sog. Mallorca-Police) in Deutschland
  • Mindestalter für Kfz-Anmietung: 22 Jahre
  • Gültiger nationaler und internationaler Führerschein notwendig

Detaillierter Ablauf Ihrer Selbstfahrertour Patagonien

1. Tag: Santiago

Am internationalen Flughafen von Santiago de Chile werden Sie von Ihrem deutschsprechenden Reiseleiter abgeholt. Transfer zu Ihrem Hotel im Zentrum Santiagos, wo Sie und die anderen Reiseteilnehmer mit dem Nationalgetränk Chiles, dem Pisco Sour begrüßt werden. Bei der anschließenden Stadtführung lernen Sie die historische Altstadt, unter anderem den Markt, die Kathedrale und die Plaza de Armas kennen. 1 Nacht Hotel Boutique Carménère.

2. Tag: Santiago – Puerto Montt – Puerto Varas

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen. Dann fliegen Sie fliegen die Cordillera de los Andes entlang zur Hauptstadt der Seenregion, Puerto Montt. Hier empfängt Sie Ihr Reiseleiter. Anschließend die erste (kurze) Fahrt Ihrer Selbstfahrertour Patagonien nach Puerto Varas, wo Sie den Mietwagen in Empfang nehmen. 2 Nächte Hotel Weisserhaus.

3. Tag: Vulkan Osorno

Nach einem guten Frühstück geht es auf die erste Entdeckungsfahrt durch das chilenische Seengebiet. Entlang einer der schönsten Panoramastraßen Chiles am Llanquihue-See steuern Sie den majestätischen Osorno-Vulkan an. Dort erfolgt die Auffahrt bis zum Skizentrum, wo sich ein beeindruckender Ausblick auf die Seen- und Vulkanlandschaft bietet. Anschließend haben Sie noch Zeit für den Besuch des Todos los Santos-Sees und der Wasserfälle von Petrohué.
Ca. 128 km hin und zurück, alles geteert.

4. Tag: Puerto Varas – Pumalín Park – Lago Yelcho

Sehr frühe Abfahrt Richtung Süden, Auf dem Weg zur Carretera Austral nutzen Sie mehrmals kleine Fährüberfahrten und fahren durch gänzlich unberührte Landschaften des Pumalín-Nationalparks. Ankunft in Chaitén. Die Kleinstadt befindet sich im Wiederaufbau nach dem Ausbruch des gleichnamigen Vulkans in Jahre 2008. Bei der Besichtigung des Ortes erfahren Sie viel über die enormen Strapazen der Einheimischen nach ihrer Rückkehr. Am frühen Abend Ankunft in der wunderschön am Yelcho-See gelegenen Unterkunft. 1 Nacht Hotel Yelcho.
Ca. 360 km, 5-6 Std. Fahrt plus Fährabschnitte: erster Abschnitt geteerte Straße, dann bis Hornopirén kurvenreiche Schotterstraße. Nach der Fährfahrt ab Caleta Gonzalo bis Lago Yelcho gute Schotterstraße.

5. Tag: Lago Yelcho – La Junta

Heute geht die Reise weiter auf der berühmten Carretera Austral, der teils unbefestigten und reizvollen Verlängerung der chilenischen Panamericana. Die rustikale Schotterpiste dringt tief in die unberührte Wildnis vor. Sie führt den türkisblauen Río Frío, gletscherbedeckten Bergmassiven, verträumten Seen und malerischen Wasserfällen entlang. Tagesziel der Selbstfahrertour Patagonien ist heute das gemütliche Familienhotel in der Ortschaft La Junta. 1 Nacht Hotel Espacio y Tiempo.
Ca. 126 km, 3-4 Std. Fahrt: hauptsächlich Schotterstraße mit möglichen kurzen Baustellen-Stopps (Straße im Prozess der Asphaltierung).

6. Tag: Queulat Nationalpark – Coyhaique

Nach kurzer Anfahrt besteht die Möglichkeit für eine etwa 3-stündige Wanderung, die durch den Nationalpark Queulat führt. Von einem Aussichtspunkt haben Sie einen wunderschönen Blick auf den hängenden Gletscher »Ventisquero Colgante« und dessen Wasserfall.
Anschließend geht die Fahrt entlang der üppig wuchernden Vegetation der Carretera Austral in Richtung Süden weiter. Riesige Nalca Pflanzen und gigantische Farne schmücken den Wegesrand. Dichte Wälder, stille Fjorde und schneebedeckte Gipfel bilden eine sagenhafte Urlandschaft. Die Straße schraubt sich in engen Serpentinen den Gipfeln entgegen zu einem der höchsten Pässe der Carretera Austral und fällt dann abrupt wieder ab, bis man den reißenden Río Cisnes (den Schwanenfluss) erreicht. Hier lichten sich die undurchdringlichen, immergrünen Regenwälder und machen der rauen südpatagonischen Berglandschaft Platz. Durch das wildromantische Tal des Río Simpson erreichen Sie dann die Hauptstadt der Region Aisén, Coyhaique. 1 Nacht Hotel Belisario Jara.
Ca. 253 km, 5 Std. Fahrt: erste rund 120 km hauptsächlich Schotterstraße, ab Lago Aguirre geteert bis Coyhaique.

7. Tag: Coyhaique – Lago General Carrera

Sie verlassen Coyhaique und fahren durch eine immer karger werdende Steppenlandschaft. Dabei durchqueren Sie ein tief eingeschnittenes Tal, dessen Gestein in allen Farben schimmert. Am »Teufelspass« öffnet sich ein sagenhaftes Panorama auf das Massiv des Cerro Castillo bis hin zu den Gipfeln und Gletschern der nördlichen Eisfelder. 1990 brach hier der Vulkan Hudson aus und erstickte mit seinem Ascheregen die Vegetation, staute Flüsse und hinterließ ein desolates Geistertal voll toter Bäume und weiten Sümpfen. Im Tal des Río Murta beginnen die endlosen Südbuchenwälder und von weitem schon leuchten die türkisfarbenen Wasser des Lago General Carrera. Eingerahmt von den kahlen, rötlich schimmernden Hügeln der Pampa, den wuchtigen Massiven der Eisfelder und einem strahlenden Himmel liegt dieser gigantische See mit seiner sich ständig wandelnden blau-grünen Wasseroberfläche und seinen oft gigantischen Wellen vor Ihnen. 2 Nächte Hotel El Puesto.
Ca. 277 km, 5-6 Std. Fahrt: erste 80 km geteert, dann gute aber kurvenreiche Schotterstraße für 100 km, ab Bahía Murta für 64 km geteert, letzte 10 km Schotter.

8. Tag: Exploradores Gletscher

Heute besteht die Möglichkeit zum Besuch des Gletscher Exploradores. Unterwegs bieten sich beeindruckende Ausblicke auf verschiedene Gletscher, Ausläufer des riesigen Eisfeldes San Valentín.

9. Tag: Lago General Carrera – Perito Moreno (Argentinien)

Entlang des Lago General Carrera geht es zur der Grenze nach Argentinien hinter Chile Chico. Das Klima ändert sich und Sie kommen in eine trockenere Steppenlandschaft. Chile Chico wird auch als das chilenische »Sun City« bezeichnet. Grund dafür ist das überraschend milde Klima, in welchem Kirschen und andere Früchte angepflanzt werden können. Kurz nach der Grenzüberfahrt erreichen Sie die Ortschaft Perito Moreno. 1 Nacht Hostería Bilardo.
Ca. 158 km, 4-5 Std. Fahrt: bis zur Grenze 104 km kurvenreiche Schotterstraße. Ab Los Antiguos dann geteert.

10. Tag: Ruta 40 – Fitz Roy Massiv

Heute erreichen Sie die legendäre Ruta 40, die Sie durch die endlose Steppenlandschaft Patagoniens immer weiter gen Süden bringt. Der Lago Cardiel mit seinem milchig-türkisfarbenen Gletscher-Schmelzwasser bringt kräftig Farbe in die gerade wegen ihrer Eintönigkeit so beeindruckende Landschaft. Weg von der Ruta 40 nähern Sie sich wieder den Anden und bei schönem Wetter sehen Sie schon bald die phantastischen Felsformationen des Fitz Roy Massivs. Diese Tagestour endet dann in El Chaltén. 2 Nächte Hostería El Puma.
Ca. 699 km, 8-9 Std. Fahrt: der erste Abschnitt komplett geteert bis Gobernador Gregores und weiter zum Lago Cardiel; dann weitere 70 km gute Schotterstraße, ab dort über Tres Lagos wieder alles geteert.

11. Tag: Fitz Roy Massiv

Das Fitz Roy Massiv ist bei Extrem-Bergsteigern weltbekannt für seine tückischen Eiswände, unberechenbaren Winde und ständig wechselndes Wetter. Trecking-Begeisterte aus aller Welt erwandern die vielen Wanderwege im Nationalpark Los Glaciares und auch Sie erkunden nach dem Frühstück die spektakuläre Bergkulisse auf einer mehrstündigen leichten Wanderung.

12. Tag: El Calafate – Nationalpark Los Glaciares / Perito Moreno Gletscher

Heute fahren Sie am smaragdgrünen Lago Viedma vorbei durch die unendlichen Weiten der argentinischen Pampa nach El Calafate am Lago Argentino.
Gleich im Anschluss geht es weiter Richtung Perito Moreno Gletscher. Am Eingang des Nationalparks Los Glaciares verwandelt sich die bisher baumlose Pampa fast übergangslos in dichte Südbuchenwälder. Der südliche Arm des Lago Argentino schimmert türkisfarben gegen die milchig grauen Wolkenwände der südlichen Eisfelder. Vereinzelte schwimmende Eisberge zeugen von der Nähe eines der gewaltigsten Naturereignisse der Welt. Der Gletscher Perito Moreno drückt mit unvorstellbarer Kraft riesige Eismassen von den kontinentalen Eisfeldern herunter ins Tal, die donnernd krachend von den weiß-blauen Steilwänden in den See fallen. Der eisige Fluss bewegt sich bis zu 2 Meter am Tag und ist damit einer der wenigen wachsenden Gletscher der Welt. Wir beobachten dieses grandiose Schauspiel von einer Plattform aus nächster Nähe. 1 Nacht Hotel Sierra Nevada.
Ca. 215 km, 2,5 Std. Fahrt bis El Calafate: komplett geteert; weiter zum Nationalpark ca. 78 km, 1 Std. Fahrt.

13. Tag: El Calafate – Torres del Paine

Auf der Ruta 40 durchqueren Sie auf Ihrer Selbstfahrertour Patagonien ein letztes Mal die argentinische Pampa auf dem Weg zur chilenischen Grenze. Hier geht es dann in Richtung Nationalpark Torres del Paine, einem der Höhepunkte der Reise. Herden von Guanakos auf sanft hügeliger Steppenlandschaft, schroffe rot-graue Felsmassive, Granittürme, milchig-grün leuchtende Seen und weiß schimmernde Eisfelder vereinigen sich zu einem grandiosen Panorama. Die Unterkunft erfolgt in einem gemütlichen, familiär geführten Hotel am Rande des Nationalparks.
2 Nächte Estancia Tercera Barranca.
Ca. 340 km, 6-8 Std. Fahrt (je nach Verzögerung am Grenzübergang): empfohlene Route über Esperanza geteert bis zur Grenzstation. Kurz nach der Grenze Wechsel auf gut befahrbare Schotterstraße.

14. Tag: Nationalpark Torres del Paine

Heute steht der komplette Tag für Fahrten durch den Nationalpark zur Verfügung. Der Reiseleiter zeigt verschiedene Optionen und Ziele im Park auf, und jeder sucht das für sich Passende aus. Am Abend treffen sich alle wieder im Hotel, um bei einem Abschieds-Abendessen die gemeinsamen Erlebnisse dieser Selbstfahrertour Patagonien Revue passieren zu lassen.

15. Tag: Torres del Paine – Punta Arenas

Das heutige Ziel ist Punta Arenas, die südlichsten Stadt Chiles. Unterwegs besuchen Sie die nahe gelegene Höhle des Milodón. Der deutsche Kolonist Eberhard hat hier die Überreste des Urzeittieres »Milodón« gefunden, dessen Statue die Besucher in Lebensgröße betrachten können. Bei einer kurzen Fahrt durch Punta Arenas können Sie auf die geschichtsträchtige Magellanstraße blicken, die das Festland von der Insel Feuerland trennt. Bei gutem Wetter kann man die Insel sogar am Horizont erkennen. Die letzte Nacht erfolgt in einer der schönsten und authentischsten Unterkünfte der Stadt.
1 Nacht Hotel La Yegua Loca.
Ca. 310 km, 5 Std. Fahrt: erster Abschnitt bis kurz vor Cerro Castillo Schotterstraße. Ab dort bis Punta Arenas geteert.

16. Tag: Punta Arenas – Santiago

Fahrt zum Flughafen und Abgabe der Mietwagen. Hier endet das Erlebnis Selbstfahrertour Patagonien.

Leistungen Selbstfahrertour Patagonien

  • 15 Übernachtungen in den in der Reisebeschreibung genannten oder gleichwertigen Hotels mit Frühstück
  • Deutschsprechender Führer während der gesamten Reise (örtlicher Führer in Santiago, ab 2. Tag fester Führer)
  • 1 Mietwagen für je 2 Personen – SUV Europcar Kat. F2 (Nissan XTrail o.ä.) inkl. Vollkasko mit 240,- US$ Selbstbeteiligung
  • Unbegrenzte Kilometer
  • Einreiseerlaubnis Argentinien
  • Drop-Off-Gebühr
  • Programmiertes GPS
  • Abschied BBQ Dinner in Estancia
  • Kosten Fähre Hornopirén – Caleta Gonalo

Extras

Flüge, Benzin (ca. 350,- US$ pro Auto), Eintrittspreise (ca. 100,- US$ p. P.), weitere Mahlzeiten, Trinkgelder, weitere Fähren.

Preise Selbstfahrertour Patagonien

Selbstfahrertour PatagonienDZEZ
Gruppenreise 2021/20223.630,-4.640,-
Alle Preise pro Person in Euro. Preis für 1 Person im Mietwagen auf Anfrage.
leer
Übrigens: In der Atacama-Wüste bieten wir eine Selbstfahrertour mit dem gleichen Zuschnitt an. Diese und andere Mietwagenreisen in Chile finden Sie auf der Seite Chile Mietwagentouren.