Ansprechpartner
Flyer & Unterlagen
Infoseiten
MV Ushuaia Das Schiff

Mit der MV Ushuaia in die Antarktis

Auf dem Polarschiff die Antarktis hautnah erleben

Unsere preisgünstigste Möglichkeit, eine Antarktis Kreuzfahrt zu unternehmen und die Antarktis trotzdem hautnah zu erleben.Die MV USHUAIA lief ursprünglich in den USA als ozeanographisches Forschungsschiff vom Stapel und wurde zum Passagierschiff umgebaut. Nach einer letzten Überarbeitung 2014 ist sie ein kleines, wendiges Schiff mit einer Kapazität für jetzt 90 Gäste in 46 komfortablen Außen-Kabinen und Suiten. Das Polarschiff ist mit seinem verstärkten Rumpf bestens für Expeditions-Kreuzfahrten in die Antarktis gerüstet. Und eine Flotte von wendigen Zodiacs erlaubt Landgänge auch an schwierigen, unwegsamen Küsten.

Klassische Antarktis Tour
10 Tage / 9 Nächte ab/bis Ushuaiaab € 4.690,- p.P./Doppelkabine

ANFRAGE

F39 Express Inline
Ihr Name *
E-Mail Adresse *
Telefonnummer
Anzahl Reisende *
Reisezeit (Datum von/bis, Monat o.ä.)
Telefonische Beratung
Das Ausfüllen der Pflichtfelder (*) ist notwendig, um Ihre Wünsche erfüllen zu können. Mit dem Absenden dieser Anfrage erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung
Anfrageformular

An Bord der MV Ushuaia

Das Schiff verfügt über ein Restaurant, eine große Panorama-Lounge, Bar, eine gut bestückte Polarbibliothek und eine kleine Krankenstation. Der Kapitän, seine Mannschaft und die Lektoren und Reiseleiter können auf langjährige Erfahrung in der Antarktis zurückblicken. Es ist ihnen ein Anliegen, die Natur zu schützen und dazu beizutragen, dass die Antarktis auch weiterhin der letzte noch unverfälschte Kontinent bleibt. Bordsprache der MV Ushuaia ist Englisch / Spanisch, aber  seit der Saison 2020/21 ist an allen Terminen normalerweise auch eine deutschsprechende Reiseleitung mit an Bord.

Zwischen November und Ende März geht es mehrmals ab/bis Ushuaia auf die klassische Antarktis-Route mit 10 bzw. 11 Tagen Dauer, 1 x ins Weddell-Meer und 1 x über den Polarkreis hinaus mit jeweils 11 bzw. 12 Tagen Dauer.

KABINEN
Nach dem Umbau 2014 gibt es nur noch Außen-Kabinen in 5 Kategorien, beginnend mit den komfortablen Suiten und Superior-Kabinen auf dem Oberdeck, und endend mit einfacheren Standard-Kabinen auf dem Unterdeck mit Etagenbetten und halb-privatem Bad. (2 Kabinen teilen sich ein Bad) Dazwischen liegen die Kategorien Standard Plus + Premier auf dem Unter- bzw. Oberdeck mit Privatbad und 2 unteren Betten. Einzelkabinen bzw. ½ Doppel- und Dreibett-Kabinen sind in beschränktem Umfang auf Anfrage verfügbar. Unter dem Button „Flyer & Unterlagen“ am Anfang der Seite finden Sie eine Beschreibung der MV Ushuaia mit Deckplänen.

Wissenswertes zu den Zielen einer Antarktis Kreuzfahrt erfahren Sie auf der Seite der Deutsche-Antarktis-Station O‘ Higgins und bei Wikipedia. Für das Bildmaterial auf dieser Seite danken wir ANTARPPLY EXPEDITIONS sowie den Fotografen Monika Schillat, Filip Kulusev, Facundo Santana und Lopez Tania.

Reiseverlauf der Antarktis-Kreuzfahrt „Klassische Antarktis“


Antarktische Halbinsel & Südliche Shetlandinseln
Klassische Antarktis – 10 Tage / 9 Nächte
Abfahrten Saison 21/22: 03.11.21, 01.12.21,10.12.21, 08.02.22, 27.02.22,17.03.22, 26.03.22
– Abfahrten Saison 22/23: 03.11,.01.12. 22, 10.12.22, 08.02.23, 27.02.23, 17.03.23, 26.03.23
Klassische Antarktis – 11 Tage / 10 Nächte
Abfahrten Saison 21/22: 19.12.21, 29.12.21, 08.01.22., 17.02.22
Abfahrten Saison 22/23: 19.12.22, 29.12.22, 08.01.23., 17.02.23
– Bei diesen Abfahrten sind Sie einen Tag länger auf Tour und verbringen einen Tag mehr in den Südlichen Shetlandinseln und an der Antarktischen Halbinsel.

1. Tag: Abfahrt von Ushuaia

Nachmittags heißt es Einsteigen auf die MV Ushuaia. Lernen Sie Ihr Expeditionsteam kennen und machen Sie sich mit dem Schiff vertraut. Abends fährt die MV USHUAIA durch den berühmten Beaglekanal und den atemberaubenden Mackinlay Pass in Richtung Antarktis.
2. + 3. Tag: Fahrt über die Drakestraße
Der englische Freibeuter Sir Francis Drake wurde 1578 nach erfolgreicher Fahrt durch die Magellanstraße von einem wilden Sturm weit nach Süden abgetrieben und war vielleicht der erste, der die nach ihm benannte Wasserstraße befuhr. Die Drakestraße markiert zudem die biologische Grenze der Antarktis im Norden, mit dem Zirkumpolarstrom, der sogenannten Antarktischen Konvergenz. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen wird Konvergenz genannt. Sie beeinflusst nicht nur die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen – die allgemeine nordöstliche Richtung der Drift innerhalb der Drake Passage lässt es zu, dass Eisberge unterschiedlicher Größe innerhalb dieses Gebietes das ganze Jahr über auftreten – sondern sorgt auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. Auf dem Weg nach Süden können Sie deshalb eine große Vielfalt an Seevögeln beobachten. Unser Expeditionsteam wird Ihnen an Deck gern helfen, zwischen den verschiedenen Arten von Albatrossen und Sturmvögeln zu unterscheiden und Ihnen das faszinierende Verhalten dieser riesigen Vögel näherbringen.

An Bord der MV Ushuaia sind Sie jederzeit auf der Kommandobrücke willkommen. Unsere Offiziere erklären Ihnen gern die Navigationsinstrumente und weisen Sie in die Geheimnisse der modernen Seefahrt ein. Von der Brücke hat man zudem eine ausgezeichnete Sicht. Halten Sie nach Walen Ausschau! Selbstverständlich erwartet Sie zudem ein komplettes Vortragsprogramm während der Überfahrt, das Sie auf die Tierwelt, Geologie und Geschichte der Antarktis vorbereiten soll. Am zweiten Tag kommen die ersten Eisberge in Sicht. Etwas später folgen die schneebedeckten Bergspitzen der Südlichen Shetlandinseln. Eine Gruppe von 20 Inseln, die im Jahre 1819 von Kapitän William Smith entdeckt wurde. Mit etwas Glück können wir vielleicht schon am späten Nachmittag einen ersten Blick auf die Tierwelt der Antarktis werfen.

4. bis 7. Tag: Wir erkunden die Südlichen Shetlandinseln und die Antarktische Halbinsel

Die Südlichen Shetlandinseln sind Tummelplatz für einen Großteil der antarktischen Tierwelt. Weitläufige Pinguinkolonien, Strände übersät mit Pelzrobben und See-Elefanten machen jeden Tag in dieser faszinierenden Inselwelt zum Abenteuer. Die atemberaubend enge Einfahrt ins Innere der ringförmigen Vulkaninsel Deception ist ein einmaliges Erlebnis. Die Insel King George ist die größte des Archipels und gleichzeitig das Zentrum für Antarktisforschung. Hier finden sich die meisten Stationen in unmittelbarer Nähe von Kehlstreif- und Eselspinguinen.

Königskormoran, Dominikanermöwe, Antarktische Seeschwalbe und Riesensturmvogel brüten hier ebenfalls. Dafür sind Eselspinguine und ein paar wenige Goldschopfpinguine auf der Insel Livingston in der Nachbarschaft von See-Elefanten anzufinden.

Die Antarktische Halbinsel ihrerseits lockt mit einer einzigartigen Landschaft und versetzt uns bereits beim ersten Kontakt mit Gischt und Wind zurück in die Zeiten der ersten Polarforscher. Die dramatische Berglandschaft ist zeitlos, unverfälscht. Eisberge, Packeis, Gletscher, Fjorde und Strände laden zur Erkundung ein. Aber auch die Tierwelt ist fantastisch. Neben Pinguinen und anderen Seevögeln hoffen wir hier vor allem auf Weddell- Leoparden- und Krabbenfresserrobben zu treffen und Buckel- und Zwergwale aus der Nähe zu sehen. Schwertwale jagen in diesen Gewässern ebenso und mit etwas Glück können wir sie dabei beobachten.

Zu den schönsten Kanälen in dieser weißen Welt gehören die Gerlache Straße, der Neumayer Kanal und die Lemairestraße. Gletscher rollen von spektakulären Bergwänden hier direkt ins Meer. Wir hoffen, die Kanäle mit dem Schiff befahren zu können (abhängig von den Eisbedingungen). Dazu sind in der Regel mindestens zwei Landgänge am Tag geplant.

Zu den möglichen Ausflugszielen gehört zum Beispiel die atemberaubende Paradiesbucht, die ihren Namen zu Recht trägt. Umgeben von Eisbergen und vergletscherten Bergen wollen wir hier direkt auf dem Kontinent landen. Eine Fahrt durch ein Labyrinth aus Eisbergen bringt uns hoffentlich zu einer riesigen Adeliepinguinkolonie auf der Insel Paulet. Hier wimmelt es nur so von den drahtigen klassisch schwarz-weißen Vögeln. Sie nisten sogar in unmittelbarer Nähe einer historischen Steinhütte, die hier von den Überlebenden der schwedischen Antarktisexpedition unter Otto Nordenskjöld 1903 errichtet wurde. Ihr Schiff, die „Antarctic’’ war im Weddelmeer gesunken.

Weitere Ausflüge bringen Sie vielleicht zu den labyrinthischen Melchiorinseln, auf die steinige Insel Cuverville mit ihrer quirligen Eselspinguinkolonie, Portal Point oder Neko Harbour, die Ausblicke auf herrliche Berglandschaften freigeben oder auch auf die Insel Petermann, die die südlichste Kolonie von Eselspinguinen beherbergt.

8. bis 9. Tag: Auf See, Fahrt durch die Drakestraße nach Norden

Wir verlassen die Antarktis und fahren über die Drakestraße, diesmal nach Norden. Es wartet wieder ein komplettes Vortragsprogramm auf Sie, das sicherlich viele der Fragen beantworten wird, die noch offengeblieben sind. An Deck laden unsere Guides Sie zur Vogelbeobachtung ein und für den einen oder anderen bietet die Überfahrt vielleicht auch die Möglichkeit, sich zu entspannen und die vielen, neuen Eindrücke zu verarbeiten.

10. Tag: Ankunft in Ushuaia

Wir erreichen morgens den Hafen von Ushuaia. Nach dem Frühstück gehen Sie von Bord.

Reiseverlauf der Antarktis-Kreuzfahrt „Vorstoss ins Wedellmeer“

Expeditionskreuzfahrt zu den Südlichen Shetlandinseln, der Antarktischen Halbinsel und ins Weddellmeer vom 29.01.22 – 08.02.22 und 29.01.23 – 08.02.23

Im Osten der Antarktischen Halbinsel haben Wind und Wasser märchenhafte Bauten entstehen lassen. Kompakte Eisklötze und andere weiße Riesen mit Türmchen und Zinnen gehören zu dieser schönen kalten Welt. Aber das Weddellmeer wird bei uns wohl auch immer Erinnerungen an den großartigen Polarforscher Sir Ernest Shackleton wachrufen. Nachdem Amundsen und Scott den Südpol erreicht hatten, stellt sich Shackleton ein noch gewagteres Ziel. 1914 bricht er auf, als Erster die Antarktis zu durchqueren. Doch bald schnappt die Eisfalle zu, sein Schiff friert ein.
Das Expeditionsschiff Endurance wird lange vor seinem Ziel, dem antarktischen Festland bei der Vahsel Bucht, vom Packeis zerdrückt und sinkt. Shackleton´s Mannschaft muss zu Fuß weiter, die geretteten Beiboote im Schlepptau. So erreichen sie nach fünf Monaten die Insel Elephant am Rand der Antarktis in den Südlichen Shetlandinseln – doch die ist menschenleer. Shackleton sieht nur eine Chance auf Rettung: Mit fünf Männern wagt er im Ruderboot die Fahrt über den Atlantik nach Südgeorgien, wo es Walfangstationen gibt. Aber nach einer Fahrt von über 1.300 km über stürmische See landen sie an der Südseite der Insel, wo es keine Siedlungen gibt. Shackleton schafft es immer wieder, seine Begleiter aufzurichten und nach einem 37 Stunden dauernden Marsch quer über die Gletscherfelder im Innern der noch unerforschten Insel, gelangen sie tatsächlich in eine bemannte Station: Stromness. Von dort organisieren sie die Rettung ihrer Mannschaft – 635 Tage haben die Männer da in Eis und Frost verbracht, aber nie haben sie die Hoffnung aufgegeben, dass ihr Boss sie aus der Einsamkeit zurückholt.

29. Januar: Abfahrt von Ushuaia

Nachmittags heißt es Einsteigen auf die MV Ushuaia. Lernen Sie Ihr Expeditionsteam kennen und machen Sie sich mit dem Schiff vertraut. Abends fährt die USHUAIA durch den berühmten Beaglekanal in Richtung Osten und weiter aufs offene Meer nach Süden.

30. + 31. Januar: Auf See Fahrt über die Drakestraße

An Bord sind Sie jederzeit auf der Kommandobrücke willkommen. Unsere Offiziere erklären Ihnen gern die Navigationsinstrumente und weisen Sie in die Geheimnisse der modernen Seefahrt ein. Von der Brücke hat man zudem eine ausgezeichnete Sicht. Halten Sie nach Walen und Seevögeln Ausschau! Selbstverständlich erwartet Sie zudem ein komplettes Vortragsprogramm während der Überfahrt, das Sie auf die Tierwelt, Geologie und Geschichte der Antarktis vorbereiten soll.

Unsere Guides und Lektoren laden zur Vogelbeobachtung auf Deck ein. Natürlich hoffen wir auch, den einen oder anderen Wal auf See beobachten zu können. Erste Eisberge kündigen am zweiten Tag die Nähe der Südlichen Shetlandinseln an, einer subantarktischen Inselgruppe im Nordwesten der Antarktischen Halbinsel. Die zwanzig Inseln und Eilande wurden 1819 von Kapitän William Smith an Bord der Brigg William zum ersten Mal gesichtet. In jenen Tagen wurde die Antarktis hauptsächlich von Robbenfängern angelaufen.

Mit etwas Glück und günstigen Wetterbedingungen in der Drakestraße können wir vielleicht sogar schon am Abend des zweiten Seetages einen ersten Ausflug anbieten und mit dem Zodiac eine der Inseln anlaufen.

01. bis 03. Februar: Erkundung des Weddellmeeres

Wir befinden uns in der Heimat der Eisberge. Schwimmende Eismassen bestimmen das Bild. Die Kolosse sind vom Schelfeis weiter südlich abgebrochen und haben meist noch ihre ebene, flache Form erhalten. Man nennt sie darum auf Tafeleisberge. Gehen Sie morgens früh an Deck. Es mag erst so gegen 3:30 Uhr sein, aber wenn es einen Sonnenaufgang geben sollte, dann wird er unvergesslich sein. Manchmal sind auch noch Meereisschollen aus vergangenen Jahren an den Eiskolossen festgefroren und gemeinsam bilden sie eine bizarre Landschaft aus schwebendem, schaukelndem Weiß. Schneesturmvögel segeln über der stillen Landschaft und runden das Bild ab.

Der Weg nach Osten führt durch den 30 km langen und 11-19 km breiten, faszinierenden Antarctic Sund. Er verläuft von Nordwesten nach Südosten durch eine vergletscherte Bergwelt. Im Westen des Sunds liegt Hope Bay, mit der argentinischen Station Esperanza, Die Felsenklippe Brown Bluff liegt etwas weiter südlich. Beide können möglicherweise besucht werden. Das Weddellmeer ist übrigens auch das Zentrum der Brutkolonien für Adéliepinguine.
Die Inseln Devil und Paulet, sowie auch die bereits erwähnten Ziele auf dem Kontinent gehören zu den beliebtesten Nistplätzen. Die Anzahl der schwarz-weißen kleinen Kerle ist einfach atemberaubend. Aber auch jugendliche Kaiserpinguine hat man hier schon mit etwas Glück auf Eisschollen gesichtet.

Und natürlich bietet das Weddellmeer auch ein reiches Angebot an Geschichten von Abenteuern und heldenhaften Polarfahrten. Eine der überraschendsten ist die von der schwedischen Eismeerfahrt. 1901 brach der Geologe Otto Nordenskjöld zu seiner Antarktisexpedition auf. Die Antarctic stieß bis an die Packeisgrenze vor und ließ dort Nordenskjöld und fünf Männer auf der Insel Snow Hill zurück, worauf sie nach Norden zurückkehrte und die Expedition im nächsten Frühjahr wieder abholen sollte. Das Schiff blieb allerdings auf dem Rückweg in die Antarktis im Packeis stecken und sank 1903. Kapitän Carl Anton Larsen brachte sich mit 19 Mannschaftsmitgliedern auf der Insel Paulet in Sicherheit. Weitere drei Männer überlebten einen grausamen Winter in Hope Bay. Gerettet wurden alle Expeditionsteilnehmer schließlich vom argentinischen Schiff Uruguay. Neben dem Überlebenskampf hatten sie es auch noch geschafft, wertvolle wissenschaftliche Daten zusammenzutragen, Rezepte zu erfinden und ihre Träume niederzuschreiben.

04.+ 05. Februar: Antarktische Halbinsel und Südliche Shetlandinseln

Auch im Westen der Antarktischen Halbinsel folgen wir den Fußspuren früher Eismeerfahrer. Atemberaubende Landschaften warten hier auf uns, genauso wie unberührte Natur in Schnee, Eis und Gletschern. Esels- und Kehlstreifpinguine sind hier wie auch viele andere Seevögel zu Hause und wir hoffen auch auf Weddell-, Krabbenfresserrobben und Seeleoparden zu treffen. Südliche Zwerg- und Schwertwale durchpflügen die Wasserstraßen.
Wir hoffen, die schönsten Kanäle der Halbinsel befahren zu können, wie etwa den Errera und den Neumayer Kanal und auch die Gerlachestraße. Mögliche Landgänge könnten uns außerdem in die Paradiesbucht mit ihren enormen Gletschern führen, oder auch auf die Insel Cuverville, die mit der größten Kolonie von Eselspinguinen in faszinierender Bergwelt lockt. Auch ein Besuch im Britischen Museum mit der kleinen Poststation Port Lockroy steht auf unserer Wunschliste.

Gern wollen wir auch die Südlichen Shetlandinseln erkunden. Die Gruppe von Vulkaninseln ist ein wahres Paradies für Tiere und die wenigen Pflanzen, die es schaffen, in diesem feindlichen Klima zu überleben. Große Pinguinkolonien und Robben, die sich am Strand tummeln, lassen hier jeden Tag zum Erlebnis werden.
Besonders aufregend ist die spektakulär enge Einfahrt in den Vulkankrater von Deception Island, der grössten von drei aktiven Vulkaninseln der Inselgruppe. Wenn wir erstmal im innern der Insel sind, können wir über den mit Vulkanasche bedeckten Kraterrand zu einem spektakulären Aussichtspunkt wandern.
Wir hoffen auch die halbmondförmige Insel Half Moon mit ihrer Kehlstreifpinguin Kolonie besuchen zu können. Sie liegt in überwältigender Landschaft am Eingang der Mondbucht zwischen den Inseln Greenwich und Livingston.

06. + 07. Februar: Auf See auf dem Weg nach Norden durch die Drakestraße

Am vorhergehenden Abend haben wir bereits die Antarktis in Richtung Norden verlassen und fahren jetzt durch die berüchtigte Drakestraße in Richtung Feuerland. Der englische Freibeuter Sir Francis Drake war 1578 vermutlich der erste, der die nach ihm benannte Wasserstraße befuhr. Die Drakestraße markiert zudem die biologische Grenze der Antarktis im Norden, mit dem Zirkumpolarstrom, der Antarktischen Konvergenz. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen sorgt für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im südlichen Ozean.

Auf unserem Weg nach Norden werden wir deshalb wieder eine Vielfalt an Seevögeln beobachten können. Unser Expeditionsteam steht Ihnen an Deck gern zur Verfügung, um zwischen den verschiedenen Arten von Albatrossen und Sturmvögeln zu unterscheiden und Ihnen das faszinierende Verhalten dieser riesigen Vögel näherzubringen. Es wartet wieder ein komplettes Vortragsprogramm auf Sie, das sicherlich viele der Fragen beantworten wird, die noch offen geblieben sind und für den einen oder anderen bietet die Überfahrt vielleicht auch die Möglichkeit, sich zu entspannen und die vielen, neuen Eindrücke zu verarbeiten.

08. Februar: Ankunft in Ushuaia

Wir kommen morgens in Ushuaia an. Nach dem Frühstück ist Ausstieg.

Reiseverlauf der Antarktis-Kreuzfahrt „Über den Polarkreis hinaus“

Expeditionskreuzfahrt zu den Südlichen Shetlandinseln, der Antarktischen Halbinsel und über den Polarkreis hinaus vom 18.01.22 – 29.01.22 und vom 18.01.23 – 29.01.23

18. Januar: Abfahrt von Ushuaia

Nachmittags gehen Sie an Bord. Lernen Sie Ihr Expeditionsteam kennen und machen Sie sich mit dem Schiff vertraut. Abends fährt die MV Ushuaia durch den berühmten Beaglekanal in Richtung Osten und dann weiter nach Süden in die Drakestraße.

19. + 20. Januar: Auf See – Fahrt über die Drakestraße

An Bord der MV Ushuaia sind Sie jederzeit auf der Kommandobrücke willkommen. Die Offiziere erklären Ihnen gern die Navigationsinstrumente und weisen Sie in die Geheimnisse der modernen Seefahrt ein. Von der Brücke hat man zudem eine ausgezeichnete Sicht. Halten Sie nach Walen und Seevögeln Ausschau!
Selbstverständlich erwartet Sie zudem ein komplettes Vortragsprogramm während der Überfahrt, das Sie auf die Tierwelt, Geschichte und Umweltfragen der Antarktis vorbereiten soll. Unsere Guides und Lektoren laden zur Vogelbeobachtung auf Deck ein.

Natürlich hoffen wir auch, den einen oder anderen Wal auf See beobachten zu können. Erste Eisberge kündigen die Nähe der Südlichen Shetlandinseln an, einer subantarktischen Inselgruppe im Nordwesten der Antarktischen Halbinsel. Die zwanzig Inseln und Eilande wurden 1819 von Kapitän William Smith an Bord der Brigg William zum ersten Mal gesichtet. In jenen Tagen wurde die Antarktis hauptsächlich von Robbenfängern angelaufen.
Mit etwas Glück und günstigen Wetterbedingungen in der Drakestraße können wir vielleicht sogar schon am Abend des 20. Januar einen ersten Ausflug anbieten und mit dem Zodiac eine der Inseln anlaufen.

