Kuba Reisen

Ein Erlebnis für die Sinne

PDF herunterladen | Ansprechpartner | Kartenansicht

„Die schönste Insel, die Menschenaugen jemals erblickten”, schrieb Christoph Kolumbus in sein Bord-Tagebuch. Heute, über 500 Jahre später, blickt die größte der Antilleninseln auf eine bewegte Geschichte zurück und hat nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Kuba Reisen sind Reisen für die Sinne. Hier findet man alles, was des Urlaubers Herz begehrt. Eine beeindruckende Kultur, atemberaubende Natur, gastfreundliche Menschen und 330 Tage Sonnenschein im Jahr. Mit den Kuba Reisen von RuppertBrasil entdecken Sie alles Erlebenswerte ganz individuell!

RuppertBrasil Kuba Reisen – Übersicht

Beratung am Telefon

Information zu dieser Übersicht ?

Kuba – Informationen zu Land und Kultur sowie Reisetipps

Wissenwertes für Kuba Reisen

Auf einer Küstenlänge von 3.735 km laden mehr als 300 schneeweiße Sandstrände und türkisblaues Wasser zum Baden ein. In farbenfrohen Städten mit herrlichen Kolonialbauten klingt aus verwinkelten Gassen Salsa und Rumba Musik. Spätestens seit Buena Vista Social Club ist auch der kubanische „son” Musikliebhabern ein Begriff. Erschwerten Lebensbedingungen trotzend haben sich die Inselbewohner ihre ansteckende Lebensfreude und Herzlichkeit bewahrt.

Kubas Inseln

Kuba besteht neben der gleichnamigen Hauptinsel, der größten der Karibik, aus der Isla de la Juventud und rund 4195 kleineren Inseln. Die Hauptinsel ist – bei einer Gesamtfläche von 110.860 km² – 1250 km lang und an der schmalsten Stelle nur 32 km breit. Mit Ausnahme der steil abfallenden Südküste in der Sierra Maestra sind Kubas Küsten flach und von zahlreichen Inseln und Korallenriffen umgeben. Zum amerikanischen Kontinent (Florida) sind es gerade einmal 180 km.

Der Osten

Naturfreunde kommen im Südosten Kubas ganz auf ihre Kosten. Bei Wanderungen in der Sierra Maestra kann man Kubas höchsten Gipfel, den knapp 2.000m hohen Pico Turquino besteigen. Im Humboldt-Nationalpark, der zum Weltnaturerbe gehört, findet man eine einzigartige Vielfalt an Pflanzen und außerdem den kleinsten Frosch der Welt, den Rana Monte Iberia. Der schwarz-gelbe Minifrosch wird maximal einen Zentimeter lang.

Der Westen

Das Viñales Tal befindet sich im äußersten Westen der Insel in der Provinz Pinar del Rio. Die gleichnamige Stadt ist umgeben von Tabakplantagen und gilt als Tabakhauptstadt Kubas, in welcher die berühmten kubanischen Zigarre ihren Ursprung haben. Mit den bis zu 400 m aufragenden „Mogotes“ (Kalksteinfelsen) ist es eines der schönsten Landschaften Kubas.

Varadero

120 km östlich von Havanna befindet sich der wohl bekannteste Ferienort und einer der längsten Strände Kubas, Varadero. Die Hotelanlagen und Villen verteilen sich an dem 20 km langen weißen, palmengesäumten Sandstrand mit kristallklarem Wasser und anderen Sehenswürdigkeiten. Schon Al Capone, der wohl bekannteste Verbrecher, hat hier in seiner Villa in den 20er Jahren seine geraubten Schätze versteckt.

