Argentinien – Tango, Steaks und Pinguine

Vor allem spanische und italienische Einwanderer prägten das heutige Argentinien, besonders die pulsierende Metropole Buenos Aires. Kolonialer Barock mit bizarren Andentälern im Nordwesten und die gewaltigen Wasserfälle von Iguazú im subtropischen Norden stehen im krassen Gegensatz zur endlosen Weite Patagoniens, ewigem Eis und unberührten Tierparadiesen im Süden.

K640_asado   K640_ARG-Plakat   K640_Pinguine-Steine

Was Sie wissen sollten …

Klima – Reisezeit – Kleidung

Aufgrund seiner Lage auf der Südhalbkugel sind die Jahreszeiten sehr ausgeprägt und zu Europa genau entgegengesetzt. Patagonien und Feuerland sind am schönsten im argentinischen Sommer von ca. Ende Oktober bis Anfang April und klimatisch etwa mit Skandinavien vergleichbar. Ihr Reisegepäck sollte auf jeden Fall wind- und wasserdichte Kleidung enthalten, da es auch im Hochsommer keinerlei Schönwetter-Garantie gibt.
In der Andenregion im Nordwesten sind die Jahreszeiten nicht so ausgeprägt; man unterscheidet eher zwischen Regen- und Trockenzeit. Viel Sonne und klaren Himmel haben Sie von Mai bis Ende Oktober; meiden sollte man nur die heißen und regenreichsten Monate Januar und Februar.
Der subtropische Norden ist ganzjährig gut bereisbar, mit Regenfällen muss hier immer gerechnet werden.

Einreise – Impfungen – Gesundheit

Für EU-Bürger und Schweizer genügt ein noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültiger Reisepass. Der allgemeine Hygiene- und Gesundheitsstandard entspricht dem in Europa, besondere gesundheitliche Risiken bestehen somit nicht. Impfungen sind momentan nicht vorgeschrieben.

HINWEIS:
Für einige nördliche Provinzen wie Corrientes, Formosa oder Misiones, und somit auch für Iguazú, wird derzeit jedoch noch eine Gelbfieber-Impfung empfohlen.

Geld – Nebenkosten

Trotz Wirtschaftskrisen zählt Argentinien nach wie vor zu den klassischen Reiseländern in Südamerika und verzeichnet ständig steigende Besucherzahlen. Gerade Patagonien wird immer beliebter und ist besonders in der Hochsaison sehr oft ausgebucht ! Landeswährung ist der argentinische Peso (ARS), 1 € = ca. 17 Pesos (Stand: Dezember 2016)
Wir empfehlen die Mitnahme von Euro € bzw. US$ in bar, mit Ihrer EC-Karte erhalten Sie an fast allen Geldautomaten des Landes kleinere Mengen an Bargeld. Zahlung per Kreditkarte ist weit verbreitet, Sie müssen jedoch mit Aufschlägen rechnen.
Gute Dienste der Reiseleiter und Fahrer sollten Sie mit etwa 10,- bzw. 5,- US$ pro Tag honorieren.
Die  Flughafen-Steuern für nationale und internationale Abflüge sind bei uns in der Regel bereits im Flugpreis enthalten. Bei Inlandsflügen müssen vor Ort z.Zt nur in Trelew 32,-, in El Calafate 76,- und in Ushuaia 28,- ARS bezahlen, Änderungen hierzu jederzeit möglich.

Essen und Trinken

Grundnahrungsmittel der Argentinier ist exzellentes Rind- oder Lammfleisch, das traditionell als »Asado«, einer Art Mixed-Grill, verzehrt wird. Ansonsten ist die Küche von mediterranen Einflüssen bestimmt. Köstlich schmecken »Empanadas«, pikant mit Hackfleisch, Käse oder im Süden mit Königs-Krabben gefüllte Teigtaschen. Dazu trinkt man einen der vorzüglichen Weine (Malbec oder Torrontés) aus einheimischer Produktion, ein gutes Bier oder den weitverbreiteten Mate-Tee.

VISIT ARGENTINA-AIRPASS

K640_AerolineasArgentinasAerolíneas Argentinas (AR) ist seit 2012 Mitglied der Allianz SkyTeam und hat weiterhin das Monopol für viele Inlandsflüge, obwohl LatamArgentina (LA) ihr Steckennetz in und nach Argentinien versucht weiter auszubauen.
Die AR bietet wieder den Visit Argentina-Airpass für reine Inlandsflüge an, Preise richten sich nach den geflogenen Strecken bzw. Anzahl der Coupons (mind. 3).
Die Latam-Flüge können recht günstig im Rahmen des South American Airpass in Verbindung mit einem Langstreckenflug der Latam/Iberia gebucht werden.
Ansonsten müssen Sie zur Zeit mit Tarifen von ca. 150,- bis 200,- Euro pro Flug rechnen, jeweils in der günstigsten Buchungsklasse. Ticketausstellung und Bezahlung muss in der Regel unmittelbar nach Buchung erfolgen.
Änderungen hierzu jederzeit möglich.

Zuletzt aktualisiert: 09. Dezember 2016