Info Oriente – Ecuadors Amazonasgebiet am Fuße der Anden

/, Zone Rot/Info Oriente – Ecuadors Amazonasgebiet am Fuße der Anden
  • Info Oriente
  • Info Oriente

Info Oriente - Amazonasgebiet in Ecuador

Urwald, Schamanen und Wasserfälle

Der Oriente lässt sich unterteilen in die dicht bewaldeten Ausläufer der Anden mit den drei Vulkanen Sumaco, Pan de Azúcar und Reventador, die Subkordillere Galeras-Napo sowie die tiefer gelegene Amazonasebene. Alle Flüsse des Oriente sind Zuflüsse des Amazonas. Die wichtigsten von ihnen sind der 850 km lange Napo, der Coca, der Pastaza, der Grenzfluss zu Kolumbien Putumayo und der Aguarico. Bei Agoyán bildet der Pastaza den mit 60 Meter Fallhöhe größten Wasserfall Ecuadors. Das Klima der Region ist feucht-heißes tropisches Klima. Die passenden Reisen in dieses Gebiet finden Sie in unserer Übersicht.

Allgemeine Info Oriente

Die 100.000 km² große Region wird von verschieden indigenen Völkern besiedelt. Zwei Drittel des Amazonasgebietes verlor Ecuador auf Grund des 1941/42 verlorenen Krieges an Perú und damit auch den Zugang zum Amazonas, wobei dieses Gebiet auch zuvor nie unter wirklichem staatlichem Einfluss.

Die Unterkünfte (Lodges) im Oriente erreicht man teilweise auf dem Landweg bzw. mit einem kurzen Flug ab Quito über die Anden. Einige der zum Teil recht komfortablen ausgestatteten Lodges gehören zu den besten im ganzen Amazonasgebiet.  Typisch sind die von vielen Lodges betriebenen und geförderten Naturschutz- und Kulturprojekte, wobei die indigene Bevölkerung fast immer stark eingebunden ist. Übrigens: Sollten Sie eine andere als die von uns vorgestellten Lodges besuchen wollen, dann ist dies selbstverständlich kein Problem – einfach anfragen, unsere Spezialisten erfüllen Ihre Wünsche!

Ein Problem belastet allerdings in manchen Gebieten den Oriente, nämlich die Ölförderung. Diese gehört zu den wichtigsten Einnahmequellen Ecuadors. Leider steht diese Tatsache im Widerspruch zu den ansonsten durchaus ernst genommenen Naturschutzmaßnahmen und führt immer wieder zu Demonstrationen der indigenen Bevölkerung. Den Reisenden betrifft dies naturgemäß weniger, da man die entsprechenden Gebiete meidet, so dass die Artenvielfalt sowohl des feuchtheißen Amazonasbeckens als auch die reizvolle Landschaft des kalten Regenwalds der Andenausläufer – und dies bei angenehmen etwas kühleren Temperaturen – ungestört genießen kann.

HINWEIS:
Zur Zeit wird für Reisen in den Oriente eine Gelbfieberimpfung empfohlen.

2018-12-08T04:14:54+00:00
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK