Coronavirus und kein Ende

Fragen zu Reisen nach Mittel- und Südamerika

Das Thema Coronavirus lässt einen seit Mitte März letzten Jahres nicht mehr los. Verständlicherweise wurden und werden auch an uns immer wieder Fragen im Zusammenhang mit Reisen und Reiseplänen gestellt. Seit einem Jahr ändert sich die Situation laufend, egal, ob es Einreisevoraussetzungen, Testpflichten oder Flugverbindungen betrifft. Wir bemühen uns seit Beginn der Pandemie, in Kontakt mit unseren Partnern vor Ort, mit der Entwicklung immer Schritt zu halten und aktualisieren unsere Informationen laufend. Welches Tempo die Entwicklung hat und hatte, zeigt sich daran, dass es bis heute bereits zu über 140 Updates kam.
Eine laufend aktualisierte Übersicht über Einreisebestimmungen der einzelnen Länder Mittel- und Südamerikas finden Sie hier. Links zu wichtigen Seiten befinden sich weiter unten vor Beginn der Updates.

Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, 12:30 Uhr

Coronavirus und Südamerika

+++ Neueste Nachrichten zum Thema +++

Bleiben Sie informiert! Der Beitrag auf dieser Seite wird von uns laufend aktualisiert um Sie auf dem neuesten Stand zum Thema „Südamerika und Coronavirus“ zu halten.
Alternativ können Sie unseren „Corona Newsletter“ abonnieren. So erhalten Sie bequem die neuesten Informationen direkt in Ihr E-Mail Postfach.

Mit der Anmeldung zum Newsletter akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

+++ Update 182 – 11.06.2021, 12:30 Uhr +++

Mexiko ist nicht mehr Hochinzidenzgebiet

Überraschend gilt auf Grund der heutigen Veröffentlichung des RKI von 12:00 Uhr Mexiko ab 13.06.2021, 00:00 Uhr, nicht mehr als Hochinzidenzgebiet, sondern nur noch als „normales“ Risikogebiet. Für Mexiko-Reisen bedeutet dies, dass man nicht nur einfach nach Mexiko einreisen kann, sondern dass bei Rückreise nach Deutschland eine Quarantäne nicht notwendig ist, da man, selbst wenn man nicht geimpft sein sollte, sich durch den ohnehin für den Rückflug notwendigen Test „frei testet“.

Leider hat sich wieder nichts an der Bewertung von Ecuador (7-Tage-Inzidenz heute: 35) und Perú (7-Tage-Inzidenz heute: 90,5) geändert, die trotz niederer Werte in Deutschland nach wie vor als Hochinzidenzgebiete behandelt werden. Im Gegensatz dazu sind beide Länder in der Schweiz noch nicht einmal „Risikoländer“.

+++ Update 181 – 11.06.2021, 08:30 Uhr +++

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa mit Stand 11.06.2021 aktualisiert. Dort finden Sie wie gewohnt auch die Entwicklung der Infektionszahlen seit 23.04. und die aktuelle Impfstatistik für die Region und die Vergleichsländer in Europa.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa mit Stand 11.06.2021 aktualisiert. Dort finden Sie wie gewohnt auch die Entwicklung der Infektionszahlen seit 23.04. und die aktuelle Impfstatistik für die Region und die Vergleichsländer in Europa.

+++ Update 180 – 07.06.2021, 20:30 Uhr +++

Chile verlängert Einreisesperre bis 30.06.2021

Wie der Seite von Chile.Travel zu entnehmen ist, wurde das erst soeben bis 15.06.2021 verlängerte Einreiseverbot für Ausländer nochmals bis zum 30.06.2021 verlängert. Bis dahin können nur chilenische Staatsbürger und Ausländer mit Wohnsitz in Chile einreisen.

Warum dem so ist, erschließt sich bei einem Blick auf die Infektionszahlen recht schnell. Innerhalb der letzten Woche wurden in Chile 263,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gemeldet („7-Tage-Inzidenz“). Damit ist der Stand der Neuinfektionen wieder ziemlich genau auf dem Höchststand von Mitte April, nachdem es bis zum 09. Mai so ausgesehen hatte, als würden die Zahlen kontinuierlich wieder sinken.  Und dies, obwohl Chile inzwischen eine Impfquote bei den Erstimpfungen von 58,25% erreicht hat. Vollständig geimpft sind ebenfalls bereits 43,90% der Bevölkerung. In Anbetracht des stetig wachsenden Impffortschritts bleibt zu hoffen, das die Welle bis Ende des Monats endgültig gebrochen wird.

+++ Update 179 – 05.06.2021, 11:30 Uhr +++

Spanien verlängert Beförderungsverbot aus Brasilien und Südafrika nochmals

Spanien hat das bereits bestehende Beförderungsverbot auf Flügen von Brasilien und Südafrika bis 22.06.2021 verlängert. Damit gilt weiterhin, dass befördert werden dürfen demnach nur

  • spanische oder andorranische Staatsangehörige sowie Einwohner beider Ländern oder
  • Passagiere im internationalen Transit in ein Nicht-Schengen-Land mit einem Zwischenstopp von weniger als 24 Stunden, ohne den Transitbereich des spanischen Flughafens zu verlassen.

+++ Update 178 – 04.06.2021, 15:30 Uhr +++

Uruguay gilt ab 06.06.2021, 00:00 Uhr als Virusvarianten-Gebiet

Mit Wirkung ab 06.06.2021 ist, wie der heutigen Veröffentlichung des RKI von 14:15 Uhr zu entnehmen ist, die Ausweisung von Uruguay als Virusvarianten-Gebiet erfolgt. Nachdem noch für längere Zeit Reisen von und nach Uruguay nicht möglich sein werden, kaum mehr als eine formale Vervollständigung der Liste.

Übrigens: In der Liste der Risikoländer der Schweiz vom 03.06.2021 ist Uruguay lediglich (normales) Risikogebiet. Auch sonst weichen die Beurteilungen gegenüber Deutschland stark ab. Die Schweiz sieht mit einigen wenigen Ausnahmen ein Land als Risikogebiet dann an, wenn die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Personen im betreffenden Staat oder Gebiet in den letzten 14 Tagen um mehr als 60 höher als in der Schweiz ist, und diese Zahl ist nicht auf einzelne Ereignisse oder örtlich eng begrenzte Fälle zurückzuführen ist. In Deutschland gilt: 7-Tage-Inzidenz über 50 = Risikogebiet, 7-Tage-Inzidenz über 200 = Hochinzidenzgebiet. Durch zusätzliche Kriterien kommt man dann aber dazu, dass z.B. Ecuador mit einer Inzidenz unter 50, das in der Schweiz nicht als Risikoland angesehen wird, als Hochinzidenzgebiet eingestuft wird. Solche Beispiele gibt es mehrere, wenn man sich einmal die Listen im Hinblick auf Lateinamerika ansieht.

Ecuador verstärkt Impfbemühungen

Die (neue) Regierung Ecuadors hat bekannt gegeben, dass bis Ende August 60% der Bevölkerung vollständig geimpft werden soll. Außerdem hat der Tourismusminister hervorgehoben, dass der Impfung des (wirtschaftlich wichtigen) Tourismussektors Priorität eingeräumt wird. Danach ist davon auszugehen, dass Guides, Fahrer, Hotelmitarbeiter und sonstige im Tourismus Beschäftigte bis Mitte Juli geimpft sein werden. In Verbindung mit dem bereits ordentlichen Inzidenzwert von aktuell 42 dürften damit in der 2. Jahreshälfte Reisen nach Ecuador eine echte Option sein.

Auf den Galapagos-Inseln befinden sich die Behörden bereits in der letzten Phase der Impfung der Bevölkerung mit der zweiten Dosis. Dabei umfasst die vollständige Impfung fast 100 % aller Erwachsenen sowie der meisten 15- bis 17-Jährigen.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 04.06.2021 aktualisiert. Dort finden Sie wie gewohnt auch die Entwicklung der Infektionszahlen seit 16.04. und die aktuelle Impfstatistik für die Region und die Vergleichsländer in Europa.

+++ Update 177 – 01.06.2021, 07:00 Uhr +++

Niederlande heben Flugaussetzungen aus Mittel- und Südamerika auf

Mit Wirkung 1. Juni 2021 haben die Niederlande das mehrfach verlängerte Flugverbot (Beförderungsverbot) aus Indien, Südafrika und den Ländern Mittel- und Südamerikas aufgehoben. Jetzt sind wieder Flüge über die Niederlande möglich, wobei eine Umsetzung dieser Änderung auf der niederländischen Seite noch erfolgen wird („The information on this website will be updated as soon as possible to reflect this development.“)

Spanien verlängert Beförderungsverbot aus Brasilien und Südafrika

Spanien hat das Beförderungsverbot auf Flügen von Brasilien und Südafrika bis 08.06.2021 verlängert. Befördert dürfen demnach nur

  • spanische oder andorranische Staatsangehörige sowie Einwohner beider Ländern oder
  • Passagiere im internationalen Transit in ein Nicht-Schengen-Land mit einem Zwischenstopp von weniger als 24 Stunden, ohne den Transitbereich des spanischen Flughafens zu verlassen.

Perú ändert Statistik für die Corona-Toten grundlegend

Die peruanische Ministerpräsidentin Violeta Bermúdez hat am Montag bekannt gegeben, dass sich durch eine Änderung der Kriterien die Zahl der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion Verstorbenen fast verdreifacht. Nach den noch offiziellen Zahlen sind im Zusammenhang mit Corona per heute 69.342 Menschen verstorben. Dieser Wert wird nun auf 180.764 erhöht (dieser Wert ist im Moment noch in keine Statistik eingepflegt).

Hintergrund ist, dass bisher nur Verstorbene gezählt wurden, die positiv getestet worden waren. Nun werden auch Todesfälle in die Statistik aufgenommen, deren klinische Befunde eine Corona-Infektion als „wahrscheinlich“ erscheinen lassen. Nach Auffassung einer Expertengruppe zeichnet dies ein realistischeres Bild und die Regierung hätte dadurch umfassendere Daten, die bei der weiteren Bekämpfung der Pandemie nützlich seien.

Unabhängig von der statistischen Erhöhung ist Perú eigentlich auf einem ganz guten Weg. Nach 7-Tage-Inzidenzwerten Mitte April von über 200 liegen diese nun bei knapp über 91. Es bleibt zu hoffen, dass sich diese Entwicklung positiv fortsetzt. Detaillierte statistische Daten zu Covid in Perú finden Sie (auf Spanisch) auch auf der Seite des Gesundheitsministeriums.

+++ Update 176 – 29.05.2021, 06:00 Uhr +++

Perú verlängert Flugaussetzung und Einreiseverbot für Indien, Südafrika und Brasilien

Perú hat die Aussetzung der Flüge aus Indien, Südafrika und Brasilien nun bis 20.06.2021 (bisher: 30.05.2021) verlängert. Die Einreise von Personen aus diesen Ländern oder solchen, die sich in den letzten 14 Tagen dort aufgehalten haben, ist ebenfalls bis 20.06.2021 untersagt.

Dominikanische Republik in Deutschland jetzt auch Risikogebiet

Bei der gestrigen Aktualisierung der Risikogebiete wurde nun (wirksam ab 30.05., 00:00 Uhr) auch die Dominikanische Republik zum Risikogebiet erklärt. Weitere Änderungen in Lateinamerika gab es nicht.

Testlauf für digitalen Corona-Impfnachweis

Für den geplanten digitalen Corona-Impfnachweis wurde am Donnerstag in Potsdam ein bundesweiter Testlauf gestartet, der in den nächsten Tagen auf Impfzentren in anderen Bundesländern sowie Arztpraxen erweitert wird. Die Einführung des freiwilligen Nachweises namens Covpass ist (neben dem gelben Impfheft) in Deutschland noch im laufenden zweiten Quartal – und somit vor der Hauptreisezeit – geplant.

Diesen digitalen Impfnachweis soll man sich künftig direkt in Praxen oder Impfzentren erstellen lassen und dann per Smartphone nutzen können. Auch nachträglich wird das Ausstellen möglich sein. Zum einen werden Impfzentren den Nachweis den bereits Geimpften ausgedruckt per Post zuschicken, der dann in ein Smartphone eingelesen werden kann. Außerdem können Ärzte und Apotheken auch nachträglich bereits Geimpften ein Zertifikat ausstellen.
Quelle: FVW

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 28.05.2021 aktualisiert. Dort finden Sie wie gewohnt auch die Entwicklung der Infektionszahlen seit 09.04. und die aktuelle Impfstatistik für die Region und die Vergleichsländer in Europa.

+++ Update 175 – 28.05.2021, 09:00 Uhr +++

Paraguay ändert „klammheimlich“ die Web-Adresse für Gesundheitsformular

Es gibt ja nichts, was es nicht gibt. Bekanntlich müssen Reisende innerhalb von 24 Stunden vor Einreise online ein Gesundheitsformular des paraguayischen Gesundheitsministeriums ausfüllen. Seit einem Tag funktioniert allerdings die bisher angegebene URL nicht mehr. So werden sich sicher einige gewundert haben, die über die Seite der Botschaft Paraguays oder die Reisehinweise des Auswärtigen Amts versucht haben, die Gesundheitsformularseite zu erreichen. Während man in den ersten Stunden ja noch an ein technisches Problem denken mag, stellt man dann bei entsprechender Suche fest, dass die Online-Gesundheitserklärung „umgezogen ist“.

Wir haben unsere Seiten aktualisiert, so dass Sie immer die Gesundheitserklärung unter der aktuellen Adresse finden.

+++ Update 174 – 26.05.2021, 10:00 Uhr +++

Chile verlängert Einreisesperre bis 15.06.2021

Wie der Seite von Chile.Travel zu entnehmen ist, wurde das bis 31.05.2021 bestehende Einreiseverbot für Ausländer bis zum 15.06.2021 verlängert. Bis dahin können nur chilenische Staatsbürger und Ausländer mit Wohnsitz in Chile einreisen.

Falkland ist frei von Corona, aber nicht erreichbar

Auf den Falkland-Inseln wurden bislang 63 COVID-19 Infektionen und null Corona-bedingte Todesfälle festgestellt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 0,00 %! Die Impfquote bei den Erstimpfungen liegt bei 75,57 %, vollständig geimpft sind 50,96 % der Bevölkerung.

Leider ist dieses Naturparadies aber nicht zu erreichen. Bis mindestens 31.05. ist zurzeit formal die Einreise verboten. Entscheidender ist allerdings, dass die Falkandkreuzfahrten frühestens zur Saison 2021/2022 wieder stattfinden und die Flüge ab Santiago und  São Paulo bis mindestens 01.10.2021 ausgesetzt sind.

+++ Update 173 – 24.05.2021, 14:30 Uhr +++

Argentinien hat nun Flug- und Einreisebeschränkungen bis 11.06.2021 terminiert

Die Verlängerung der am 22.05. gemeldeten Flug- und Einreisebeschränkungen gilt nun bis 11.06.2021. Wir werden allerdings bei der Angabe „bis auf Weiteres“ bleiben, denn in Anbetracht dessen, dass die 7-Tages-Inzidenz von Freitag bis heute neuerlich von 453 auf 513 gestiegen ist, wird der 11.06.2021 auch nur ein weiterer Zwischentermin sein.  Auch der jetzt veranlasste weitere Lockdown wird sicher nicht zu einer schnellen Änderung führen.

+++ Update 172 – 23.05.2021, 10:30 Uhr +++

Kolumbien hebt Flugaussetzung von und nach Großbritannien auf, verbietet aber Flüge und Einreise aus Indien

Kolumbien hat nun das Flug- und Einreiseverbot bezüglich Großbritannien aufgehoben. Dafür sind nun Flüge von und nach Indien bis 30.06.2021 ausgesetzt. Reisende, die aus Indien kommen (auch nur Transit!), dürfen nicht einreisen!

+++ Update 171 – 22.05.2021, 09:00 Uhr +++

Argentinien: Einreise- und Flugbeschränkungen gelten bis auf Weiteres

Die zuletzt bis 21.05.2021 geltenden Beschränkungen gelten weiter, auch wenn (trotz langwieriger Suche auf argentinischen Regierungs- und Presseseiten) kein neues Datum zu finden war. Nachdem aber ohnehin bei der in Argentinien derzeit grassierenden 2. Welle (7-Tages-Inzidenz Stand heute: 453,4) nicht in näherer Zukunft mit einer Öffnung des Landes für Reisende zu rechnen ist, haben wir uns für die Festlegung „bis auf Weiteres“ entschieden. Dies auch vor dem Hintergrund, dass der Präsident harte Einschränkungen bis 30.05. und weitere Maßnahmen bis zum 11.06.2021 angekündigt hat. Quelle: Clarin.

Somit bleibt die Einreise von Ausländern verboten. Ausnahmen von diesem Verbot gelten lediglich bei Familienzusammenführung, Arbeit, Gesundheit und humanitären Gründe. Alle Einzelheiten finden sich auf der argentinischen Einreiseseite.

Reguläre Flüge von und nach Großbritannien/ Nordirland, Indien sowie von Brasilien, Chile und Mexiko sind nach wie vor ausgesetzt (Quelle: IATA).

Suriname gilt ab 23.05.2021, 00:00 Uhr, als Hochinzidenzgebiet

In den neuesten Informationen des RKI zur Ausweisung internationaler Risikogebiete (Stand: 21.5.2021, 21:30 Uhr) wurde nun Suriname (neben Trinidad & Tobago) zum Hochinzidenzgebiet erklärt. Diese Information ist momentan allerdings von geringerer Bedeutung für Reisende, da die Einreise nach Suriname zurzeit ohnehin nicht möglich ist.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 21.05.2021, 09:00 Uhr, aktualisiert. Dort finden Sie wie gewohnt auch die Entwicklung der Infektionszahlen seit 02.04. und die aktuelle Impfstatistik für die Region und die Vergleichsländer in Europa.

+++ Update 170 – 20.05.2021, 09:30 Uhr +++

Brasilien hat neue Verordnung erlassen

Am 14.05. hat Brasilien eine neue Verordnung für die Einreise beschlossen, deren deutsche Übersetzung Sie hier finden. Was die Einreise von ausländischen Reisenden/Touristen betrifft, hat sich aber nichts geändert (siehe Art. 7 der VO). Es bleibt dabei, dass lediglich ein negativer PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden vor Abflug, der Airline bei Reiseantritt vorgelegt sowie eine online abrufbare Gesundheitserklärung ausgefüllt werden muss.  Einreise zu Land ist nach wie vor nur eingeschränkt erlaubt (Ausnahme Paraguay).

Neu ist lediglich, dass neben dem Verbot von Flügen/Einreisen aus Großbritannien nun auch Indien und Südafrika von dieser Regelung betroffen sind. (Art. 7, §§ 3,4 der Verordnung)

Kolumbien lässt wieder Flüge aus Brasilien zu und öffnet die Landgrenzen

Kolumbien hat die Land-, See- und Flussgrenzen zu Brasilien, Ecuador, Panamá und Perú seit dem 19. Mai 2021 wieder geöffnet. Das Flugverbot von und nach Brasilien wurde wieder aufgehoben (Quelle: IATA). Ein Einreise- und Flugverbot gilt nur bezüglich Großbritannien. Ansonsten sind die Einreisebestimmungen gleich geblieben.

Venezuela verlängert Flugverbot

Venezuela lässt weiterhin nur Flüge aus Mexiko, Panamá, Bolivien, der Dominikanischen Republik und der Türkei zu. Alle anderen Flüge sind weiterhin bis 18.06.2021 ausgesetzt.

Belize streicht Gesundheits-App als Einreisevoraussetzung

Belize hat die Voraussetzungen für die Einreise nochmals vereinfacht. Die bis 11.05.2021 vorgeschriebene Benutzung der Gesundheits-App wurde jetzt gestrichen. (Es ist nur noch auf dem Flug ein Einreiseformular auszufüllen)

Für die Einreise auf dem Luftweg* bedarf es nun nur noch:

  • Negatives COVID-19 RT-PCR Testergebnis, wobei der Abstrich höchstens 96 Stunden vor der Ankunft erfolgt sein darf oder
  • Negatives COVID-19-Antigen-Testergebnis (erlaubte Tests: Abbott Panbio, SD Biosensor und Sofia), wobei der Abstrich höchstens 48 Stunden vor der Ankunft erfolgt sein darf oder
  • Nachweis der vollständigen Covid-19-Impfung, wobei die letzte Impfung mindestens zwei Wochen zuvor erfolgt sein muss
  • Touristen müssen eine Reservierungsbestätigung eines genehmigten Hotels bei Einreise vorweisen (sog. Goldstar-Hotels). Details (auch zur Einreise und für das Reisen im Land) finden Sie auf der offiziellen Seite von travelbelize.

* Die Landgrenzen zu den Nachbarländern sind momentan noch geschlossen.

Nicht nur die einfachen Einreisevoraussetzungen machen Reisen in dieses schöne und doch übersichtliche Land interessant, sondern auch die sehr positive Infektionssituation in Belize. Stand 20.05.2021 wurden innerhalb einer Woche in Belize 11,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gemeldet („7-Tage-Inzidenz“). Insgesamt wurden in Belize bislang 12.753 COVID-19 Infektionen und 323 Corona-bedingte Todesfälle erfasst. Infektionsrate (3,21%) sowie Letalitätsrate von 2,53% liegen leicht unter bzw. leicht über den entsprechenden Raten der Bundesrepublik Deutschland. 13,45% der Bevölkerung haben eine Erstimpfung erhalten.

+++ Update 169 – 18.05.2021, 08:00 Uhr +++

Perú erleichtert die Einreise deutlich

Perú hat die Einreisevorschriften für Touristen deutlich erleichtert. Die 14-tägige verpflichtende Quarantäne, die man nur abwenden konnte, wenn man bei Ankunft einen Antigen-Test (mit negativem Ergebnis) vornehmen ließ, entfällt.

Für die Einreise gibt es somit nur noch 2 Voraussetzungen:

  • Vorlage eines negativen COVID-19-PCR- oder Antigen-Testergebnisses, dessen Abstrich nicht länger als 72 Stunden vor Abflug erfolgt ist
  • Abgabe einer eidesstattlichen Gesundheitserklärung 72 Stunden vor Abflug online.

Einzige Ausnahme: Bis 30.05. sind Flüge aus Indien, Südafrika und  Brasilien ausgesetzt und die Einreise von Personen aus Indien, Südafrika oder Brasilien kommend und solche, die sich in den letzten 14 Tagen dort aufgehalten haben, ist bis 30.05.2021 untersagt.

+++ Update 168 – 17.05.2021, 07:00 Uhr +++

Spanien verlängert nochmals „Suspendierung“ von Flügen aus Brasilien

Spanien hat nochmals Flüge aus Brasilien (und Südafrika) bis 25. Mai 2021 ausgesetzt, wobei dies nicht für Personen im Transit, die sich weniger als 24 Stunden im Land aufhalten, und für spanische Bürger*innen gilt. Quelle: IATA
Aufgrund dieser eingeschränkten „Suspendierung“ werden offensichtlich Brasilienflüge via Madrid nach den aktuellen Flugplänen durchgeführt.

+++ Update 167 – 14.05.2021, 10:00 Uhr +++

Niederlande verlängert Flugaussetzung nach Südamerika erneut

Die zuletzt bis 15.05.21 laufende Aussetzung der Flüge von Südamerika sowie Panamá und der Dominikanischen Republik wurde von der niederländischen Regierung nun nochmals bei 01.06.2021 verlängert. Auf der Regierungs-Seite finden Sie auch Ausnahmen von dem Beförderungsverbot, welches diese Aussetzung letztlich darstellt.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 14.05.2021, 09:00 Uhr aktualisiert. Dort finden Sie wie gewohnt auch die Entwicklung der Infektionszahlen seit 26.03. und, nun in die Statistik für die Infektionszahlen integriert, die aktuelle Impfstatistik für die Region und die Vergleichsländer in Europa.

Die wichtigsten Regelungen aufgrund der neuen Coronavirus-Einreiseverordnung in Deutschland

Nachfolgend stellen wir die einzelnen Anforderungen für die Anreise von Lateinamerika nach Deutschland zusammen, die seit der gestern in Kraft getretenen Einreiseverordnung Gültigkeit haben. Dabei unterscheiden sich die Auflagen je nachdem, ob man aus einem Risiko-, einem Hochinzidenz- oder einem Virusvarianten-Gebiet kommt. Daher vorab eine Übersicht über die aktuelle Einstufung:

  • Risikogebiete: Belize, El Salvador, Guatemala, Guyana, Honduras, Kuba, Nicaragua, Panamá, Surinam, Venezuela
  • Hochinzidenz-Gebiete: Argentinien, Bolivien, Chile, Costa Rica, Ecuador, Kolumbien, Mexiko, Paraguay, Perú, Uruguay
  • Virusvarianten-Gebiet: Brasilien

Tests und Nachweise

Für alle Flüge nach Deutschland, auch wenn man im Transit weiterfliegt, benötigt man (ab 6 Jahren) entweder einen (negativen)Testnachweis oder einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder einen Genesenennachweis (Immunitätsnachweis). Alle Nachweise müssen in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in Papier- oder digitaler Form vorgelegt werden.

Im Einzelnen gelten für die Nachweise folgende Voraussetzungen:

  • Testnachweis: Dieser kann sowohl durch einen Antigen-Test als auch durch PCR-, LAMP- und TMA-Tests erfolgen. (Details können der Stellungnahme des RKI zu zugelassenen Testverfahren entnommen werden)
    Erlaubte Fristen für Testnachweise: Der maximale Zeitraum zwischen Abstrich und Einreise/Ankunft in Deutschland beträgt
    – bei Antigen-Tests 48 Stunden,bei Anreise aus Brasilien (Virusvarianten-Gebiet) 24 Stunden
    – bei PCR-, LAMP- und TMA-Tests 72 Stunden
  • Impfnachweise: Nachweis einer vor mehr als 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff
  • Genesenennachweis: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus durch SARS-CoV-2 durch PCR-/LAMP-/TMA-Testnachweis, der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate alt ist

Elektronische Einreiseanmeldung

Da alle Länder Lateinamerikas in verschiedenen Abstufungen als Risikogebiete (anders als z.B in der Schweiz) eingestuft sind, ist immer auch die elektronische Einreiseanmeldung abzugeben.

Transit

Flüge im Transit in andere Schengenstaaten (z.B. Österreich und Schweiz) ist bei Anreise aus Risiko- und Hochinzidenzgebieten ohne weiteres möglich, nicht aber bei Anreise aus Brasilien. Hier sind nur Weiterflüge in einen Nicht-Schengen-Staat möglich.

Quarantäneregelungen bei Einreise nach Deutschland

Bei Erfüllung der Test-/Nachweisvoraussetzungen gilt

  • Für die Einreise aus einem einfachen Risikogebiet: Getestete, geimpfte und genesene Personen müssen nicht in Quarantäne
  • Für die Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet: Geimpfte und genesene Personen müssen nicht in Quarantäne. Alle anderen können durch einen Test nach fünf Tagen nach Einreise bei entsprechend negativem Ergebnis vorzeitig aus der (eigentlich zehntägigen) Quarantäne entlassen werden.
  • Bei Virusvarianten-Gebieten gibt es dagegen keine Erleichterung. Es bleibt bei den bisherigen Beförderungsbeschränkungen und der Quarantänezeit von 14 Tagen. Diese gilt für alle, also auch für Getestete und Geimpfte und kann nicht abgekürzt werden.

+++ Update 166 – 12.05.2021, 17:00 Uhr +++

Alles neu macht der Mai – Die neue Coronavirus-Einreiseverordnung für Deutschland

Gesundheitsminister Spahn hat heute über die vom Bundeskabinett beschlossenen geänderten Einreise- und Quarantänebestimmungen informiert, die künftig bundeseinheitlich gelten sollen.

Danach werden die bisher in der Coronavirus-Schutzverordnung und der Coronavirus-Einreiseverordnung, die bis heute 24:00 Uhr noch gültig sind, geregelten Sachverhalte nun einheitlich in der vom Kabinett beschlossenen Neufassung der Coronavirus-Einreiseverordnung zusammengefasst. Diese gilt dann ab morgen, dem 13.05.2021, bis längstens 30.06.2021. Der wohl entscheidende Aspekt ist, dass Genesene und vollständig geimpfte Personen grundsätzlich Getesteten gleichgestellt werden.

Bevor wir auf die Änderungen und Erleichterungen eingehen wollen, erst einmal die Punkte, die (zumindest weitestgehend) gleichgeblieben sind:

  • Bei Einreise mit dem Flugzeug muss wie bisher vor dem Abflug ein Testnachweis vorgelegt werden. Bei Risiko- und Hochinzidenzgebieten ersetzt der Nachweis der Genesung und der Nachweis der vollständigen Impfung die Testpflicht. Dies gilt aber nicht aus Virusvarianten-Gebieten, bei denen von allen Reisenden vor Abflug ein negativer Test vorgelegt werden muss.
  • Bei Einreise aus allen Arten von Risikogebieten muss nach wie vor die elektronische Einreiseanmeldung abgegeben werden.

Änderungen Quarantänepflicht (Absonderung)

  • Für die Einreise aus einem einfachen Risikogebiet gilt: Getestete, geimpfte und genesene Personen müssen nicht in Quarantäne, wenn sie einen entsprechenden Nachweis vorlegen können.
  • Wer aus einem Hochinzidenzgebiet kommt, kann durch einen Test nach fünf Tagen nach Einreise bei entsprechend negativem Ergebnis vorzeitig aus der (eigentlich zehntägigen) Quarantäne entlassen werden.
  • Bei Virusvarianten-Gebieten gibt es dagegen keine Erleichterung. Es bleibt bei den bisherigen Beförderungsbeschränkungen und die Quarantänezeit von 14 Tagen kann auch nicht abgekürzt werden.

Änderungen Testfristen

Bei den Testfristen (bisher längstens 48 Stunden vor Einreise) scheint sich auch eine Änderung ergeben zu haben, wobei wir gestehen müssen, dass wir als Nicht-Mediziner hier noch etwas Vorsicht walten lassen wollen.

In § 2, Ziffer 6 b) heißt es zum Zeitraum zwischen Abstrich und Einreise:
„durch In-vitro-Diagnostika erfolgt ist, die für den direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 bestimmt sind, und maximal 48 Stunden oder bei Einreisen aus einem Virusvariantengebiet maximal 24 Stunden zurückliegt; sofern die Testung mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist, darf diese maximal 72 Stunden zurückliegen,“

Offensichtlich macht man nun einen Unterschied zwischen den Antigen-(Schnell)Tests und den PCR-Tests. Für Antigen-Tests gilt nun wohl ein Zeitraum von 48 Stunden vor Einreise (bei Virusvarianten-Gebieten von 24 Stunden!), für PCR-Test ein Zeitraum von 72 Stunden. Das erscheint bei den PCR-Tests auch vernünftig zu sein, da man dann z.B. in Brasilien weniger Schwierigkeiten bei Einhaltung der Testpflicht hat.

Wir werden, nachdem es sicher auch noch einige Erläuterungen z.B. vom RKI geben wird, in den nächsten Tagen eine Übersicht, die leichter als der Verordnungstext zu verstehen ist, veröffentlichen.

+++ Update 165 – 12.05.2021, 06:30 Uhr +++

Perú verlängert Flug- und Einreiseverbot für Brasilien, Südafrika und (neu) Indien

Die zuletzt bis 09.05.2021 geltenden Regelungen wurden nun verlängert. Allerdings gelten die Verbote nicht mehr für Großbritannien, an dessen Stelle nun Indien in diese Verbotsregelungen aufgenommen wurde. Danach sind jetzt bis 30.05. 2021 Flüge aus Indien, Südafrika und Brasilien ausgesetzt. Die Einreise von Personen aus Indien, Südafrika oder Brasilien kommend und für solche, die sich in den letzten 14 Tagen dort aufgehalten (und sei es nur im Transit) haben, ist ebenfalls bis 30.05.2021 untersagt.

Ansonsten hat sich an den Einreisebestimmungen nichts geändert. Details zur Einreise und zu den Verhaltensregeln im Land finden Sie in der aktuellen Veröffentlichung von Promperú.

+++ Update 164 – 07.05.2021, 15:00 Uhr +++

Costa Rica ist ab Sonntag, den 09.05.2021, als Hochinzidenzgebiet eingestuft

Bei der wöchentlichen Aktualisierung der Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI wurde heute mit Wirkung ab 09.05.2021, 00:00 Uhr, Costa Rica zum Hochinzidenzgebiet erklärt. Auch wenn die bereits wieder über eine Inzidenz von 300 gestiegenen Zahlen wieder leicht sinken, ist dies keine Überraschung.

COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) tritt voraussichtlich noch am Wochenende in Kraft

Heute Morgen hat nach dem Bundestag auch der Bundesrat erwartungsgemäß die neue Verordnung der Bundesregierung (Entwurf), die diverse Lockerungen für vollständig Geimpfte und Genesene enthält, gebilligt. Die Regelungen sollen noch am Wochenende in Kraft treten. Soweit dies Reisen betrifft, entfallen (siehe Art 10) für diesen Personenkreis die in den Länderverordnungen bestehenden Quarantänepflichten bei Rückreise aus Risiko- und Hochinzidenzgebieten. Bei einer Rückreise aus Virusvarianten-Gebieten bleibt es bei der 14-tägigen Quarantänepflicht.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 07.05.2021, 12:30 Uhr aktualisiert. Dort finden Sie wie gewohnt auch die Entwicklung seit 19.03. und die aktuelle Impfstatistik für die Region.