21. bis 26. Januar: Südliche Shetlandinseln, Antarktische Halbinsel und über den Südpolarkreis hinaus

Atemberaubende Landschaften warten auf uns im Westen der Antarktischen Halbinsel. Eisberge mit eigentümlichen Formen und den verschiedensten Schattierungen von Blau bis Türkis gleiten lautlos durch die Kanäle und Wasserstraßen. Robben genießen eine Auszeit auf Eisschollen und an den zum Teil eisfreien Stränden. Esels- und Adéliepinguine brüten hier, genau, wie ihre entfernten Verwandten, die Kehlstreifpinguine. Mit etwas Glück können wir auch Zwergwale und Seeleoparden aus nächster Nähe erleben. Finn-, Sei- und Buckelwale befinden sich ebenfalls zu dieser Jahreszeit auf Futtersuche in der Antarktis.

Wir hoffen mit Ihnen durch die schönsten Kanäle und Meerengen fahren zu können. Wenn es die Eisverhältnisse zulassen, könnten die folgenden dazugehören: Gerlachestraße, Neumayer Kanal, Errera Kanal und die ausgesprochen enge Lemaire Straße mit ihren schneebedeckten Bergspitzen und Gletschern.
Mögliche Landgänge könnten uns außerdem in die Paradiesbucht mit ihren enormen Gletschern führen, oder auch auf die Insel Cuverville, die mit der größten Kolonie von Eselspinguinen in faszinierender Bergwelt lockt. Ein Besuch im Britischen Museum mit der kleinen Poststation, Port Lockroy auf der Insel Goudier, steht ebenfalls auf unserer Wunschliste.

Die Überquerung des Südpolarkreises ist nur wenigen Reisenden vorbehalten. Auf dieser Abfahrt wollen wir weiter gen Süden vordringen, als es die normalen Routen erlauben und über die magische Marke: 66°33´ südlicher Breite hinausfahren. Auf diesem Breitenkreis geht die Sonne an den Tagen der Sonnenwende gerade nicht mehr unter bzw. auf. Hier geht am Tag der Sommer-Sonnenwende – also am 21. Dezember – die Sonne nicht unter. Diese Erscheinung nennt man auch Mitternachtssonne.

Weiter gegen Süden fahrend möchten wir mit Ihnen gern die ukrainische Station Vernadsky auf den argentinischen Inseln besuchen. In der ehemals britischen Forschungsstation wird auch heute noch zum Thema Ozonschicht geforscht. Auch die schroffen Yalour Inseln stehen auf dem Programm, genau wie die Insel Detaille im Süden des Polarkreises.
Auf dem Weg nach Norden wollen wir die Südlichen Shetlandinseln erkunden. Die Gruppe von Vulkaninseln ist ein wahres Paradies für Tiere und die wenigen Pflanzen, die es schaffen, in diesem feindlichen Klima zu überleben. Große Pinguinkolonien und Robben, die sich am Strand tummeln, lassen hier jeden Tag zum Erlebnis werden. Besonders aufregend ist die spektakulär enge Einfahrt in den Vulkankrater von Deception Island, an deren äußerem Ring Hundertausende von Kehlstreifpinguinen nisten.

27. + 28. Januar: Auf See – auf dem Weg nach Norden durch die Drakestraße

Am vorhergehenden Abend haben wir bereits die Antarktis in Richtung Norden verlassen und fahren jetzt durch die berüchtigte Drakestraße in Richtung Feuerland. Auf unserem Weg nach Norden werden wir eine Vielfalt an Seevögeln beobachten können.
Unser Expeditionsteam wird Ihnen an Deck wieder gern zur Verfügung stehen, um zwischen den verschiedenen Arten von Albatrossen und Sturmvögeln zu unterscheiden und Ihnen das faszinierende Verhalten dieser riesigen Vögel näherzubringen. Es wartet natürlich auch ein komplettes Vortragsprogramm auf Sie, das sicherlich viele der Fragen beantworten wird, die noch offen geblieben sind und für den einen oder anderen bietet die Überfahrt vielleicht auch die Möglichkeit, sich zu entspannen und die vielen, neuen Eindrücke zu verarbeiten.

29. Januar: Ankunft in Ushuaia

Wir kommen morgens in Ushuaia an. Nach dem Frühstück ist Ausstieg.

Leistungen auf den Antarktis-Kreuzfahrten mit der MV Ushuaia

  • Unterkunft an Bord inkl. Vollpension
  • Freie Benutzung aller Bordeinrichtungen
  • Wissenschaftliche Vorträge, Präsentationen und Informationen zur Reise
  • Alle Ausflüge und Exkursionen per Zodiac (wetterabhängig)
  • Ausführliches Infomaterial
  • Hafentaxen
  • Nicht im Reisepreis enthalten sind lediglich Getränke, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Bitte beachten Sie: Die vom Team der MV Ushuaia vorgeschlagenen Programme dienen lediglich als Beispiel. Da Landgänge abhängig von den Wetter- und Eisverhältnissen vor Ort sind, müssen sie manchmal Alternativen vorschlagen. Nur so können sie sicherstellen, Ihnen eine größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierwelt zu bieten. Der Kapitän und oder die Expeditionsleiter entscheiden über das endgültige Programm. Die Überquerung des Polarkreises kann nicht garantiert werden. Ein Tagesprogramm mit geplanten Aktivitäten wird täglich ausgehängt.  Bitte denken Sie daran: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.

Preise der Antarktis-Kreuzfahrten mit der MV Ushuaia

Preise 2021/2022Doppelkabinen-Kategorie
KreuzfahrtenStandardStandard PlusPremierSuperiorSuite
Klassische Antarktis - 10 Tage / 9 Nächte
vom 03.11.21 - 12.11.214.690,-5.980,-7.100,-7.520,-7.900,-
Abfahrten 01.12. + 10.12.21, 17.03. + 26.03.225.530,-6.990,-8.350,-8.850,-9.290,-
vom 08.02.22 - 17.02.226.940,-8.400,-9.990,-10.600,-11.150,-
vom 27.02.22 - 08.03.226.150,-7.650,-9.100,-9.650,-10.120,-
Klassische Antarktis -11 Tage / 10 Nächte
Abfahrten 19.12. + 29.12.21, 08.01. + 17.02.227.720,-9.350,-11.150,-11.770,-12.380,-
Vorstoss ins Wedellmeer
vom 29.01.22 - 08.02.227.720,-9.350,-11.150,-11.770,-12.380,-
Über den Polarkreis hinaus
vom 18.01.22 - 29.01.228.490,-10.280,-12.260,-12.950,-13.620,-
Alle Preise pro Person in Euro. Die Saisonzeit und der Preis bestimmen sich nach dem Abfahrtsdatum. Einzelkabinen auf Anfrage.

Preise 2022/2023EinzelkabineDoppelkabinen-Kategorie
KreuzfahrtenPremier SingleStandardStandard PlusPremierSuperiorSuite
Klassische Antarktis - 10 Tage / 9 Nächte
Fahrt vom 03.11.22 bis 12.11.228.500,-4.690,-5.980,-7.100,-7.520,-7.900,-
Abfahrten 01.12. + 10.12.22, 17.03. + 26.03.2310,0005.530,-6.990,-8.350,-8.850,-9.290,-
Fahrt vom 08.02.23 bis 17.02.2312.050,-6.940,-8.400,-9.990,-10.600,-11.150,-
Fahrt vom 27.02.23 bis 08.03.2310.900,-6.150,-7.650,-9.100,-9.650,-10.120,-
Klassische Antarktis -11 Tage / 10 Nächte
Abfahrten 19.12. + 29.12.22, 08.01. + 17.02.2313.370,-7.720,-9.350,-11.150,-11.770,-12.380,-
Vorstoss ins Wedellmeer
Fahrt vom 29.01.23 bis 08.02.2313.370,-7.720,-9.350,-11.150,-11.770,-12.380,-
Über den Polarkreis hinaus
Fahrt vom 18.01.23-bis 29.01.2314.700,-8.490,-10.280,-12.260,-12.950,-13.620,-
Alle Preise pro Person in Euro. Die Saisonzeit und der Preis bestimmen sich nach dem Abfahrtsdatum.
Trennlini
ACHTUNG:Für alle Antarktis-Programme gelten besondere Zahlungs- und Stornobedingungen von bis zu 100%. Denken Sie unbedingt auch an eine Reiserücktrittskosten- sowie Krankenversicherung mit Rücktransport, die die Antarktis mit einschließt!