Havanna

In Havanna findet man zwischen farbenfrohen Fassaden, verwinkelten Gassen und Oldtimern den kolonialen Charme einer vergessenen Welt, die allmählich aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Die Hauptstadt mit rund zwei Millionen Einwohnern, ist reich an historischen Sehenswürdigkeiten, prunkvollen Kirchen und malerischen Kolonialbauten. Der historische Stadtkern von Havanna Vieja gehört seit 1982 zum Weltkulturerbe. Kubanische Musik und Kultur sind allgegenwärtig und unterstreichen den einzigartigen Charakter dieser Perle der Karibik. Die Nächte in Havanna sind lau und laden ein, in einer der vielen Bars einen Mojito zu trinken oder eine der legendären Tanzrevuen von Weltklasse im Tropicana Club zu besuchen

Trinidad

An der Südküste Kubas findet man rund 350 Kilometer östlich von Havanna eine weitere Perle. Denn in Trinidad scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Die kopfsteingepflasterte Altstadt ist gefüllt mit bunten, kolonialen Häusern und rund um die Plaza Mayor sind alle bedeutenden Museen zu finden. Hier spielt sich auch das Nachtleben ab, mit allabendlicher Live Musik auf der historischen Steintreppe der Plaza, zu der kaum einer stillzustehen vermag.

Santiago de Cuba

Santiago de Cuba liegt in einer malerischen Bucht mit Blick auf die Sierra Maestra im Südosten der Insel. Die 500.000 Einwohner zählende Stadt gilt als Wiege der kubanischen Kultur. Vor allem musikalische Traditionen wie der typisch kubanische „son cubano” und der Karneval, der übrigens im Juli gefeiert wird, haben hier ihren Ursprung. Außerdem gibt es genügend Schauplätze der Geschichte. Im Jahr 1953 wurde in Santiago de Cuba die Revolution ausgerufen und 7 Jahre später am 01.Januar 1959 verkündete Fidel Castro den Sieg.

Kultur und Bevölkerung

Die ca. 12 Millionen Einwohner Kubas sind eine Mischung aus allen erdenklichen Kulturen, überwiegend jedoch spanischer, afrikanischer und französischer Herkunft. Die Kubaner sind überwiegend sehr freundliche, herzliche und meist gebildete Menschen. Die Lebensfreude der Kubaner ist trotz oft fehlender materieller Grundlagen ungebrochen.

Flora und Fauna

Im Inneren des Landes ist die Königspalme zu finden, die bis zu 40 Meter hoch werden kann. Sie ist der Nationalbaum der Insel. Außerdem gibt es 300 weitere Palmenarten und zahlreiche tropische Obstbäume auf der Insel. Kuba ist vor allem auch für seine bunte Vogelwelt bekannt. Wohl nicht zuletzt deshalb ist der Tocororo der Nationalvogel Kubas, der ein Federkleid in den Farben der kubanischen Flagge trägt. Des Weiteren sind Leguane, Krokodile, Schildkröten und ausschließlich ungefährliche Schlangen anzutreffen, hingegen kaum Säugetiere.

Essen und Trinken

Die kubanische Küche ist einfach und die Verwendung von Gewürzen eher gering. Das Essen besteht im Wesentlichen aus Reis mit Bohnen und wird mit Fleisch oder Fisch serviert. In den immer mehr werdenden Paladares (Privatrestaurants) und Privatunterkünften (casas particulares) bekommt man schmackhafte Hausmannskost serviert. Der Rum gehört zu den wichtigsten kubanischen Produkten und ist oft Grundlage für Cocktails wie Cuba Libre oder den berühmten Mojito, dem Ernest Hemingway in der Bodeguita del Medio in Havanna zu Bekanntheit verholfen haben soll.

Reisezeit-Klima

Kuba Reisen kann man bei dem tropischen Klima eigentlich ganzjährig unternehmen. Aber die beste Reisezeit für Kuba ist die Trockenzeit von November bis Ende April. Im Sommer wird es heißer und es fällt mehr Regen. Hurrikans können von Juni bis November auftreten. Die Jahres-Durchschnittstemperaturen liegen bei 25 Grad, im Sommer kann es zwischen 30-34 Grad warm werden.

Sicherheit auf Kuba Reisen

Auch wenn die Kriminalität in Kuba sehr gering ist, sollte man die üblichen Vorsichtsregeln beachten und besonders in den größeren Städten auf seine Habseligkeiten achten. Insbesondere sollte man es vermeiden, Wertgegenstände zur Schau stellen. Denn man sollte immer bedenken: Der Durchschnittsverdienst eines Kubaners beträgt umgerechnet gerade einma ca. 20-30 US$ pro Monat.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts.