Manaus

Manaus - Geschichte, Opernhaus und Amazonas

Die Metropole im Regenwald und Tor für Amazonasentdeckungen

Mit Manaus verbinden die meisten Begriffe wie Amazonas, Kautschuk, Opernhaus und Urwald. Tatsächlich ist Manaus inzwischen eine moderne Stadt, die aber auch ihre interessante und abwechslungsreiche Geschichte widerspiegelt, und heute vor allem Ausgangspunkt für Ausflüge in den sehr artenreichen, die Stadt umgebenden Urwald und zu den zahlreichen Urwaldlodges ist.

Manaus bestens erleben
Mit dem RuppertBrasil - Komfortpaket2 ÜF, Transfers, Stadtbesichtigung ab 252,- €

ANFRAGE

F39 Express Inline
Ihr Name *
E-Mail Adresse *
Telefonnummer
Anzahl Reisende *
Reisezeit (Datum von/bis, Monat o.ä.)
Telefonische Beratung
Das Ausfüllen der Pflichtfelder (*) ist notwendig, um Ihre Wünsche erfüllen zu können. Mit dem Absenden dieser Anfrage erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung

WUNSCHLISTE

Mit der Wunschliste können Sie mehrere Reisebausteine gleichzeitig anfragen und Ihre ganz persönliche Wunschreise maßgeschneidert planen lassen! Mehr Info

Diesen Reisebaustein
auf meine Wunschliste setzen
Anfrageformular & Wunschliste

Manaus mit dem Komfortpaket genießen

Idealer Ausgangspunkt für Touren in das Amazonasgebiet

Die Hauptstadt des Bundesstaates Amazonien liegt inmitten des Dschungels am linken östlichen Ufer des Rio Negro, ca. 11 Kilometer westlich des Zusammenflusses mit dem Rio Solimões (dem berühmten „encontro das aguas), der ab hier „Amazonas“ heißt. Die Mündung des Amazonas in den Atlantischen Ozean ist rund 1500 Kilometer Luftlinie entfernt. Verkehrstechnisch hat Manaus eine Insellage, denn es ist eigentlich nur per Schiff und Flugzeug erreichbar. Außer Straßen zu den kleineren umliegenden Städten gibt es nur noch eine Straßenverbindung, die nach Venezuela führt. Die Transamazônica, die einst Amazonien erschließen sollte, ist inzwischen in der Umgebung von Manaus vom Urwald schon wieder überwuchert. Allerdings gibt es jetzt eine Brücke über den Amazonas, die Siedlungen auf der nördlichen Flußseite anbindet. Manaus ist mit rund 2 Millionen Einwohnern inzwischen die siebtgrößte Stadt Brasiliens und auf Grund der steuerlich begünstigen Freihandelszone, in der viele renommierte internationale Unternehmen ansässig sind, die viertreichste Stadt Brasiliens.

Manaus

Manaus ist erst der Beginn

Man kann in Manaus interessante Tage verbringen und bei etwas Glück auch einige der vielen Feste in Manaus erleben. Man gewinnt auf Ausflügen, z.B. zum “Encontro das Aguas”, auch einen ersten Eindruck vom Amazonasgebiet. Dies ist der Grund, warum wir ein Komfortpaket für einen Aufenthalt in Manaus anbieten. Aber wer ein echtes Erlebnis im Dschungel sucht, sollte einen Aufenthalt in einer unserer ausgesuchten Lodges buchen oder eine Fahrt auf einem typischen Amazonas-Boot unternehmen.

Komfortpaket Manaus komfortabel - sicher - rundum betreut

  • 2 Übernachtungen mit Frühstück
  • Transfers ab/bis Flughafen Manaus
  • Halbtägige Stadtrundfahrt mit Besuch der Oper (nicht sonntags, montags und feiertags)
  • örtliche deutschsprechende Reiseleitung

Die Hotels in Manaus

Juma Opera *****

Das Juma Opera ist ein Boutique-Hotel im historischen Zentrum der Stadt und die neue Top-Adresse in Manaus (Eröffnung Sept.19). Das unter Denkmalschutz stehende Hotelgebäude wurde sorgfältige restauriert, um den prächtigen Belle-Epoque-Stil des 19. Jhr. beizubehalten. Die 42 Zimmer, gestaltet von der preisgekrönten Architektin Débora Aguiar, bieten Komfort und Raffinesse in schönem Ambiente. Aufgrund des Engagements des Hotels für nachhaltige Praktiken wird Wasser durch Sonnenenergie erwärmt.Das Hotel verfügt über eine Lobb-Bar, ein Restaurant und einen Pool auf dem Dach mit großartiger Aussicht auf die berühmte Oper und dem Rio Negro im Hintergrund. Das Restaurant serviert typische Küche aus dem Amazonas mit viel Fisch und einheimischen Köstlichkeiten.

Go Inn Manaus ***Manaus Manaus

Zentral gelegenes Hotel, nur einen Block entfernt vom Opernhaus. 215 Zimmer mit Fliesenboden, Kabel-TV, Klimaanlage, Minibar, Wi-Fi. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Go Inn.

Manaus ManausVilla Amazonia ****

Zentral und in der Nähe der Oper liegt dieses Boutique-Hotel in einem restaurierten Herrenhaus aus den goldenen Tagen der Kautschukgewinnung. Es bietet über 30 große und elegante Zimmer in modernem Layout mit Wi-Fi, Klimaanlage, Safe, Balkon und Poolblick. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Web-Seite des Hotels.

Info zum Tropical Manaus Hotel: !! Hotel ist seit dem 16.05.19 geschlossen – über Wiedereröffnung gibt es keine Info !!

Preise Komfortpaket Manaus

HotelSaisonKomfortpaketZusatztag
Juma Opera *****DZEZDZEZ
Standard-Zimmer02.01.20 - 31.01.20355,-473,-80,-140,-
01.02.20 - 20.02.20340,-450,-72,-126,-
21.02.20 - 27.02.20380,-515,-92,-160,-
28.02.20 - 30.06.20340,-450,-72,-126,-
01.07.20 - 31.08.20380,-515,-92,-160,-
01.09.20 - 18.12.20355,-473,-80,-140,-
Villa Amazonia ****
Standard-Zimmer02.01.20 - 21.02.20375,-512,-89,-160,-
22.02.20 - 27.02.20420,-590,-111,-197,-
28.02.20 - 30.06.20375,-512,-89,-160,-
01.07.20 - 20.08.20420,-590,-111,-197,-
21.08.20 - 18.12.20375,-512,-89,-160,-
Go Inn Manaus **(*)
Standard-Zimmer02.01.20 – 30.12.20252,-295,-28,-50,-
Aufpreis für Alleinreisende115,-
Alle Preise pro Person in Euro. Ganztagestour zum »Encontro das aguas« inkl. Mittagessen, mit englischsprechender Reiseleitung und in der Gruppe 86,- pro Person (ab 2 Personen). Preise zu Weihnachten, Neujahr, Karneval und sonstigen Feiertagen auf Anfrage.

Encontro das aguas – Zusammenfluss von Rio Negro und Rio Solimões

Ein besonderes Highlight ist der Zusammenfluss von Rio Negro und Rio Solimões (das sogenannte „encontro das aguas“). Der Solimões hat eine hellbraune Färbung, die von der Sedimentfracht herrührt, die insbesondere von den in den Anden liegenden Quellflüssen eingetragen wird. 90 Prozent der Sedimente, die der Amazonas mitführt, kommen von Flüssen wie dem Madeira, dem Ucayali und dem Marañón, die als Weißwasserflüsse bezeichnet werden. Demgegenüber handelt es sich beim Rio Negro um einen sog. Schwarzwasserfluss, da dessen Wasser durch die in ihm gelösten Huminsäuren dunkelbraun ist.

An dem Zusammenfluss zeichnen sich die verschiedenen Farben der Wassermassen noch kilometerweit ab. Allein dieses Erlebnis macht den entsprechenden Ausflug zu einem Muss für einen Besucher von Manaus, wobei man bei dieser Tour auch einen ersten Eindruck in die Welt des Amazonas erhält. Die Preise der Tour können Sie dem Infofeld unter der Preisliste entnehmen. Bei Buchung eines Aufenthalts in einer Urwaldlodge ist das encontro das aguas zumeist im Programm bereits enthalten.

Die Geschichte von Manaus

Bereits 1542 entdeckte der Spanier Francisco de Orellana den Rio Negro und kam bis zu dessen Mündung in den Amazonas. Manaus selbst wurde 1669 als kleines portugiesisches Fort (Forte de São José da Barra do Rio Negro) gegründet. 1791 wurde das Fort Sitz des Gouverneurs von Grão-Pará und Rio Negro. 1823 schloss sich die Kolonie Grão-Pará und Rio Negro dem Kaiserreich Brasilien an.

Nach einigen unruhigen Zeiten erhielt Manaus am 24. Oktober 1848 den Stadtstatus – damals noch als „Cidade da Barra do Rio Negro“. Erst 1856 wurde in Anlehnung an den Indianerstamm der Manaós der Namen (wieder) in Manaus, („Mutter Gottes“) geändert. Ende 1866 wurde erstmals Reisenden und Händlern aller Länder gestattet, den Amazonas hinauf zu fahren. Auf Grund der dadurch einsetzenden wirtschaftlichen Entwicklung gab es ab 1877 regelmäßigen Linienverkehr nach Liverpool, ab 1881 auch nach New York.

Mit dem Beginn des Kautschukbooms wuchsen seit 1872 die Bevölkerung und der Reichtum der Stadt. 1884 wurde die Sklaverei in der Stadt abgeschafft. Mit dem Kautschukmonopol wurde Manaus Ende des 19. Jahrhunderts die weitest entwickelte Stadt Brasiliens, die als einzige über elektrisches Licht und ein Wasser- und Abwassersystem verfügte. In dieser Zeit entstanden viele Gebäude, so der Justizpalast oder das Theater (Teatro Amazonas), die noch heute den damaligen Reichtum erahnen lassen. 1899 erhielt die Stadt die erste Straßenbahn Brasiliens, die immerhin bis 1957 in Betrieb war.

Mit dem Verlust des Kautschukmonopols setzte 1910 der Niedergang der Stadt ein, der erst umgekehrt werden konnte, als Manaus 1957 unter Präsident Kubitschek zur Freihandelszone (Zona Franca) erklärt wurde. Daraus resultierte seit den 70er Jahren ein Wirtschaftsboom, der Manaus inzwischen zur viertreichsten Stadt Brasiliens hat werden lassen.

Feste und Festivals

Was vielen unbekannt ist, Manaus hat einen Karneval, der dem in Rio sehr ähnelt. Auch hier findet der Wettkampf der Sambaschulen im Sambódromo, das mehr als 100 000 Zuschauer fasst, statt. Die Umzüge sind ähnlich prachtvoll wie in Rio. Die Stadt hat deshalb auch den Ruf der zweiten Welthauptstadt des Sambas. Bereits in den Monaten vor Karneval (Januar/Februar) finden zahlreiche Sambakonzerte statt.

Um den Geburtstag der Stadt (24. Oktober) findet das Festival Bumba-meu-boi im Sambódromo statt, das dem bekannteren in Parintins ähnelt. Es treten auch zwei „Mannschaften“, die blauen Boi Caprichoso sowie die roten Boi Garantido, gegeneinander an. Am Ende des zweitägigen Wettkampfs entscheidet eine Jury, welche Mannschaft gewonnen hat.

Es gibt noch ein weiteres Boi-Festival, das sogenannte Carnaboi, welches kurz vor Karneval stattfindet und ähnlich abläuft wie das Bumba-meu-boi.

Das Festival Amazonas de Ópera findet immer im April und Mai statt.

Das Festival Folclórico do Amazonas ist jeweils im Juni mit vielen verschiedenen folkloristischen Veranstaltungen. Höhepunkt ist am 29. Juni die Procissão Fluvial de São Pedro, bei der hunderte Boote auf den Rio Negro hinausfahren, um den Schutzheiligen der Fischer zu ehren.