Impffortschritt in Deutschland:
Am 6. Mai 2021 wurden in Deutschland 932.495 Impfdosen verabreicht. Damit sind nun 7.360.108 Personen (8,8 % der Gesamt­bevölkerung) vollständig geimpft. Insgesamt haben 26.205.337 Personen (31,5 %) mindestens eine Impf­dosis erhalten. Alle Entwicklungen und Impfstände finden Sie täglich aktuell im Impf-Dashboard.

+++ Update 163 – 04.05.2021, 10:30 Uhr +++

Panamá hat seine Einreiseregeln aktualisiert (leicht geändert)

Aktuell gelten folgende Regeln für die Einreise:

  • Alle Reisenden müssen einen negativen COVID-19 PCR- oder Antigentest vorlegen, der nicht mehr als 48 Stunden vor ihrer Ankunft in Panama durchgeführt wurde. (Anmerkung: Bisher wurde Frist bis zur Abreise gerechnet. Dies weisen irrtümlich die Reisehinweise des AA auch noch aus.)
  • Wenn ein Test innerhalb dieses Zeitrahmens nicht möglich ist, erfolgt ein COVID-19-Schnelltest am Flughafen (Kosten ca. 50 USD). Falls dieser Test positiv ist, erfolgt eine obligatorische 14-tägige-Quarantäne in einem von der panamaischen Regierung vorgeschriebenen Hotel (ohne Kosten für den Reisenden)
  • Vor dem Check-in (bei Abflug) müssen alle Reisenden online eine eidesstattliche Gesundheitserklärung ausfüllen, in der Sie sich verpflichten, alle vom Gesundheitsministerium von Panama vorgeschriebenen sanitären Maßnahmen zu befolgen, Orte ihres Aufenthalts in Panama mitzuteilen und erklären, dass sie gesund sind.

Sonderregeln für Reisende aus Südamerika, Südafrika und dem Vereinigten Königreich

Alle Reisenden aus Südamerika, Südafrika oder dem Vereinigten Königreich und Reisende, die in den letzten 15 Tagen (Anmerkung: bisher 14 Tage) durch eines dieser Länder gereist sind (auch wenn es sich nur um Transit handelt), benötigen einen Covid-Test vor Einreise und müssen sich bei Ankunft erneut testen lassen. Wenn der Test negativ ist, folgt eine dreitägige Quarantäne, die mit einem weiteren Test endet. Die Quarantäne kann in einem von 3 zugelassenen Hotels oder in einem vom Staat zugewiesenen Hotel verbracht werden.

Alle Details zu den Einreiseregeln und den Quarantäneregeln für Panamá finden Sie auf der VisitPanamá-Seite.

Die aktuelle 7-Tages-Inzidenz in Panamá ist 49,5. 11,51% der Bevölkerung haben eine Erstimpfung, 4,43% sind vollständig geimpft. Aufgrund der sinkenden Infektionswerte bestehen auch Überlegungen, die San-Blas-Inseln in naher Zukunft wieder zu öffnen.

Perú verlängert Aussetzung der Flüge von Brasilien, Südafrika und Großbritannien bis 15.05.2021

Nachdem die Einreisesperre für diese Länder schon bis 09. 05. verlängert wurde, sind nun auch die Flüge aus diesen Ländern bis 15.05.2021 (bisher galt dies bis 30.04.21) ausgesetzt.

+++ Update 162 – 01.05.2021, 17:00 Uhr +++

Chile verlängert Einreisesperre bis 31.05.2021

Chile hat aufgrund der noch hohen Infektionszahlen die ursprünglich vom 05.04. bis 09.05.2021 geltende Einreisesperre für nicht gebietsansässige Ausländer bis 31.05.2021 verlängert. Nach wie vor sind praktisch alle Ausländer betroffen, aber im Detail gilt – wie schon berichtet – die Einreisesperre nach wie vor nur für Ausländer, die sich in den letzten 14 Tagen

  • in Ländern mit Allgemeiner Covid-Übertragung („community transmission“) und / oder
  • in Ländern befunden haben, in denen eine der drei Varianten des SARS-Virus identifiziert wurde, die als bedenklich eingestuft wurden (VOC = B 1.1.7 -engl. Variante; B1.351 südafrikanische Variante; B.1.1.28.1, alias P.1 – brasilianische/japanische Variante).

Ob dies der Fall ist, richtet sich das nach den Beurteilungen der WHO in den wöchentlich aktualisierten Situationsreports der WHO („COVID-19 Weekly Epidemiological Update) zu finden. Um also genau zu wissen, ob man betroffen ist, muss man auf die entsprechende Report-Seite der WHO gehen und dort beide Sachverhalte nachprüfen. DIE VOC-Situation findet sich im Abschnitt „Special Focus: Update on SARS-CoV-2 Variants“, die Beurteilung der Covid Verbreitung für alle Länder weltweit im Annex. Aktuelle Informationen finden Sie zur Einreise nach Chile auch bei Chile Travel.

Deutschland, Österreich und die Schweiz werden aktuell (27.04.2021) mit „community transission“ beurteilt und unterliegen nach wie vor der Einreisesperre. Wem das noch nicht reicht: Die bedenklichen Varianten, insbesondere die englische, sind überall vertreten, sodass auch aus diesem Grund eine Einreise nach Chile nicht möglich ist.

Es gibt aber auch Anlass, mit einer Entwicklung zu rechnen, die in der 2. Jahreshälfte wieder „normales“ Reisen nach Chile erwarten lässt. Zum einen sinken die (immer noch sehr hohen) Inzidenzzahlen seit 15.04.2021 wieder kontinuierlich (von damals 268,1 auf jetzt 221,5), zum anderen sind bereits 35,02 % der Bevölkerung vollständig geimpft und 42,23 % einmal geimpft.

+++ Update 161 – 01.05.2021, 10:00 Uhr +++

Argentinien – Grenzen bleiben bis 21.05.2021 weiter geschlossen

Wie aufgrund der nach wie vor hohen Infektionszahlen (7-Tages-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner Stand 01.05: 337,9) nicht anders zu erwarten, hat die argentinische Regierung heute Nacht mit dem Dekret 287/2021(dort Art. 30) die bis 30.04. geltende Grenzschließung bis 21.05. verlängert.

Es bleibt also dabei, dass die Einreise von Ausländern mit Ausnahme von Familienzusammenführung, Arbeit, Gesundheit oder aus humanitären Gründe verboten bleibt, wobei auch in diesen Ausnahmefällen eine Einreise nur per Flug möglich ist, da die Landgrenzen nach wie vor geschlossen sind. Einzelheiten zu den Ausnahmen finden sich auf der Einreiseseite der Regierung.

Außerdem bleibt wohl auch die Aussetzung regulärer Flüge von und nach Großbritannien und Nordirland sowie von Brasilien, Chile und Mexiko bestehen.

+++ Update 160 – 30.04.2021, 20:00 Uhr +++

Niederlande verlängern nochmals Flugaussetzung nach Südamerika und in die Dominikanische Republik

Die zuletzt bis 01.05.2021 verfügte Flugaussetzung nach Südamerika und die Dominikanische Republik hat die niederländische Regierung nun nochmals bis zum 15.05.2021 verlängert.

+++ Update 159 – 30.04.2021, 14:00 Uhr +++

Spanien verlängert „Suspendierung“ von Flügen aus Brasilien

Spanien hat nochmals Flüge aus Brasilien (und Südafrika) bis 11. Mai 2021 ausgesetzt, wobei dies nicht für Personen im Transit, die sich weniger als 24 Stunden im Land aufhalten, und für spanische Bürger*innen gilt. Quelle: IATA
Aufgrund dieser eingeschränkten „Suspendierung“ werden offensichtlich Brasilienflüge via Madrid nach den aktuellen Flugplänen durchgeführt, z.B. von der Air Europa nach São Paulo.

Deutschland hat Coronavirus-Schutzverordnung bis 12.05.2021 verlängert

Die zuletzt bis 28.04.2021 befristete Coronavirus-Schutzverordnung, mit der die Beförderung aus Virusvarianten-Gebieten geregelt bzw. eingeschränkt wird, wurde erwartungsgemäß bis 12.05.2021 verlängert. Damit ist deren Gültigkeitsdauer der der Coronavirus-Einreiseverordnung angepasst.

Costa Rica führt Einschränkungen aufgrund hoher Inzidenzwerte ein

Auf Grund der stark gestiegenen Infektionszahlen in Costa Rica (7-Tages-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner beträgt heute 257!) hat die Regierung neue Beschränkungen für das Zentraltal mit den Städten San José, Alajuela, Heredia und Cartago verfügt. Danach bleiben vom 03.05. bis 09.05. alle nicht versorgungsrelvanten Geschäfte, Restaurants und Bars im Zentraltal geschlossen. Hotels bleiben von diesen Maßnahmen ausgenommen. Alle anderen Regionen des Landes sind von diesen Regelungen nicht betroffen. Die Einschränkungen betreffen Touristen nur minimal (vor allem in San José).

Sollten die Werte nicht bald wieder sinken, wird Costa Rica wohl demnächst in Deutschland zum Hochinzidenzgebiet erklärt werden. Bei der heutigen Aktualisierung der Liste der Risikogebiete durch das RKI war dies noch nicht der Fall.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 30.04.2021, 12:30 Uhr aktualisiert. Dort finden Sie wie gewohnt auch die Entwicklung seit 12.03. und die aktuelle Impfstatistik für die Region.

Impffortschritt in Deutschland:
Am 29. April 2021 wurden in Deutschland 916.388 Impfdosen verabreicht. Damit sind nun 6.381.397 Personen (7,7 % der Gesamt­bevölkerung) vollständig geimpft. Insgesamt haben 22.393.183 Personen mindestens eine Impf­dosis erhalten. Alle Entwicklungen und Impfstände finden Sie täglich aktuell im Impf-Dashboard.

+++ Update 158 – 23.04.2021, 12:30 Uhr +++

Einreise Guatemala

Die Flughäfen in Guatemala sind geöffnet. Auch die Landesgrenzen sind offen, aber die Ausreise nach Mexiko und Belize sind derzeit nicht möglich. Die Einreisevoraussetzungen wurden ergänzt und sind nun folgende:

  • Vorlage eines negativen Covid-19-PCR- oder Antigen-Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden bei Abflug) oder
  • Nachweis über die vollständige Impfung (in 2 Dosen) gegen COVID-19, wobei die 2. Impfung mindestens 14 Tage vor Einreise erfolgt sein muss oder
  • Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung, dass man in den letzten drei Monaten mit COVID-19 infiziert war, vollständig genesen und nicht mehr infektiös ist.

Zusätzliche Infos der Regierung zur Einreise (span.) >>

Sowohl PCR- als auch Antigentests kann man in Guatemala recht unproblematisch auch online und schnell erhalten (z.B. bei BlueMedical), wobei gegen Aufpreis die Tests auch im Hotel gemacht werden können.

Einreise El Salvador

Die Flughäfen in El Salvador sind geöffnet. Land- und Seeverbindung sind ebenfalls offen. Bei Einreise (auch im Transit/bei Durchreise) müssen Reisende entweder

  • ein ausgedrucktes negatives Coronavirus (COVID-19) PCR- oder Antigen- (NAAT oder LAMP) Testergebnis vorlegen, dessen Abstrich längstens 72 Stunden vor dem Check-in erfolgt sein darf, oder
  • den Nachweis über die erfolgte Zweifach-Impfung gegen COVID-19 vorlegen.

Die seit Dezember 2020 geltende Einreisebeschränkung für Reisende aus Großbritannien und Südafrika wurde aufgehoben.

Einreise Belize

Die Einreise ist nach wie vor nur per Flug über den Flughafen Belize City möglich. Land- und Seegrenzen sind weiterhin für Ausländer (ohne Wohnsitz in Belize) geschlossen.

  • Vorlage eines COVID-19 PCR-Tests bei Einreise, nicht älter als 72 Std. und
  • bis spätestens 72 Std. vor Anreise Registrierung auf der „Belize Health App“. D

Der Aufenthalt/Reisen im Land ist nur mit „Gold Standard Hotels“ bzw. im „Tourism Safe Corridor“ mit zertifizierten Reiseunternehmen gestattet. Die entsprechenden Reisebuchungen müssen bei der Einreise nachgewiesen werden.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 23.04.2021, 06:00 Uhr aktualisiert. Dort finden Sie wie gewohnt auch die Entwicklung seit 05.03. und die aktuelle Impfstatistik für die Region.

Da der Impffortschritt in Deutschland auch mehr und mehr über die eigenen Reisemöglichkeiten bzw. -erleichterungen entscheiden wird, hier einmal der heutige Stand der Impfungen in der Bundesrepublik Deutschland:
Am 22. April 2021 wurden in Deutschland 606.283 Impfdosen verabreicht. Damit sind nun 5.790.531 Personen (7,0 % der Gesamt­bevölkerung) vollständig geimpft. Insgesamt haben 18.496.378 Personen mindestens eine Impf­dosis erhalten. Im Schnitt werden (incl. Wochenende) im Moment etwas über 500.000 Personen täglich geimpft. Alle Entwicklungen und Impfstände finden Sie täglich aktuell im Impf-Dashboard.

+++ Update 157 – 20.04.2021, 17:00 Uhr +++

Regelung für Flüge von und nach Brasilien über Portugal

Bei den nun wieder möglichen Flügen nach und von Brasilien via Portugal muss, auch wenn man nur kurzfristig im Transit in Portugal ist,

  • bei Abflug nach Portugal ein RT-PCR-Test vorliegen, der nicht älter als 72 Stunden ist
  • die „Passenger-Locator-Card“ online nach dem Check-in ausgefüllt werden

Zusätzlich ist beim (Rück-) Flug aus Brasilien das Online-Registrierungsformular auszufüllen. Die beim Verbleib in Portugal eigentlich vorgeschriebene 14-tägige Quarantänepflicht gilt selbstverständlich für den Transit nicht (solange der Aufenthalt nicht 48 Stunden übersteigt).

Achtung: Man muss bei einem Rückflug nach Deutschland unbedingt darauf achten, dass, von Brasilien kommend, bei Ankunft in Deutschland der Covid-Test nicht älter als 48 Stunden sein darf!

Perú verlängert Einreisebeschränkungen (auch) aus Brasilien

Die Aussetzung für Flüge aus dem Vereinigten Königreich, Südafrika und Brasilien wurde nochmals bis 30.04.2021 verlängert. Die Einreise von Personen aus dem Vereinigten Königreich, Südafrika und Brasilien und solche Personen, die sich in den letzten 14 Tagen dort aufgehalten haben, wurde nun bis 09.05.2021 untersagt.

Deutsche Bundesländer beginnen, die Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte aufzuheben

Die ersten Bundesländer beginnen damit,  vollständig Geimpften bei Rückkehr aus einem Risikogebiet (nicht aber bei Rückkehr aus einem Virusvarianten-Gebiet wie Brasilien!) die Quarantäne zu erlassen. Entsprechende Regelungen haben Baden-Württemberg, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz gerade erlassen. Weitere Bundesländer haben bereits angekündigt, solche Regelungen ebenfalls zu übernehmen. Als vollständig geimpft gelten dabei Personen, deren zweite Impfung (mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff!) mindestens zwei Wochen zurückliegt. Die bestehende Testpflicht bleibt aber vorerst bestehen.

Anmerkung: Einzelne Reiseländer beginnen ebenfalls, bei vollständig geimpften Personen auf die Vorlage von negativen Tests bei Einreise zu verzichten, wobei dies in Südamerika im Moment lediglich Ecuador schon geregelt hat.

+++ Update 156 – 17.04.2021, 07:30 Uhr +++

Portugal hebt Flugverbot von und nach Brasilien auf

Etwas unerwartet, aber doch erfreulich, verlängert Portugal die Aussetzung der Flüge von und nach Brasilien nicht mehr. Dies war in der heutigen Nacht der Presse wie z.B. Globo, Folha de São Paulo oder Sicnoticias zu entnehmen. Danach sollen Flüge (wohl ab Montag) nur aus wesentlichen Gründen möglich sein. Dies dürfte aber ausdrücklich Flüge im Transit in andere Länder umfassen. Nachdem mit Frankreich gerade ein weiteres Land nach vielen anderen die Flugverbindungen nach Brasilien gekappt hat und Deutschland Flüge im Transit nur in Nicht-Schengen-Staaten zulässt, eröffnet dies zum Beispiel für österreichische Staatsbürger eine weitere Möglichkeit, aus Brasilien nach Hause zu reisen.

In Kürze dürften die detaillierten Einreise- und Transitregelungen veröffentlicht werden und die Airlines ihre Informationen aktualisieren, was noch nicht der Fall ist. Auf jeden Fall wird man, auch wenn man Portugal nur im Transit berührt, bei Abflug nach Portugal einen RT-PCR-Test vorlegen müssen, der nicht älter als 72 Stunden ist und wohl auch ein Einreiseformular online nach dem Check-in ausfüllen müssen.

Argentinien ist nun auch zum Hochinzidenzgebiet erklärt worden

Gestern wurde die neue Risikogebietsliste des RKI veröffentlicht. Darin wurde, mit Wirkung ab 18.04.2021, 00:00 Uhr, Argentinien zum Hochinzidenzgebiet erklärt. Nachdem normale Reisen von und nach Argentinien derzeit aber ohnehin nicht möglich sind, ist dies im Moment nicht von allzu großer Bedeutung.

Hochinzidenzgebiete sind nach Bewertung lt. RKI in Lateinamerika damit Argentinien, Bolivien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Mexiko, Paraguay, Perú und Uruguay. Brasilien ist Virusvariantengebiet, alle anderen Länder gelten als „normale“ Risikogebiete.

Coronastatistik

Wir haben  die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 16.04.2021 aktualisiert. Dort finden Sie auch wie gewohnt die aktuelle Impfstatistik für die Region.

+++ Update 155 – 15.04.2021, 09:00 Uhr +++

Niederlande verlängern nochmals Flugaussetzung nach Südamerika und in die Dominikanische Republik

Die zuletzt bis 15.04.2021 verfügte Flugaussetzung nach Südamerika und die Dominikanische Republik hat die niederländische Regierung nun nochmals bis zum 01.05.2021 verlängert.

Frankreich setzt Flüge nach Brasilien aus

Am 13.04.2021 hat der französische Premierminister verkündet, dass ab sofort Flüge zwischen Frankreich und Brasilien bis auf Weiteres ausgesetzt werden.

Anmerkung: Ob Portugal die bis heute geltende Flugaussetzung zwischen Portugal und Brasilien nochmals verlängert, ist bis jetzt nicht bekannt. Wir gehen allerdings davon aus, dass dies zumindest bis Ende des Monats der Fall sein dürfte.

Spanien verlängert Flugaussetzung

Spanien hat die bis 14.04.2021 geltende Aussetzung der Flüge von Brasilien (und Südafrika) bis 27.04.2021 verlängert.

Einreise nach Paraguay aus Brasilien

Für die 7-tägige Quarantänepflicht für alle Reisenden aus Brasilien trotz negativem Testergebnis gibt es eine Ausnahme für Reisende aus anderen Regionen der Welt, die auf brasilianischem Gebiet weniger als 24 Stunden unterwegs waren. Bei Vorlage eines negativen Tests bei Einreise müssen diese nicht in die 7-tägige Quarantäne.

Deutsche Coronavirus-Schutzverordnung bis einschließlich 28. April 2021 verlängert

Die Geltung der Coronavirus-Schutzverordnung, mit der die Einreise aus Virusvarianten-Gebieten (z.B. Brasilien) beschränkt wird, wurde – erwartungsgemäß – neuerlich bis einschließlich 28.04.2021 verlängert. Die Coronavirus-Einreiseverordnung gilt übrigens noch bis vorerst 12.05.2021.

+++ Update 154 – 09.04.2021, 10:30 Uhr +++

Argentinien verlängert Einreisesperre bis 30.04.2021

Argentinien hat die zuletzt bis heute geltende Einreisesperre für ausländische Reisende bis 30.04.2021 verlängert. Flüge aus Brasilien, Chile, Mexiko und Großbritannien bleiben ausgesetzt.

Coronastatistik

Wir haben  die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 09.04.2021 aktualisiert. Auf dieser Seite finden Sie auch die aktuelle Impfstatistik für die Region.

+++ Update 153 – 08.04.2021, 09:00 Uhr +++

Bolivien hat ab April neue Einreiseregelungen

Ausländer dürfen auf dem Luftweg nach Bolivien einreisen, wobei sich die Voraussetzungen geändert haben.

Voraussetzungen:

  • Negativer PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden vor Abflug nach Bolivien.
  • Vorlage des (herunterladbaren) ausgefüllten Einreiseformulars.
  • Nachweis einer Covid 19 abdeckenden Krankenversicherung.
  • Verpflichtende 10-tägige Quarantäne und 2. PCR-Test nach 7 Tagen.

Die Durchreise auf dem Landwege ist nicht möglich. Das zuletzt geltende Flugverbot nach Europa taucht nicht mehr auf.

Quelle: Bolivianische Botschaft Berlin, IATA.

+++ Update 152 – 07.04.2021, 07:00 Uhr +++

Paraguay – Verpflichtende Quarantäne bei Einreise aus Brasilien

Ab 07.04.2021 gilt bei Einreise aus Brasilien eine 7-tägige Quarantänepflicht.

+++ Update 151 – 06.04.2021, 12:00 Uhr +++

Chile und seine Einreiseregelungen – die Dritte!

Zuerst hat Chile die Einreisebestimmungen aktualisiert, um dann umgehend ab 05.04. eine Einreisesperre für (nicht gebietsansässige) Ausländer zu verfügen. Beides haben wir „pflichtschuldigst“ am 03.04. berichtet, um heute früh auf der Seite des chilenischen Gesundheitsministeriums festzustellen, dass das zwar alles grundsätzlich richtig ist, aber im Detail halt doch etwas anders.

Die Einreisesperre gilt nicht nur im April, sondern wurde für 30 Tage ab dem 05.04.2021 angeordnet (das – vorläufige – Ende wäre dann der 04.05.2021). Auch wenn praktisch alle Ausländer von der Einreisesperre betroffen sein werden, ist auch dies im Detail anders geregelt.

Die genaue Regelung lautet (bis zur nächsten plötzlichen Änderung):

Nicht einreisen dürfen (nicht gebietsansässige) Ausländer, die sich in den letzten 14 Tagen

  •  in Ländern mit Allgemeiner Covid-Übertragung („community transmission“) und / oder
  • in Ländern befunden haben, in denen eine der drei Varianten des SARS-Virus identifiziert wurde, die als bedenklich eingestuft wurden (VOC = B 1.1.7 -engl. Variante; B1.351 südafrikanische Variante; B.1.1.28.1, alias P.1 – brasilianische/japanische Variante).

In beiden Fällen richtet sich das nach den Beurteilungen der WHO. Diese sind in den wöchentlich aktualisierten Situationsreports der WHO („COVID-19 Weekly Epidemiological Update) zu finden. Um also genau zu wissen, ob man betroffen ist, muss man auf die entsprechende Report-Seite der WHO gehen und dort beide Sachverhalte nachprüfen. Das Update vom 30.03. haben wir für Interessierte bereits heruntergeladen. DIE VOC-Situation findet sich im Abschnitt „Special Focus: Update on SARS-CoV-2 Variants“, die Beurteilung der Covid Verbreitung für alle Länder weltweit im Annex.

Da eigentlich alle europäischen Länder (u.a. Deutschland, Österreich und die Schweiz) mit „community transission“ beurteilt werden, gilt für diese bereits deswegen die Einreisesperre. Wem das noch nicht reicht: Die bedenklichen Varianten, insbesondere die englische, sind überall vertreten, sodass auch aus diesem Grund eine Einreise nach Chile nicht möglich ist.

Fazit: Die Einreise ist bis 04.05.2021 ausgeschlossen. Das ist zwar komplizierter geregelt als ursprünglich gedacht (und beschäftigt uns etwas mehr …), aber das Ergebnis ist dasselbe. Und Vorsicht: Auf der staatlichen Chile-Reise-Seite und auf der Frage-/Antworten-Seite des chilenischen Gesundheitsministeriums findet man noch die alte Regelung (Einreisesperre alle Ausländer im April).

Einreise Guatemala ohne Gesundheitserklärung

Das in der Vergangenheit für die Einreise notwendige, online auszufüllende Gesundheitsformular ist inzwischen (klammheimlich) nicht mehr notwendig, so dass es für die Einreise nur noch eines negativen Covid-19 PCR- oder Antigen-Testergebnisses (nicht älter als 72 Stunden vor Abflug) bedarf. (Der früher bestehende Link zum Formular existiert deswegen auch nicht mehr, auch wenn die Reisehinweise des AA diesen noch angeben).

+++ Update 150 – 03.04.2021, 18:30 Uhr +++

EILMELDUNG – Chile schließt Grenzen ab 05.04.2021 bis 01.05.2021

Kaum haben wir die gerade eingeführten neuen Einreisestimmungen heute Vormittag veröffentlicht, ist wieder alles anders. Durch die Information einer Leserin, die wir sofort nachgeprüft haben, wurden wir darauf aufmerksam, dass Chile ab 05.04.2021 komplett die Grenzen für Ausländer schließt, um der Pandemiesituation Herr zu werden.

Soeben ist diese Tatsache mit allen Informationen auch auf der offiziellen Chile-Reise-Seite veröffentlicht worden. Auf den üblichen Seiten (AA, IATA etc.) findet sich noch nichts.

+++ Update 149 – 03.04.2021, 11:00 Uhr +++

Geänderte Einreiseregelungen für Chile

Die Einreise für Reisende ist ausschließlich über den internationalen Flughafen Santiago de Chile möglich.

Es gilt weiterhin das Einreiseverbot für alle Reisenden, die sich innerhalb der vergangenen 14 Tage im Vereinten Königreich von Großbritannien und Nordirland aufgehalten haben.

Voraussetzungen im Einzelnen:

  • Nachweis eines negativen PCR-Tests, der 72 Stunden vor dem Einsteigen zum Flug nach Chile durchgeführt wurde. Bei Flügen mit Zwischenstopps gilt für die Berechnung der letzte Einstiegspunkt.
  • Online-Formular “Affidavit for Travelers” bis max. 48 Stunden vor Abflug ausfüllen
  • Nachweis einer ausdrücklich für Chile geltenden Auslandsreisekrankenversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von 30.000,- USD und mit Deckung für COVID-19-Behandlungen.
  • Reisende müssen sich nach Ankunft in eine sofortige 10-tägige Quarantäne mit persönlicher Isolation des Einzelreisenden oder in gemeinsamer Isolation zusammen mit den mitgereisten Personen begeben. Eine Verkürzung der Quarantäne ist nicht möglich, aber eine Aufteilung nach den folgenden Bestimmungen.
    Bei Einreise müssen alle Reisenden zur sofortigen fünftägigen Quarantäne in einem selbst zu buchenden Hotel (Santiago-Region).
    Mit einem negativen Ergebnis eines PCR-Tests, welcher während der Hotel-Quarantäne erfolgt, kann man dann in die nächste Unterkunft reisen, wo man die restlichen Tage der Quarantänezeit verbringt. (Bei Vorliegen eines positiven Testergebnisses erfolgt die Verlegung in eine staatliche Quarantäneunterkunft). Wichtig: Das nächste Ziel nach Verlassen der ersten Hotel-Quarantäne muss man binnen 24 Stunden nach Verlassen des Transithotels (mit öffentlichen oder privaten Transportmitteln) erreichen, um dort dann den Rest ihrer Quarantäne erfüllen,
    Die Kosten für Hotelaufenthalt und zusätzlichen PCR-Test trägt der Reisende selbst. Der Zahlungsnachweis muss bereits im Rahmen des digitalen Online-Formulars erfolgen.
  • Reisende ohne Wohnsitz in Chile werden zur Nachverfolgung über den Zeitraum von 14 Tagen ab Einreise von den chilenischen Gesundheitsbehörden täglich per E-Mail kontaktiert. Die tägliche Rückmeldung der Reisenden ist verpflichtend. Bei Feststellung von COVID-19-Symptomen innerhalb dieses Zeitraums wird der Reisende in eine staatliche Quarantäneeinrichtung eingewiesen.

Reisen im Land

Chile hat einen Stufenplan, der zwischen den Stufen 1 bis 4 unterscheidet. An diesem orientieren sich dann die Möglichkeiten, zu reisen. Deshalb ist bei Reisen im Land zu beachten, dass man nur in Bezirke ab Stufe 3 oder höher reisen darf. Sie können nicht von oder in Regionen reisen, wenn sich Ihr Ursprungs- oder Zielbezirk unter Stufe 1 (Quarantäne) oder Stufe 2 (Übergang) befindet. Überprüfen Sie den Status der Ziele unter www.gob.cl/pasoapaso#situacioncomunal.

Um in die Regionen Aysén und Magallanes zu reisen, bedarf es eines negativen PCR-Tests.. Ein negativer PCR-Test ist auch für Reisen in die Provinz Palena erforderlich. Für Aysén und Palena müssen PCR-Tests innerhalb von maximal 96 Stunden (4 Tagen) durchgeführt worden sein, bevor sie am Ziel ankommen. Bei Magallanes müssen die Tests längstens 72 Stunden (3 Tage) vor der Ankunft durchgeführt worden sein.
Ansonsten ist es wichtig, vor Ort die sich aus der jeweiligen Stufe ergebenden Einschränkungen zu beachten.

Informationen und statistische Angaben zur Covid 19-Situation in Chile finden Sie unter https://www.gob.cl/coronavirus/cifrasoficiales/.

Panamá erschwert die Einreise aus Südamerika

Für europäische Reisende, die auf dem Luftweg einreisen, gelten nach wie vor relativ einfache Voraussetzungen für die Einreise, nämlich:

  • Vorlage eines negativen PCR- oder Antigen-Tests, der höchstens 48 Stunden vor Abreise erfolgt ist und
  • Online-Gesundheitserklärung vor Reiseantritt

Weiterhin gilt auch das Einreiseverbot für ausländische Reisende, die in den letzten 20 Tagen in Großbritannien und Südafrika waren.

Neu:
Seit 31.03.2021 müssen Reisende, die aus einem Land Südamerikas einreisen möchten oder sich in den letzten 14 Tagen in einem Land in Südamerika aufgehalten haben, einen zusätzlichen PCR- oder Antigen-Test auf eigene Kosten am internationalen Flughafen Tocumen vor Einreise durchführen lassen. Anschließend muss bei einem negativen Testergebnis eine fünftägige Quarantäne in einem Hotel für Reisende absolviert werden. Nach Ablauf der fünftägigen Quarantäne erfolgt eine weitere Testung, um die Quarantäne bei einem negativen Testergebnis beenden zu können.

Umfangreiche Informationen für Reisen nach und in Panamá finden sich unter https://visitpanama.com/information/travel-guidelines/,

Coronastatistik

Wir haben  die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 02.04.2021 aktualisiert. Auf dieser Seite finden Sie auch die aktuelle Impfstatistik für die Region.

+++ Update 148 – 31.03.2021, 14:30 Uhr +++

Condor setzt Flüge nach Kuba aus

Weil Kuba aktuell wieder/noch Corona-Risikogebiet ist und die Buchungen zurückgegangen sind, setzt Condor die Flüge nach Varadero zeitweise aus.

Die Fluggesellschaft stoppt deswegen ihr Angebot an Direktverbindungen zwischen Frankfurt und Varadero. Am 9. April startet zunächst der letzte Flug nach Varadero. Rückflüge von Varadero gibt es zunächst letztmalig am 13. und 20. April. Dann wird Condor jeweils einen Cancun-Rückflug über Varadero fliegen lassen, um Condor-Gäste dort abzuholen.

Zwischenzeitlich entwickelt sich die Corona-Lage auf Kuba wieder vielversprechend (Heute liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 52,6). Condor geht deshalb davon aus, ab 22. Mai wieder nach Kuba fliegen zu können.  Geplant ist, dann montags, mittwochs und samstags Havanna von Frankfurt aus zu bedienen. Varadero soll dienstags und freitags angeflogen werden, Holguin im Osten Kubas zudem sonntags.

Quelle: FVW

Niederlande verlängern Flugaussetzung nach Südamerika und in die Dominikanische Republik

Die zuletzt bis 01.04.2021 verfügte Flugaussetzung nach Südamerika und Dominikanische Republik hat die niederländische Regierung nun bis 15.04.2021 verlängert.

TAP fliegt jetzt nach Cancun

Ab 29. März 2021 fliegt die TAP Air Portugal mit dem Airbus A330neo dreimal wöchentlich vom Drehkreuz Lissabon in das mexikanische Cancun. Flüge ab Lissabon und Cancun finden zu folgenden Zeiten statt: Lissabon – Cancun: Do, Fr, Sa jeweils um 23:45 Uhr ⋅ Cancun – Lissabon: Fr, Sa, So jeweils um 19:30 Uhr.

+++ Update 147 – 29.03.2021, 23:30 Uhr +++

Ab sofort kann man die passende Versicherung für die Einreise nach Costa Rica in Deutschland bekommen! Und vollen Versicherungsschutz trotz Reisewarnung für alle Länder!

Costa Rica ist in der jetzigen Zeit ein wirklich empfehlenswertes Ziel. Neben Naturschönheiten und vielem mehr zeichnet sich das Land durch ein überdurchschnittlich gutes Umgehen mit den Herausforderungen der Pandemie aus und ermöglicht sicheres und gut betreutes Reisen. Nicht umsonst hat das Land das Safe Travels Siegel erhalten. Also spricht alles für Costa Rica-Reisen. Wenn da nicht der für die Einreise geforderte Versicherungsnachweis einer Krankenversicherung mit einer Deckung von Quarantänekosten bis 2.000,- USD gewesen wäre, den man bis gestern in Deutschland nicht bekommen konnte. So war man auf relativ teure Versicherungen mit recht dürftigen Leistungen aus Costa Rica und seit neuestem auf eine Versicherung aus Alabama angewiesen. Das ist nun anders.

Ab sofort sind bei unserem Versicherer, der HanseMerkur, diese Quarantänekosten versicherbar (sogar etwas höher als gefordert, nämlich mindestens 2.500,- €), sodass man nun von einem deutschen Versicherer den für Costa Rica geforderten Deckungsnachweis erhält. Möglich wurde das, weil der Corona-Zusatzschutz um Quarantänekosten erweitert wurde und ab sofort dieser Schutz auch möglich ist, wenn eine Reisewarnung für ein Zielland gilt. In der Kombination von Reiserücktritt-, Reiseunterbrechung- und Auslandskrankenversicherung mit dem Corona-Zusatzschutz besteht nun für alle Reisen die Möglichkeit, gut abgesichert zu verreisen. Alle Informationen finden Sie auf unserer Reiseversicherungsseite.

Portugal verlängert Aussetzung des Flugverkehrs mit Brasilien bis 15.04.21

Am 29.03.2021 hat die portugiesische Regierung die Aussetzung der Flüge von und nach Brasilien (und Großbritannien), die zuletzt bis 31.03. gelten sollte, – erwartungsgemäß – bis zum 15.04.2021 verlängert. (Man soll ja mit Prognosen vorsichtig sein, aber wir gehen im Moment davon aus, dass sich die Aussetzung noch bis Ende April hinziehen wird.)

Sonstige Flugaussetzungen

Spanien hat Flüge von Brasilien (und Südafrika) bis 14.04.2021 ausgesetzt.

Zwar ist von der niederländischen Regierung eine Verlängerung der bis zum 01.04. laufenden Flugaussetzungen nach Südamerika noch nicht bekannt gegeben worden, aber auch damit ist wohl in den nächsten zwei Tagen zu rechnen.

Perú verlängert Einschränkungen für Brasilien, Großbritannien und Südafrika

Die Flugaussetzungen von und in diese Länder wurden nun über den 31.03. hinaus bis 11.04.2021 verlängert. Ebenso bis 11.04. wurde das Einreiseverbot für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise in einem dieser Länder aufgehalten haben (auch Transit!) verlängert.

+++ Update 146 – 27.03.2021, 08:00 Uhr +++

Testpflicht bei Einreise per Flug nun ab 30. März 2021

Nach einer nochmaligen Verschiebung gilt nun die Testpflicht für alle Einreisen nach Deutschland auf dem Luftweg ab 30.03.2021, 00:00 Uhr. Die Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Einreiseverordnung wurde am späteren Freitagnachmittag veröffentlicht.

Damit wird nun bei der Testpflicht nicht mehr unterschieden, ob man aus einem Risikogebiet kommt oder nicht oder ob die Heimreise gar aus einem Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiet erfolgt. In allen Fällen muss vor Abflug ein negativer Test vorliegen, dessen Abstrich bei Einreise in Deutschland nicht länger als 48 Stunden zurückliegen darf. Testverfahren: Es werden grundsätzlich Verfahren der Nukleinsäureamplifikationstechnik (PCRLAMPTMA) und Antigentests zum direkten Nachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 anerkannt. Antigen-Schnelltests werden anerkannt, wenn sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien erfüllen. Hierzu zählen Teste, die verglichen mit PCR-Tests, eine ≥80% Sensitivität und ≥97% Spezifität erreichen.

Die neuen Regelungen gelten bis 12.05.2021. Auf der FAQ-Seite des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie bei Interesse alle Informationen zu dem Thema.

Die erweiterte Testpflicht ist ohne Einfluss auf die (von den Bundesländern in ihren Einreiseverordnungen geregelte) Quarantänepflicht. Daran hat sich nichts geändert. Wir hatten die einzelnen Länderregelungen zuletzt gestern dargestellt. Ob es hier zeitnah zu Erleichterungen kommen kann, erscheint uns in Anbetracht der Inzidenzrate in Deutschland im Moment zweifelhaft, auch wenn eine Kommission laut dpa von letzter Woche einen Vorschlag erarbeitet hatte, wonach bei Risikogebieten eine Quarantäne bei negativem Test vor Einreise entfallen sollte.

Auch die Coronavirus-Schutzverordnung mit dem „Beförderungsverbot“ aus Virusvarianten-Gebieten (z.B. Brasilien) bleibt unberührt. Da diese zuletzt am 17.03. bis 31.03.2021 verlängert wurde, kann man fest davon ausgehen, dass diese nächste Woche auch wieder (der 12.05.2021 würde sich anbieten) verlängert wird.

Testinfrastruktur in Costa Rica

Nachdem Testen vor Heimreise nun ein Muss ist und die Möglichkeit, sich erst in Deutschland testen zu lassen, auch bei „normalen“ Risikogebieten entfallen ist, finden Sie hier eine Übersicht für Costa Rica. In Costa Rica sind nicht nur die Infektionswerte vergleichsweise gering, sondern auch Tests sollten keine Schwierigkeiten bereiten. Einzelheiten können Sie der Übersicht über die Situation in Costa Rica mit einem Link zu einer Laborliste entnehmen.

Argentinien mit neuen Flugverboten

Auch wenn Touristen nach Argentinien zurzeit ohnehin nicht einreisen dürfen, wollen wir kurz darüber informieren, dass Argentinien ab heute Flüge aus Mexiko, Chile und Brasilien ausgesetzt hat. Außerdem müssen sich Passagiere bei Ankunft einem Antigen-Test unterziehen.

Paraguay mit Lockdown über Ostern

Aufgrund der seit Februar stark ansteigenden Infektionen hat die Regierung in Paraguay von heute bis zum 04. 04.2021 einen Lockdown angeordnet, der Aktivitäten auf das unbedingt Notwendige beschränkt. So ist auch der öffentliche Busverkehr mit Ausnahme der Hauptstadt ausgesetzt.

Quelle: Wochenblatt

+++ Update 145 – 26.03.2021, 07:00 Uhr +++

Generelle Testpflicht bei Einreise nach Deutschland per Flug

Auch wenn der Text der Verordnung erst heute im Laufe des Tages veröffentlicht werden soll, so steht fest, dass ab Sonntag, den 28.03.2021, 00:00 Uhr eine generelle Testpflicht vor Abflug als Einreisevoraussetzung bei Flügen nach Deutschland gelten wird. Die Regelung soll vorläufig bis 12. Mai 2021 gelten.

Man darf wohl annehmen, dass für diese Tests (PCR oder Antigen) die bekannte Frist von längstens 48 Stunden vor Einreise gelten wird. Sobald der neue Verordnungstext vorliegt, werden wir diesen (voraussichtlich morgen) veröffentlichen. (Übrigens: Was bei uns so neu ist, ist in der Schweiz schon geübte Praxis, wobei deren Bewertung von Risikogebieten verständlicher und nachvollziehbarer als in Deutschland ist – Nähere Infos zur Einreise Schweiz >>)

Ob es in dieser Situation dazu kommt, dass, was laut dpa in einer Arbeitsgruppe letzten Freitag noch angedacht war, bei negativem Testergebnis auch bei „normalen“ Risikogebieten auf eine Quarantäne gänzlich verzichtet wird, darf zumindest für die nächsten Wochen bezweifelt werden.

Im Übrigen differieren die Quarantäneregelungen in den Bundesländern teilweise ganz deutlich. Grundsätzlich wurde zwischen Bund und Ländern diesen März verabredet, dass bei Einreise aus Virusvarianten-Gebieten (z.B. Brasilien) eine nicht abkürzbare Quarantäne von 14 Tagen gelten soll. In NRW kann man diese aber nach 5 Tagen durch ein negatives Testergebnis nach wie vor abkürzen. Ähnliches gilt in Brandenburg, während in anderen Ländern nicht einmal bei Einreise aus einem sog. Hochinzidenz-Gebiet eine Abkürzung durch Freitesten möglich ist. Wir haben versucht, alle Regelungen der Bundesländer in einer Übersicht aufzulisten, aber man sollte auf die Einreiseverordnung des eigenen Bundeslandes vor einer Auslandsreise immer einen Blick werfen.

Costa Rica öffnet Landgrenzen zu Panamá und Nicaragua

Ab 5. April öffnet Costa Rica die Landesgrenzen zu Panamá und Nicaragua auch für Touristen wieder. Die Bedingungen bei der Einreise sind identisch mit denen bei Einreise über die Flughäfen.

Einreise in Costa Rica:

  1. Online Formular: https://salud.go.cr/ 
  2. Nachweis Krankenversicherung mit Covid-Deckung (Mindestdeckungssummen: USD 50.000 für medizinische Behandlungskosten, USD 2.000 für Quarantänekosten) – siehe hierzu Update 129 vom 05.03.2021, wobei möglicherweise bald auch in Deutschland das Quarantänerisiko versichert werden kann.
Ein negativer Test wird NICHT verlangt und es muss auch KEINE Quarantäne eingehalten werden.

Einreise in Panamá:

  1. Negativer PCR oder Antigen Schnelltest, nicht älter als 48 Stunden vor Einreise.
  2. Online Formular: https://www.panamadigital.gob.pa/

Einreise in Nicaragua:

  1. Negativer PCR Test, nicht älter als 72 Stunden (Antigen Schnelltests werden nicht akzeptiert)
  2. Angabe der Aufenthaltsadresse in Nicaragua bei Einreise.

Die Öffnung wird  auf neue positive Daten zu den Ansteckungsraten der Touristen in Costa Rica gestützt. Seit der Grenzöffnung an den Flughäfen San José und Liberia am 1. August 2020 bis 28. Februar 2021 sind rund 240‘000 Touristen nach Costa Rica eingereist. Lediglich 0,1% davon (also rund 240 Personen) wurden positiv getestet. Fazit für Costa Rica: Die Hygieneprotokolle funktionieren, so dass sich Costa Rica als Reiseland während der Pandemie bei Einhaltung der Vorsichts-/Sicherheitsmaßnahmen gut eignet.

Coronastatistik

Wir haben heute die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 26.03.2021 aktualisiert. Auf dieser Seite finden Sie auch eine aktuelle Impfstatistik.

+++ Update 144 – 22.03.2021, 07:00 Uhr +++

Ecuador hat Einreisebestimmungen ab 22.03.2021 geändert

Bisher galt für ein bei Einreise vorzulegendes negatives Testergebnis, dass dies bei Einreise nicht älter als 10 Tage sein durfte. Diese Frist wurde nun auf 3 Tage geändert. Im Einzelnen gilt für die Einreise nach Ecuador ab heute:

  • Die Einreise ist nur über Flughäfen Guyaquil und Quito möglich. Die Landgrenzen bleiben geschlossen.
  • Bei Einreise ist (bei Personen über 2 Jahren) ein
    negativer COVID RT-PCR- oder Antigen-Test nachzuweisen, der bei Einreise nicht älter als 3 Tage sein darf (Achtung: Testergebnis auf Englisch oder Spanisch!)
    oder
    Nachweis vollständiger Corona-Impfung
    oder
    Attest über überstandene Covid-Erkrankung.
  • Gesundheitserklärung
  • Bei Einreise erfolgt Temperaturmessung. Bei Verdachtsfällen erfolgt Gesundheitscheck und Antigen-Schnelltest (Nach den Reisehinweisen des AA gilt dies bei allen Einreisen aus Europa, was allerdings den Verordnungen aus Ecuador nicht zu entnehmen ist)

Unverändert gelten für Galápagos weitergehende Auflagen.
Zusätzliche Unterlagen Galápagos:
Negativer Test**, bis zu 96 Stunden vor Ankunft auf Galápagos od. Impfnachweis + Auslandskrankenversicherung + Buchungsbestätigung + MINTUR Special Pass* + Hin- und Rückflugticket für Galápagos +Transitkontrollkarte* + Gesundheitserklärung (s.o.) * erledigt Reiseveranstalter **für Personen über 2 Jahren –

Hier finden Sie bei Interesse die zugrundeliegenden Verordnungen (span.) aus Ecuador.

Gute Impfnachrichten von Galápagos

Die ecuadorianische Regierung hat beim Impfplan den Galápagos-Inseln Priorität eingeräumt. Letzte Woche sind 5.000 weitere Dosen eingetroffen, die in den kommenden Tagen und Wochen verabreicht werden. Dies bedeutet, dass bis Ende des Monats 25% der über 18-jährigen Inselbevölkerung vor Coronaviren geschützt sein wird. Der Regierungsrat von Galápagos erwartet, dass alle Erwachsenen bis Mai geimpft werden können.

+++ Update 143 – 20.03.2021, 18:00 Uhr +++

Paraguay und Uruguay sind Hochinzidenzgebiete

Mit Wirkung ab 21.03.2021, 00:00 Uhr, wurden gestern Abend vom RKI Paraguay (7-Tage-Inzidenz Stand 20.03.: 181) und Uruguay (7-Tage-Inzidenz Stand 20.03.: 268) als Hochinzidenzgebiete eingestuft. Demzufolge muss man vor Rückreise aus Paraguay nach Deutschland einen PCR- oder Antigen-Test machen, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden seit dem Abstrich ist. Mehr ändert sich im Moment nicht, da Paraguay schon zuvor als Risikogebiet galt, sodass ohnehin die digitale Einreiseanmeldung und Quarantäne  notwendig waren. Für Uruguay spielt dies noch weniger eine Rolle, da das Land ohnehin die Grenzen geschlossen hat.

+++ Update 142 – 19.03.2021, 16:00 Uhr +++

Bolivien verlängert Flugverbot nach / von Europa bis 31.05.2021

Bolivien hat das ursprünglich bis 15.03.2021 verfügte Flugverbot nun bis 31.05.2021 verlängert. Das Decreto supremo Nr. 4473 enthält nur die Änderung des bisherigen Datums. Demzufolge kann man wohl davon ausgehen, dass die Möglichkeit zur Einreise (mit den Auflagen, wie wir diese auf unserer Seite über die Einreisebestimmungen beschreiben) weiter möglich ist. So wird dies auch aktuell von der IATA und in den Reisehinweisen des Auswärtigen Amts (dort allerdings mit falscher Testfrist) festgehalten. Auf der Seite der bolivianischen Botschaft in Berlin findet man noch die Regelung bis 15.03., die nun wohl verlängert wurde.

Vielleicht fragen Sie sich, warum wir nun so vorsichtig formulieren. Der Grund dafür ist, dass wir in nächtlicher Recherche auf die Seite der Botschaft Boliviens in den Niederlanden gestoßen sind, die den Eindruck erweckt, auch die Einreise von Ausländern (aus Europa?) sei nicht möglich. Ein Presseartikel äußert sich unter Berufung auf den Präsidenten Luis Acre ähnlich, während im Twitter-Account des Präsidenten selbst nur von einem Flugverbot die Rede ist. Wir werden diese Frage zeitnah klären, warten aber noch auf Antworten der Botschaft und aus Bolivien.

Falkland bleibt auch über den 31.03.2021 hinaus nicht erreichbar

Sicher keine große Überraschung, dass Reisen zu den Falkland Inseln (Malvinas) erst wieder zum kommenden Jahreswechsel 2021/2022 möglich sein werden. Auf jeden Fall wurden Flüge der LATAM von São Paulo und Punta Arenas/Santiago bis 29.06.2021 ausgesetzt.

Gute Aussichten für Chile

Mit einem aktuellen Inzidenzwert von 199 ist Chile im Moment noch sehr stark von der Pandemie betroffen, weswegen auch weite Gebiete des Landes erheblichen Beschränkungen unterliegen. Normales Reisen ist deswegen zurzeit kaum möglich.

Auf der anderen Seite hat Chile heute bereits Erstimpfungen bei über 30% der Bevölkerung erreicht und auch deutlich über 10% bereits vollständig geimpft. Bei diesem Verlauf dürfte Chile das Ziel, bis Mitte des Jahres mindestens 80% der Bevölkerung geimpft zu haben, erreichen. Bei dieser Aussicht gehört Chile zu den Ländern, in welche man jetzt schon einmal an Reisen in der zweiten Jahreshälfte denken kann … Wer sich über die Situation in Chile informieren will, dem sei – natürlich neben den RuppertBrasil-Chile-Seiten 😊 – die Chile-Travel-Seite empfohlen, die nicht nur über das Land, sondern auch über die Pandemiesituation und Einreiseregelungen informiert.

Ecuador will Einreiseregeln ab Montag, den 22.03.2021, ändern

Soeben haben wir aus Ecuador die Information erhalten, dass ab Montag wohl Änderungen der Einreiseregeln in Ecuador anstehen. Danach sieht es so aus, dass bei Einreise der PCR-Test bzw. Antigentest nicht älter als 3 Tage sein darf (bisher 10 Tage) und dass man dann keinen Test braucht, wenn man eine vollständige Covid-19-Impfung nachweist. Sobald der endgültige Text vorliegt, werden wir diesen hier veröffentlichen.

Coronastatistik

Wir haben heute die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 19.03.2021 aktualisiert. Auf dieser Seite finden Sie auch eine aktuelle Impfstatistik.

+++ Update 141 – 16.03.2021, 16:30 Uhr +++

Perú – Keine Quarantäne, wenn bei Ankunft ein negativer Antigen-Test erfolgt

Wir hatten auf Grund etwas ungenauer Informationen heute früh noch geschrieben: „Obligatorische 14-tägige Quarantäne, die aufgehoben werden kann, wenn nach dem 6. Tag ein negatives Ergebnis eines Antigen-Tests vorgelegt werden kann.“

Aufgrund einer Mitteilung von Promperú steht jetzt aber fest, dass Reisende sich bereits bei Ankunft in Perú sofort einem Antigen-Test unterziehen können. Fällt dieser negativ aus, dann entfällt sofort auch die Quarantänepflicht! Die Kosten des Tests trägt der/die Reisende. (Nur zur Vermeidung von Missverständnissen – den PCR-Test vor Abreise benötigt man zur Einreise selbstverständlich trotzdem!)

Wir bedauern diese Ungenauigkeit, aber es ist zurzeit leider manchmal nicht ganz einfach, immer zeitnah zuverlässige Informationen zu erhalten.

+++ Update 140 – 16.03.2021, 07:00 Uhr +++

Perú lässt Einreise aus Europa und Flüge aus Europa wieder zu

Am Wochenende hat Perú die Einreise wieder deutlich erleichtert und folgende Regelungen erlassen, die die Einschränkungen für Einreisen aus Europa wieder aufheben.

Flüge aus Ländern mit einer Reisezeit von mehr als acht Stunden werden wieder aufgenommen. Somit können Flüge von Madrid, Barcelona, ​​Amsterdam und Paris wieder aufgenommen werden. Flüge aus Großbritannien, Südafrika und Brasilien werden jedoch weiterhin bis 31. März ausgesetzt.

Europäische Reisende dürfen mit der nachstehenden Ausnahme wieder einreisen! Dies betrifft nicht in Perú ansässige Ausländer aus dem Vereinigten Königreich, Südafrika und Brasilien und Personen, die in den letzten 14 Tagen einen Zwischenstopp in diesen Ländern eingelegt haben. Diese dürfen nicht in das Land einreisen.

Weiterhin gilt für alle einreisenden Passagiere: Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses, nicht älter als höchstens 72 Stunden vor Abflug  – Abgabe einer eidesstattlichen Gesundheitserklärung 72 Stunden vor Abflug online –  Obligatorische 14-tägige Quarantäne, die aufgehoben werden kann, wenn nach dem 6. Tag ein negatives Ergebnis eines Antigen-Tests vorgelegt werden kann.

Für Inlandsflüge wurde die Verpflichtung zur Vorlage des Covid-19-Molekular- oder Antigentests aufgehoben. Es ist also nicht mehr erforderlich, ein negatives Testergebnis vor dem Einsteigen in einen Inlandsflug nachzuweisen. Diese Maßnahme ist gemäß der Ministerentschließung Nr. 217-2021-MTC / 01 ebenfalls ab dem 15. März in Kraft. Die Verwendung einer Maske und eines Gesichtsschutzes während des Aufenthalts im Flughafenterminal und im Flugzeug ist nach wie vor obligatorisch.

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Verkehr und Kommunikation

Argentinien verlängert Grenzschließung nochmals bis 09.04.2021

Die zuletzt bis 12.03.2021 geltende Grenzschließung für Reisende (ohne Ausnahmegrund) wurde nun bis 09.04.2021 verlängert. Gleiches gilt für die Suspendierung der Flüge aus Großbritannien.

Quelle: IATA

Portugal verlängert die Untersagung von Flügen nach / von Brasilien bis 31.03.3021

Nachdem Portugal den Notstand bereits bis 31.03.2021 verlängert hat, wurde nun auch – wie erwartet – das Verbot von Brasilienflügen bis 31.03.2021 verlängert.

Quelle: tvi24

Coronastatistik

Wir haben letzten Freitag die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 12.03.2021 aktualisiert. Auf dieser Seite finden Sie auch ein ab sofort auch eine Impfstatistik.

+++ Update 139 – 12.03.2021, 08:00 Uhr +++

Flugverbot der Niederlande nach Südamerika gilt bis 1. April 2021

Die Niederlande haben das Flugverbot von/nach Südamerika (+Panamá und Dominikanische Republik) bis 1. April 2021 verlängert.

+++ Update 138 – 05.03.2021, 11:00 Uhr +++

Einreise Venezuela

Auch wenn wir wegen der Verhältnisse im Land schon lange vor der Pandemie Reisen nach Venezuela ausgesetzt haben und nach wie vor dringend davon abraten, wollen wir unserer Chronistenpflicht nachkommen, da es seit Februar zu Änderungen gekommen ist.

Grundsätzlich ist die Einreise nach Venezuela möglich. Allerdings bestehen Flugverbindungen nur mit Mexiko, Panamá, Bolivien, der Dominikanischen Republik und der Türkei. (Die Nachbarländer haben die Landgrenzen zu Venezuela weitgehend geschlossen).

Einreisevoraussetzungen:

  • Vorlage PCR-Test mit Nasenabstrich, andere Test werden nicht akzeptiert. Der Abstrich darf längstens 72 Stunden vor Einreise erfolgt sein (Kontrolle durch Airline bei Abflug)
  • Gesundheitserklärung („pase de salud“) online vor Einreise
  • PCR-Test bei Ankunft, Kosten ca. 60 USD

Bei Einreise kann ein Nachweis über Unterkunft während des Aufenthalts verlangt werden. Achtung: Tests können im Land und auch bei Ausreise verlangt werden! Aktuelle Informationen finden sich auf der Seite der venezolanischen Laser-Airline.

Einreise Guyana

Die Einreise nach Guyana ist schon seit längerem auf dem Luftweg (Landgrenzen sind geschlossen!) möglich. Hierzu benötigt man lediglich einen PCR-Test, bei dem zwischen Einreise und Probenentnahme nicht mehr als 72 Stunden liegen dürfen, sowie ein online ausgefülltes „Passagers Locator“-Formular. Alle Details zur Einreise finden Sie auf der Seite von Guyana-Travel. Nach den veröffentlichten Angaben liegt momentan die 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner bei 28,1 (!). Nach Einschätzung des RKI ist Guyana allerdings nach wie vor Risikogebiet.

Impfungen in Mittel- und Südamerika

In eigentlich allen Ländern wurde Ende letzten, Anfang dieses Jahres mit der Impfung der Bevölkerung begonnen, wobei große Unterschiede zu bemerken sind. Am deutlich weitesten ist Chile mit einer Erstimpfquote von über 20% der Bevölkerung, so dass dem Land das ambitionierte Ziel, bis Mitte des Jahres 80% der Bevölkerung geimpft zu haben, durchaus gelingen könnte. Zu Ihrer Information haben wir eine aktuelle Übersicht für die meisten Länder erstellt.

+++ Update 129 – 05.03.2021, 16:00 Uhr +++

Paraguay – Einreiseverbot aus Großbritannien

Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor der beabsichtigten Einreise im Vereinigten Königreich aufgehalten haben, dürfen nicht nach Paraguay einreisen. Für alle anderen haben wir ein aktuelles Infoblatt für die Einreise nach Paraguay erstellt.

Neue Versicherungsmöglichkeit für Costa Rica

Nach wie vor besteht bei der Einreise nach Costa Rica das Problem, dass man nicht nur eine Krankenversicherung mit Covid 19-Deckung nachweisen muss, sondern dass diese auch Quarantänekosten bis 2.000 USD abdecken muss, was in Europa leider nicht versicherbar ist.

Zur Verfügung standen bisher ausschließlich die Versicherungen aus Costa Rica (Grupo INS, Sagicor und neu hinzugekommen BlueCross BlueShield). Deren Problem ist, dass die Deckung im Krankheitsfalls keineswegs mit einer normalen Auslandsreisekrankenversicherung vergleichbar ist, dafür aber mit 8,- bis 10,- EUR pro Tag ziemlich kostspielig. (Links zu den Versicherungen finden Sie auf der Seite zu den Gesundheitserklärungen)

Mit TRAWICK International gibt es nun – auch für Reisende aus Europa – eine internationale Reiseversicherung aus den USA, die zu einem recht attraktiven Preis sowohl eine vernünftige Deckung – auch im Falle von COVID 19 – bis zu 50.000 USD (erhöhbar) als auch mögliche Quarantänekosten bis zu 2.000 USD (kann ebenfalls erhöht werden) abdeckt. Diese Deckungen werden in der Versicherungsbestätigung auf Englisch (für die Einreise) bestätigt.

Eine erste Info finden Sie hier als PDF. Einzelheiten und die Möglichkeit, sich ein Angebot erstellen zu lassen, gibt es auf der entsprechenden Trawick-Seite. (Tipp: In der Fußzeile unten rechts kann man die deutsche Übersetzung der Seite wählen -nicht perfekt, aber recht gut-)

Im Ergebnis hat dieser Versicherer ordentliche Leistungen zu einem deutlich günstigeren Preis als die Versicherungen aus Costa Rica und man kann damit die Einreisevoraussetzungen erfüllen. Ob man daneben zur Sicherheit noch eine deutsche Auslandskrankenversicherung abschließt, mag jeder für sich entscheiden, aber eine Diskussion über Versicherungsleistungen in den USA halten wir für nicht sehr erstrebenswert …

Testmöglichkeiten in Ecuador und Kolumbien

Nachdem man vor der Rückreise nach Deutschland aus Ecuador und Kolumbien einen PCR- oder Antigentest benötigt, stellen wir Ihnen hier sowohl für Ecuador als auch für Kolumbien Laborlisten zur Verfügung. (Übrigens: Wenn man sich die aktuellen Inzidenzzahlen beider Länder ansieht und diese mit anderen, auch europäischen Ländern vergleicht, dann fragt man sich schon, worauf eine Bewertung als Hochinzidenzgebiet beruht.)

Coronastatistik

Wir haben wie gewohnt die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 05.03.2021 aktualisiert.

+++ Update 128 – 02.03.2021, 06:00 Uhr +++

Argentinien verlängert Grenzschließung bis 12.03.2021

Mit dem Verwaltungsdekret 155/2021 (span.) hat die argentinische Regierung die Grenzschließung für ausländische Reisende bis 12.03.2021 verlängert. Gleichzeitig wurde die Aussetzung von Flügen aus Großbritannien und Nordirland beschlossen. Außerdem wurden die Flugverbindungen mit den Vereinigten Staaten, Mexiko und Europa um 30 % und mit Brasilien um 50 % reduziert. Die Landgrenzen bleiben bis auf wenige Ausnahmen gesperrt.

Wir gehen davon aus, dass die Einreise aus Europa auch über das genannte Datum hinaus noch nicht möglich sein wird. Einzelheiten zur Einreise findet man auf folgender Seite (auf Spanisch): https://www.argentina.gob.ar/interior/migraciones/ddjj-migraciones/

Infos zum Thema Covid 19 gibt es (auf Spanisch) unter https://www.argentina.gob.ar/salud/coronavirus-COVID-19/

Perú verlängert Flug- und Einreiseeinschränkungen bis 14.03.2021

Die Aussetzung von Flügen aus Europa (und Brasilien) wurde nun bis 14.03.2021 verlängert. Die Einreise von Personen aus Europa, Südafrika und Brasilien kommend und solche, die sich in den letzten 14 Tagen dort aufgehalten haben, ist bis 14.03.2021 ebenfalls untersagt.

+++ Update 127 – 01.03.2021, 12:00 Uhr +++

Flüge zwischen Portugal und Brasilien bleiben bis 16.03.2021 ausgesetzt

Nun ist es amtlich. Wie bereits angenommen, hat Portugal die bis 01.03.2021 geltende Aussetzung der Flüge nach Brasilien bis 16.03.2021 verlängert. (Und wir würden uns nicht wirklich wundern, wenn dieser Termin dann nochmals bis Ende März verlängert würde…)

Einstufung von Risikogebieten – immer wieder gerne am Wochenende …

Bei der Liste der Risikogebiete durch das RKI haben sich am Wochenende Änderungen ergeben.

Danach ist Panamá nicht mehr, wie dies seit Januar 2021 der Fall war, als Hochinzidenzgebiet eingestuft, sondern gilt ab 28.02.2021 nun wieder als „normales“ Risikogebiet. (Damit muss man nun vor Rückreise nach Deutschland keinen PCR-Test mehr machen, sondern kann dies innerhalb von 48 Stunden nach Einreise erledigen).

Als Hochinzidenzgebiete verbleiben in Deutschland damit neben dem Multivariantengebiet Brasilien in Lateinamerika noch Mexiko, Kolumbien, Bolivien und Ecuador. (Wenn man sich die aktuellen Inzidenzwerte der verschiedenen Länder vergegenwärtigt, kann man diese Einstufungen nur mit Mühen nachvollziehen und muss konstatieren, dass bei der Festlegung „viel Ermessen“ eine Rolle spielt.)

Dafür wurde nun auch Kuba ab 28.02.2021 als Risikogebiet eingestuft. (An der Sinnhaftigkeit dieser Bewertung könnte man auch Zweifel hegen, denn z.B. das kubanische Gesundheitssystem funktioniert und die Inzidenzwerte Kubas liegen um die 50 (Stand Ende letzter Woche: 52; heute 47).

Verlängerung der deutschen Coronaschutz-Verordnung bis 16.03.2021

Die Coronaschutz-Verordnung vom 29.01.2021, deren ursprüngliche Gültigkeit am 17.02.2021 bis zum 03.03.2021 verlängert wurde, soll nun nochmals bis 16.03.2021 verlängert werden. Dies berichtet die „Funke Mediengruppe“, der ein entsprechender Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums vorliegen soll. (Erläuterungen zu dieser Verordnung finden Sie unten im Update 122 vom 31.01.2021)

+++ Update 126 – 27.02.2021, 12:00 Uhr +++

Flugverbot zwischen Portugal und Brasilien verlängert sich voraussichtlich

Das von Portugal am 15.02. bis zum 01.03.2021 verlängerte Flugverbot dürfte nach unseren Informationen voraussichtlich bis mindestens Mitte März verlängert werden. Eine offizielle Verlautbarung gibt es noch nicht, aber diese kommt – wie üblich – wahrscheinlich wieder erst „kurz vor Torschluss“.

Einreise Paraguay – Welche Frist gilt für den PCR-Test?

Wir geben bei den Einreisebestimmungen für Paraguay an, dass der PCR-Test, den man zur Einreise benötigt, nicht früher als 72 Stunden vor Abflug erfolgt sein darf.  Ein Leser hat uns darauf hingewiesen, dass es auch andere Informationen gäbe. Tatsächlich spricht das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen von 72 Stunden vor Einreise, was mit einem übersetzten Text der Botschaft von Paraguay auf deren Seite korrespondiert. Offensichtlich beruhen beide Angaben aber auf der am 02.11.2020 erlassenen Regelung. Was dabei übersehen wird, ist, dass die Regierung Paraguays eine neue Regelung ab 23.11.2020 veröffentlicht hat. In der einen Veröffentlichung ist die Rede von „antes de viaje“, in der anderen von „antes del embarque“. Somit gilt, so wie auch die aktuellen Informationen der IATA melden, eine Frist von 72 Stunden vor Abflug. (Eine Nachfrage bei der Botschaft blieb, wie uns dies leider öfters widerfährt, ohne Antwort.)

Eine Rolle dürfte diese Frage nicht spielen, da man ohnehin am besten kurz vor Abflug den Test vornehmen lässt.

Testmöglichkeiten in Süd- und Mittelamerika vor Heimreise

Wir haben in den letzten Wochen immer wieder Möglichkeiten und Adressen für Tests in Südamerika mitgeteilt. Nun sind wir auf eine wirklich hilfreiche Seite gestoßen. Die niederländische Regierung hat eine tatsächlich exzellente Seite mit Testmöglichkeiten auf der ganzen Welt erstellt, die auch über Mittel- und Südamerika gute Informationen enthält, selbst wenn diese nicht so in die Tiefe gehen wie wir bei Brasilien.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 26.02.2021 aktualisiert.

+++ Update 125 – 25.02.2021, 10:00 Uhr +++

Niederlande hat Flugverbot von/nach Südamerika bis 4. März 2021 verlängert

Das seit 23.01.2021 geltende Flugverbot wurde von der niederländischen Regierung nun bis 04.03.2021 verlängert. Betroffen sind davon nach wie vor alle südamerikanischen Länder sowie Panamá und die Dominikanische Republik. Einzelheiten>>

+++ Update 124 – 15.02.2021, 06:00 Uhr +++

Verlängerung des Flugverbots zwischen Portugal und Brasilien bis 1. März 2021

Am Samstag hat Portugal (erwartungsgemäß) bekannt gegeben, dass das Verbot von Flügen zwischen Brasilien und Portugal, das bis 14.02.2021 verfügt worden war, bis zum 01.03.3021 verlängert wird. (Ausgenommen sind lediglich humanitäre Rückholflüge).

Quelle: Deutsche Welle

Anmerkung: Für den gleichen Zeitraum sind auch Flüge zwischen Brasilien und Kolumbien sowie zwischen Perú und Brasilien ausgesetzt.

Bolivien verlängert die Flugbeschränkung von Europa bis 15. März 2021

Die bolivianische Regierung hat beschlossen, die zuletzt bis heute geltende Aussetzung von Flügen aus Europa nun bis zum 15. März zu verlängern, um eine weitere Ansteckung von Covid-19 im Land zu vermeiden. Dies ergibt sich aus einem am Samstag bekannt gewordenen Dekret, mit dem zum zweiten Mal die seit dem 25. Dezember geltende Beschränkung von Flügen aus Europa verlängert wurde.

Quelle: El Deber

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 12.02.2021 aktualisiert.

+++ Update 123 – 11.02.2021, 11:00 Uhr +++

Kuba hat einen zweiten PCR-Test und verlängerte Quarantäne eingeführt

Kuba hat am 06.02. zur Eindämmung der Infektionszahlen einen zusätzlichen Test mit verlängerter Hotelquarantäne eingeführt. Bisher muss(te) man bei Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen, der bei Ankunft nicht älter als 72 Stunden sein durfte. Alle Einreisenden müssen sich nach Ankunft in Kuba am Flughafen einem weiteren obligatorischen PCR-Test unterziehen mit der Pflicht, sich bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses im Hotel aufzuhalten. Daneben ist am Flughafen eine Erklärung zum Gesundheitszustand abzugeben. Nun wird die Hotelquarantäne verlängert, bis (in der Regel) am 5. Tag ein weiterer PCR-Test erfolgt und dessen Ergebnis vorliegt (in der Regel 1 bis 2 Tage). Hier finden Sie eine Zusammenfassung der aktuellen Einreisebedingungen.

Vor diesem Hintergrund ist es empfehlenswert, seinen Kubaurlaub in einem Strandhotel in Varadero zu beginnen, wo man sich in der Hotelanlage und am Hotelstrand frei bewegen kann. In Havanna verlangen die Vorschriften nämlich, dass man sich nur im Hotelzimmer aufhalten darf (Privatunterkünfte können erst nach der Einreisequarantäne bezogen werden). Nach der Quarantäne sind Privatrundreisen sowohl individuell mit Mietwagen oder auch als Rundreisen mit Reiseführer möglich. Nachtlokale sind im ganzen Land geschlossen und je nach Öffnungsphase in einigen Provinzen auch öffentliche Restaurants und Paladares. Die Besucher können an diesen Orten aber als “Privatbesucher” verpflegt werden. Nachdem Kuba auf Entwicklungen immer sehr schnell reagiert, sollte man bei einem Kubaurlaub bereit sein, flexibel zu sein. Und professionelle Betreuung hilft bei Reisen mehr denn je.

Ansonsten: Kuba ist nach wie vor eines der wenigen Länder, das noch immer nicht als Risikogebiet gilt.

Argentinien bleibt für Touristen gesperrt

Die Einreise nach Argentinien ist (bei Erfüllung der Auflagen und mit verpflichtender häuslicher Quarantäne) nur für argentinische Staatsangehörige und Personen mit gültiger Aufenthaltserlaubnis bzw. gültigem Visum möglich. Für Touristen ist nach wie vor und bis auf Weiteres eine Einreise nicht möglich.

Deutsche Übersetzungen der Einreiseverordnungen für Brasilien und Perú

Hier finden Sie bei Interesse die deutschen Übersetzungen der aktuellen Einreiseverordnungen von Brasilien und Perú.

+++ Update 122 – 30.01.2021, 07:00 Uhr +++

Die neue Coronavirus-Schutzverordnung und ihre Auswirkungen auf Flüge aus Brasilien

Seit heute ist nun die neue Coronavirus-Schutzverordnung vom 29.01.2021, die die Beförderung aus sog. Virusvarianten-Gebieten, zu denen seit 19.01.2021 auch Brasilien zählt, neu regelt, in Kraft. Während gestern noch bis zum Abend lediglich Presseveröffentlichungen und Ankündigungen vorlagen, können wir nun auf den (recht kurzen) Text der Verordnung zurückgreifen. Die Regelungen der Verordnung gelten bis zum 17.02.2021.

Entgegen erster Befürchtungen sind die Auswirkungen weniger dramatisch als ursprünglich von manchem befürchtet. Im Gegensatz zu den Niederlanden oder Portugal gibt es kein Flugverbot! Vorgeschrieben wird den Airlines lediglich ein Beförderungsverbot aus Virusvarianten-Gebieten mit allerdings ganz entscheidenden Ausnahmen.

Für deutsche Staatsbürger und Personen, die einen Wohnsitz mit Aufenthaltsrecht in Deutschland haben, ändert sich gegenüber der Einreiseverordnung vom 13.01.2021 nichts. Auch Passagiere, die die Bundesrepublik nur im Transitbereich zum Weiterflug berühren, können weiter über deutsche Flughäfen ihr Reiseziel erreichen (Rail & Fly, Heimfahrt vom Flughafen mit dem PKW durch die Bundesrepublik ins benachbarte Ausland ist allerdings jetzt wohl nicht mehr möglich!).

In der Verordnung ist nämlich geregelt, dass das generelle Beförderungsverbot gemäß § 1 (1) gemäß § 1 (2) nicht gilt für:

  1. die Beförderung von Personen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik Deutschland,
  2. die Beförderung von Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland lediglich in einem Transitbereich eines Verkehrsflughafens umsteigen,
    ….

Anmerkung: Trotz des vielleicht anders zu lesenden Textes sind deutsche Staatsbürger, auch wenn sie keinen Wohnsitz in Deutschland haben, von dem Beförderungsverbot ausgenommen (dies ist in der amtlichen Begründung der Verordnung ausdrücklich festgehalten). Ausländische Bürger sollten bei Einreise eine Meldebescheinigung mitführen, um den Wohnsitz in Deutschland nachweisen zu können.

Natürlich müssen alle Passagiere aus Brasilien ansonsten die Bestimmungen der Einreiseverordnung einhalten, die weiter neben der Coronavirus-Schutzverordnung gilt. Demzufolge bleibt es dabei, dass sie zum Zeitpunkt des Abflugs ein negatives Testergebnis vorweisen müssen, dessen Abstrich nicht älter als 48 Stunden vor der geplanten Einreisezeit in Deutschland erfolgt ist und eine Onlineregistrierung auf der Seite vornehmen. Passagiere mit einem Anschlussflug zu einem Ziel außerhalb Deutschlands müssen zusätzlich zu den genannten Verpflichtungen die Einreisebestimmungen des entsprechenden Ziellandes beachten!

Sollten also Flugverbindungen nicht weiter reduziert werden, hat die neue Coronavirus-Schutzverordnung für die oben genannten Personengruppen keine Auswirkung.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 29.01.2021 aktualisiert.

+++ Update 121 – 29.01.2021, 16:00 Uhr +++

Drastische Flugeinschränkungen für Brasilien möglicherweise schon ab morgen

Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer bereits am Donnerstag angekündigten neuen Einreiseregeln kommen möglicherweise noch schneller als erwartet.  Diese betreffen nach derzeitigem Stand Großbritannien, Irland, Portugal, Südafrika und Brasilien, die von der Bundesregierung bereits als sogenannte Virusvarianten-Gebiete eingestuft wurden.

Nach dem Entwurf für das Kabinett, an dem noch Änderungen möglich sind, sollen Fluggesellschaften sowie Bahn-, Bus- oder Schiffsunternehmen von Samstag an aus den genannten Gebieten keine Personen mehr nach Deutschland befördern dürfen. Ausnahmen werden nicht nur für den Frachtverkehr und die in Deutschland lebenden Menschen gemacht, sondern z.B. auch für die Beförderung von medizinischem Personal, Ambulanzflüge und Beförderungen aus dringenden humanitären Gründen. Ebenso sollen Transitpassagiere ausgenommen werden.

Sobald die Regelungen konkret vorliegen, werden wir berichten.

Ecuador ist ab Sonntag, den 31.01.2021, 00:00 Uhr Hochrisikogebiet

In der neuesten RKI-Festlegung von Hochrisikogebieten, die ab 31.01., 00:00 Uhr, gilt, wurde (warum auch immer!?) Ecuador aufgenommen. Demzufolge muss man nun auch bei Rückreise nach Deutschland aus Ecuador bereits vor Abflug einen PCR-Test vorweisen, dessen Abstrich nicht früher als 48 Stunden vor Einreise nach Deutschland erfolgt sein darf.

+++ Update 120 – 29.01.2021, 08:30 Uhr +++

Perú verlängert Einschränkungen über den 31.01 hinaus bis 28.02.2021

Gestern haben wir nach Informationen aus Perú gemeldet, die Beschränkungen würden bis 14.02.2021 verlängert. Bevor wir selbst heute noch einmal die Angaben überprüfen konnten, haben wir dankenswerterweise von einem Newsletter-Leser aus Perú aktuelle Infos erhalten.

Tatsächlich bleiben die Flüge bis 28.02.2021 von/nach Europa und Brasilien ausgesetzt. Gleiches gilt für die die Einreise von Europäern. Die Quarantänepflicht (14 Tage mit Abkürzung durch Test nach 6 Tagen) bei Einreise bleibt bestehen. Bis 14.02.2021 gilt in der Region Lima und anderen Gegenden ein strenger Lockdown. Eine Übersicht über die Maßnahmen finden Sie in der beigefügten PDF. Wir gehen davon aus, dass die peruanische Botschaft in Berlin zeitnah die aktuellen Regelungen veröffentlicht und werden Ihnen diese hier dann auch zur Verfügung stellen.

Neue Einreiseregelungen der Schweiz gelten ab 08.02.2021

Die gestern angekündigte Regelung der Schweiz wird erst am 08.02.2021 wirksam und enthält folgende Eckpunkte:

  • Einreisende aus Staaten oder Gebieten mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko müssen künftig einen negativen PCR-Test vorweisen können, der nicht älter als 72 Stunden ist. Anschließend begeben sie sich wie bisher in eine 10-tägige Quarantäne. Sie können diese jedoch ab dem 7. Tag verlassen, falls ein negatives Testresultat vorliegt.
  • Davon ausgenommen sind Grenzgängerinnen und Grenzgänger.
  • Bei sämtlichen Einreisen per Flugzeug ist ein negatives PCR-Testresultat vorzuweisen. Die Kontrolle erfolgt vor dem Einsteigen ins Flugzeug.
  • Alle Einreisenden müssen, falls sie per Flugzeug, Schiff, Bus oder Zug einreisen, ihre Kontaktdaten mittels eines elektronischen Einreiseformulars erfassen.

+++ Update 119 – 28.01.2021, 10:45 Uhr +++

Portugal verbietet Flüge aus Brasilien ab 29.01. bis vorerst 14.02.2021!

Gestern hat Portugal ab morgen alle Flüge aus Brasilien bis 14.02.2021 untersagt! Bisher ist das nur aus Presseveröffentlichungen bekannt, die TAP-Flüge bestehen aber schon nicht mehr! Es wird also ab morgen bis 14.02.21 keine TAP-Flüge von und nach Brasilien geben!

Perú verlängert Einschränkungen über den 31.01 hinaus bis 14.02.2021

Die bestehenden Beschränkungen wurden nun bis 14.02.2021 verlängert. Danach bleiben Flüge von/nach Europa und Brasilien ausgesetzt. Die Quarantänepflicht (14 Tage mit Abkürzung durch Test nach 6 Tagen) bei Einreise bleibt bestehen. In Cusco und Puno gibt es momentan nächtliche Ausgangssperren von 20:00 Uhr bis 04:00 Uhr.

Noch eine Testmöglichkeit in Rio de Janeiro

Dank eines kenntnisreichen und hilfsbereiten Newsletter-Lesers (nochmals vielen Dank!) können wir für Rio jetzt noch eine Testmöglichkeit benennen. Hotels an der Copacabana vermitteln die Tests beim Laboratorio Dr. Belizario, Ave Nossa Senhora de Copacabana 605-Sala 410 (4. Stock). Testergebnisse liegen innerhalb von 24 Stunden vor. Und dieses Labor macht – auf Wunsch – den Abstrich im Hotel (was schon wirklich angenehmer sein dürfte als in einer Warteschlange zu stehen!). Der einzige Wermutstropfen – Die Preise liegen mit R$ 260 bis R$ 680 etwa doppelt so hoch wie z.B. in Guarulhos.

Testmöglichkeiten in Panamá

Wir haben von unseren Kollegen aus Panamá nun auch die Bestätigung erhalten, dass man am internationalen Flughafen Tocumen einen Antigen-Schnelltest machen lassen kann. Ergebnis liegt nach ca. einer halben Stunden vor. Kosten ca. USD 50,-. Ansonsten gibt es in Panamá City verschiedene Laboratorien, wo man einen PCR-Test machen lassen kann. Die Resultate liegen innerhalb von 24 Stunden vor. Die Kosten belaufen sich meistens auf rund USD 100,-.

Drohen neue Einreisesperren?

Vor 14 Tagen wurden verschärfte Test für sog. Hochrisikogebiete eingeführt. Aber ob es damit sein Bewenden hat, erscheint seit gestern äußerst fraglich. Vor dem Hintergrund der Einreisesperren aus Südamerika in den Niederlanden, des in Belgien bekanntgegebenen kompletten Ein- und Ausreiseverbots und der soeben in Portugal veröffentlichten Maßnahmen muss auch bei uns mit Weiterungen gerechnet werden (Was insbesondere Brasilien betreffen könnte …).

So war heute der Presse zu entnehmen: Die Bundesregierung plant Medienberichten zufolge ein Einreiseverbot aus Ländern mit hoher Verbreitung von Corona-Mutanten. Eine Vorlage für eine entsprechende Verordnung befinde sich derzeit in der Abstimmung zwischen den Ressorts, berichtet der Spiegel. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte der dpa, dass ein entsprechender Beschluss derzeit abgestimmt wird.
Quelle: SZ. 28.01.2021

Auch die Schweiz verlangt jetzt bei Einreise negatives Testergebnis

Schweiz-Reisende müssen bei der Einreise per Flugzeug künftig einen negativen Corona-Test vorlegen. Das beschloss die Schweizer Regierung am Mittwoch. Dies gilt auch für Reisende aus Deutschland. Die Testergebnisse würden vor dem Einsteigen geprüft, heißt es aus der Schweiz. Neu werden – ähnlich wie in Deutschland – auch die Kontaktdaten aller Einreisenden erfasst, egal ob sie mit Flugzeug, Bus, Bahn oder Schiff ankommen.
Quelle: FVW

Was passiert eigentlich, wen man ohne Test aus einem Hochrisikogebiet ankommt?

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, wenn man aus einem Hochrisikogebiet ohne Test nach Deutschland kommt. Auch ein am Flughafen nachträglich eingeholter Test schütze Rückkehrer:innen aus Hochrisikogebieten nicht vor dem Ordnungswidrigkeitsverfahren, betonte die Bundespolizei. Wer aus Hochrisikogebieten zurückkehrt und keinen negativen Test vorweisen kann, wird laut Bundespolizei an das Gesundheitsamt übergeben oder in Absprache an ein Testcenter im Flughafen geleitet. In die Pflicht genommen werden dabei auch die Fluggesellschaften. Sie müssen vor dem Abflug aus einem Hochrisikogebiet oder einem Land, in dem die mutierte Variante grassiert, überprüfen, ob die Passagiere eine elektronische Einreiseanmeldung und einen negativen Covid-19-Test vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Bei Missachtung können für die Airline Bußgelder in Höhe von bis zu 25.000 Euro fällig werden.

Die Ordnungswidrigkeitsverfahren werden durch die Gesundheitsämter oder die Ordnungsämter der betreffenden Bundesländer verhängt und betrieben. Die Bundespolizei erhebe und stelle nur fest und melde die Verstöße und Daten weiter, stellten die Grenzschützer klar.
Quelle: Frankfurter Rundschau 26.01.21

+++ Update 118 – 26.01.2021, 14:00 Uhr +++

Niederlande kappen die Flugverbindungen mit Südamerika sowie Panamá und der Dominikanischen Republik

Seit dem Wochenende hat die niederländische Regierung nun die Flugverbindungen mit Südamerika (ergänzt um Panamá und die Dominikanische Republik)  ausgesetzt. >> Weitere Informationen

+++ Update 117 – 26.01.2021, 07:30 Uhr +++

Weitere Angaben zu Tests in Brasilien

Wir haben nochmals zusammen mit unseren brasilianischen Kollegen recherchiert, um weitere Laboratorien zu finden, bei denen man in Brasilien PCR-Tests erstellen lassen kann. In der herunterladbaren Liste finden Sie über die bisher mitgeteilten Adressen noch weitere Laboratorien. Dabei sind gelb hervorgehoben die Institute, die unter 24 Stunden nach dem Abstrich das Testergebnis liefern. Neben den Adressen in São Paulo und Belo Horizonte haben wir jetzt auch in Salvador, Recife und Rio de Janeiro Laboratorien gefunden, die relativ schnell die Ergebnisse liefern. In fast allen Fällen muss man sich rechtzeitig anmelden und in den meisten Fällen auch die englische Fassung des Negativzeugnisses vorbestellen.

(Wir haben im Einzelnen nun auch die von LATAM mitgeteilten Testmöglichkeiten überprüft, die eigentlich allesamt nicht geeignet sind, da sie zumeist Fristen von mehreren Tagen bis zur Vorlage des Testergebnisses haben!)

Wirkliche Schnelltests gibt es derzeit nach wie vor nur bei CR Diagnósticos am Flughafen Guarulhos in São Paulo (und in Brasília) sowie bei Hermes Pardini in Belo Horizonte.

Für uns ergibt sich daraus eine klare Schlussfolgerung – Man muss über São Paulo fliegen! (Bei allen anderen Abflugorten – vielleicht mit Ausnahme Belo Horizonte und Brasília bei guten Flugverbindungen – ist die Frist von 48 Stunden nicht einzuhalten!)

Nur in Guarulhos liegen die Ergebnisse zuverlässig so rechtzeitig vor, um die Forderungen der Einreiseverordnung erfüllen zu können. Allerdings sollte man auch in Guarulhos rund 8 bis 9 Stunden vor Abflug einkalkulieren, insbesondere dann, wenn man nicht Portugiesisch kann (ca. 2 Stunden Anmeldung und Wartezeit bis Abstrich, 4 Stunden bis Ergebnis, 2 Stunden Check in, 1 Stunde Sicherheit). Besonders Vorsichtige sollten überlegen, ob sie eine Übernachtung vor Abflug am Flughafen einplanen.

Tests in den seit 24.01.2021 zu Hochinzidenzregionen erklärten Ländern

  • Mexiko – Hier hat dankenswerterweise die deutsche Botschaft eine Liste veröffentlicht, die Sie hier abrufen können.
  • Kolumbien – Am Flughafen El Dorado in Bogotá gibt es Testmöglichkeiten.
  • Panamá – Am Flughafen soll es Testmöglichkeiten geben, die gut funktionieren (ein Link liegt uns noch nicht vor)
  • Bolivien – hier haben wir noch keine zuverlässigen Informationen, aber da der Flugverkehr nach Europa bis 15.02. unterbrochen ist dürfte das im Moment nicht so sehr drängen. Sobald wir genaueres wissen werden wir Sie informieren.

Noch etwas zur Form der Testergebnisse

Aufgrund immer wieder auftretender Missverständnisse möchten wir noch einmal auf die Form der Testzeugnisse hervorheben.

  • Bei Einreise nach Deutschland: Das Testergebnis muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegen. Die allgemeine Qualität der Tests ergibt sich aus den Vorgaben des RKI.
  • Bei Reise nach Lateinamerika: Das Testergebnis muss in englischer, spanischer (oder bei Brasilien portugiesischer) Sprache vorliegen.

Geänderte Maskenpflicht bei Lufthansa/Austrian

  • Ab 25. Januar 2021 muss auf allen Austrian Airlines Flügen von und nach Österreich eine FFP2-Maske getragen werden. Alltagsmasken und OP-Masken sind nicht mehr erlaubt. Fluggäste zwischen 6 und 14 Jahren und Schwangere können weiterhin mit normalem Mund-Nasen-Schutz reisen.
  • Ab 1. Februar 2021 muss auf allen Lufthansa Group Flügen von und nach Deutschland eine medizinische Schutzmaske (OP-Maske oder eine FFP2-Maske beziehungsweise eine Maske mit dem Standard KN95/N95) getragen werden. Alltagsmasken sind dann nicht mehr erlaubt.

Brasilien – Karneval neuerlich verschoben

Nachdem der Karneval bereits in den Juli 2021 verschoben wurden, hat jetzt die Stadt Rio de Janeiro entschieden, dass bis zu diesem Zeitpunkt keine ausreichende Durchimpfung der Bevölkerung gesichert sei. Aus diesem Grund werden im Juli keine Karnevalsveranstaltungen stattfinden. Gleiches gilt nun auch für Salvador, Recife und Olinda.

Also freuen wir uns jetzt einfach auf Karneval 2022!

+++ Update 116 – 22.01.2021, 18:30 Uhr +++

RKI hat neue Liste mit Hochrisikogebieten veröffentlicht – 22.01.21, 16:45 Uhr

Soeben hat das RKI eine neue Liste für sog. Hochrisikogebiete veröffentlicht. Wer Muße und Zeit hat, um die Liste durchzusehen, die auch „normale“ Risikogebiete umfasst, wird sehen, wie wenig Regionen der Welt noch nicht als Risikogebiet bezeichnet werden (als Beispiel: Kuba). Aus unserem Berichtsgebiet Lateinamerika sind von der Festlegung als Hochrisikogebiet neu betroffen:

Mexiko, Panamá, Kolumbien und Bolivien.

Diese Länder gelten somit ab Sonntag, 24. Januar 2021, 0:00 Uhr, als Hochrisikogebiete. Brasilien ist, wie bereits berichtet, seit 19.01.2021 sog. Multivariantengebiet und unterliegt deshalb auch den Regelungen für Hochrisikogebiete.

Für alle oben genannten Länder gilt nun die verschärfte Testpflicht vor Rückreise nach Deutschland. Also Vorlage eines PCR-Tests bei Einreise, dessen Abstrich längstens 48 Stunden vor Einreise erfolgt ist und vor Abflug nach Deutschland von der Airline geprüft werden muss.

Passend dazu haben wir heute unsere Statistik der Infektionszahlen für Mittel- und Südamerika im Vergleich zu einigen europäischen Ländern aktualisiert.

+++ Update 115 – 21.01.2021, 14:00 Uhr +++

Niederlande erlässt Flugverbot für Südamerikaflüge ab 23.01.2021

Nachdem die Niederlande am 05.01. bereits einen PCR-Test für Passagiere im Transit eingeführt hatten, wurden gestern neue Maßnahmen veröffentlicht, die in die jeweiligen Reisehinweisseiten heute Vormittag noch nicht eingepflegt waren. Auch KLM-Flüge sind im Moment noch in den Systemen vorhanden, auch wenn diese nach dem 23.01. nicht mehr fliegen werden.

Auszug aus der Regierungsveröffentlichung:

Die Regierung führt zusätzliche Maßnahmen ein, um zu verhindern, dass neue Varianten des Virus über Reisende importiert werden, und um die Zahl der Reisebewegungen weiter zu begrenzen. Es gilt ein Flugverbot aus dem Vereinigten Königreich und ein Anlegeverbot für Fähren aus dem Vereinigten Königreich. Ein Flugverbot gilt auch für Passagierflüge aus folgenden anderen Ländern: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Cabo Verde, Chile, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Panamá, Paraguay, Perú, Südafrika, Suriname, Uruguay und Venezuela. Derzeit wird erwartet, dass das Flugverbot für einen Monat in Kraft bleibt oder bis die geplanten Rechtsvorschriften über die obligatorische Quarantäneregelung für Reisende in Kraft sind.

Diese Maßnahmen treten am Samstag, dem 23. Januar 2021, um 00:01 Uhr in Kraft.

Quelle: Regierung der Niederlande vom 20.01.21, 19:36 Uhr

Aktuelle Situation in Kuba

Nachdem wir am 14.01. gemeldet hatten, dass es wieder zu Einschränkungen auf Kuba gekommen ist, haben wir nun über unseren Partner vor Ort eine Aktualisierung erhalten. Die Einreise nach Kuba ist weiter relativ unproblematisch möglich und Kuba ist nach wie vor eines der wenigen Länder auf dieser Erde, die vom RKI nicht als Risikogebiet geführt werden. Eine Übersicht über den aktuellen Stand erhalten Sie in der von uns erstellten Information.

PCR-Tests am Flughafen Guarulhos in São Paulo funktionieren gut

Wie uns ganz aktuell ein Newsletter-Leser mitgeteilt hat, funktionieren die PCR-Tests der CR Diagnósticos einwandfrei (das Testergebnis lag nach ca. dreieinhalb Stunden vor). Allerdings sollte man Wartezeit einplanen, da der Andrang groß ist – also noch mit gut 2 Stunden Wartezeit sicherheitshalber kalkulieren!)

+++ Update 114 – 19.01.2021, 09:00 Uhr +++

Perú – Einreiseverbot für europäische Reisende und Personen aus Europa kommend bis 31.01.2021

Nachdem der Flugverkehr nach Europa schon ausgesetzt wurde, hat Perú noch einmal die Einreisebestimmungen verschärft. Nun ist bis zum 31. Januar 2021 aufgrund der in Großbritannien und Südafrika neu aufgetretenen Virusvarianten von SARS-CoV-2 die Einreise von Personen aus Europa und Südafrika kommend ist bis 31. Januar 2021 untersagt. Dieses Einreiseverbot gilt sowohl für Personen mit Wohnsitz in Europa und Südafrika als auch für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen dort aufgehalten haben. Damit ist auch eine indirekte Einreise z.B. über Brasilien bis Ende des Monats nicht mehr möglich.

Ecuador macht bei Reisenden aus Europa Antigen-Schnelltest

Ecuador hat seine Einreisebedingungen gleich gelassen – siehe Einreisebestimmungen. Allerdings wird bei Einreise aus Europa sowie stichprobenartig aus anderen Ländern  ein Antigen-Schnelltest am Flughafen durchgeführt. Bei positivem Ergebnis müssen Reisende nach Einreise für zehn Tage in ein von der Regierung hierzu autorisiertes Hotel in Quarantäne.

Noch einmal: Testmöglichkeiten vor der Rückreise aus Brasilien

Da seit heute um 00:00 Uhr Brasilien in Deutschland als Virusvarianten-Gebiet eingestuft ist, muss vor Abflug ein PCR-Test in Brasilien durchgeführt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass der Abstrich längstens 48 Stunden vor Einreise in Deutschland erfolgt sein darf. Das Negativzeugnis muss bei Abflug und bei Einreise vorgezeigt werden. Alle Einzelheiten regelt § 3 Abs. 2 und 3 der Einreiseverordnung.

Im Hinblick darauf nennen wir Ihnen nachstehend einige Laboradressen in Brasilien, bei welchen die Tests durchgeführt werden können. Allerdings ist es oft notwendig, portugiesische Sprachkenntnisse zu haben, um Termine zu vereinbaren, sodass wir dringend empfehlen, sich einer Hilfe z.B. im Hotel zu versichern, wenn Sie nicht von einem Veranstalter betreut werden. Auf jeden Fall ist es dringend notwendig, Termine zu vereinbaren und auch zu klären, wann das Ergebnis (auf Englisch) vorliegt.

In São Paulo (und Brasília) ist CR Diagnósticos eine gute Adresse. Dort gibt es zum einen Test am Flughafen Guarulhos (Ergebnis nach Angabe ca. 4 Stunden), zum anderen 3 Stationen in der Stadt (Ergebnis bis 7:00 Uhr am nächsten Tag). Die Kosten für den PCR-Test belaufen sich auf ca. 55 Euro. Zudem hat CR Diagnostivos wohl eine Vereinbarung mit der Lufthansa als auch mit Swiss.

Beste Informationen über Testmöglichkeiten bietet die LATAM für alle Regionen auf ihrer Seite.

In Rio de Janeiro gibt es nach wie vor keine Testmöglichkeiten am Flughafen, weswegen wir auf die Info der LATAM und die bereits angegebene Seite https://viagemeturismo.abril.com.br/materias/covid-19-onde-fazer-o-teste-pcr-antes-de-viajar/ verweisen.

Ansonsten hat die TAP wohl eine Vereinbarung über Tests mit der Grupo Hermes Pardini getroffen, ohne dass wir bei der TAP schon Informationen dazu gefunden hätten. Ein Labor von Hermes Pardini ist auf jeden Fall beim Flughafen Belo Horizonte. (Wer versuchen will, sich auf der Seite der Hermes Pardini umzusehen – nicht verzweifeln, die Seite braucht ewig, um aufzubauen!)

+++ Update 113 – 18.01.2021, 11:00 Uhr +++

Brasilien ist ab 19.01.2021, 00:00 Uhr, zum Virusvarianten-Gebiet erklärt

Das RKI hat am Sonntag um 17.30 Uhr Brasilien ab dem 19.01.2021 zum Virusvarianten-Gebiet erklärt (Hintergrund ist die bei einem Reisenden aus Brasilien in Japan festgestellte Virusvariante). Infolgedessen gilt bei Rückreise aus Brasilien jetzt die Regelung, dass man bereits bei Einreise in die Bundesrepublik einen Nachweis über ein negatives Testergebnis oder entsprechendes ärztliches Zeugnis über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitführen und vorlegen muss. Dieser Abstrich für den Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein.

Wegen der PCR-Tests in Brasilien haben wir bereits am 16.01. auf eine Info-Seite verwiesen. Wir werden in den nächsten Tagen versuchen, diese Liste noch zu ergänzen.

+++ Update 112 – 16.01.2021, 10:30 Uhr +++

Lissabon – PCR-Test bei Rückreise aus Lateinamerika im Transit vorgeschrieben

Wie man den Covid-Informationen der TAP entnehmen kann, hat Portugal über Nacht und ohne jeden Vorlauf ab sofort die Covid-Testpflicht für alle Flüge aus Nicht-EU-Ländern bzw. mit Schengen assoziierten Ländern eingeführt. Für unsere Zielgebiete bedeutet das, dass für alle Rückflüge aus Lateinamerika (vor allem für die beliebten Routen aus Brasilien mit der TAP) ein Test vor Abflug in Brasilien bzw. in dem jeweiligen lateinamerikanischen Land vorgeschrieben ist.

Wichtig: Der Test darf für Portugal nicht älter sein als 72 Stunden sein. Nur, und das betrifft insbesondere Reisende nach Deutschland, sollte man darauf achten, den Test zeitlich so machen zu lassen, dass er bei Einreise am Endziel Deutschland auch noch verwendet werden kann. Und in Deutschland darf dieser im Ausland eingeholte Nachweis bei Einreise aber nicht älter sein als 48 Stunden sein (§ 3 (3) der Einreiseverordnung)!

Wenn man darauf nicht achtet, läuft man Gefahr, auf der Rückreise drei Tests machen zu müssen, nämlich einmal für den Transit in Portugal, dann in Deutschland für die Einreise und den dritten, um nach 5 Tagen die Quarantäne vorzeitig beenden zu können (es sei denn, man wohnt in NRW, da braucht man den letzten Test zurzeit nicht…).

Unsere Leser aus Österreich und der Schweiz bitten wir, die Vorschriften Ihrer Staaten auf derartige Fristen zu prüfen, da uns da im Moment die Übersicht fehlt.

Wenn man die Fristen beachtet, dann ändert sich nur am Ablauf der Tests etwas, nicht aber an der Anzahl. Abgesehen davon erwarten wir ohnehin schon seit einiger Zeit, dass über kurz oder lang eine generelle Testpflicht vor Flügen eingeführt werden wird, jedenfalls dann, wenn die verbesserten Schnelltests zur Verfügung stehen. Alles in allem wäre das auch einfacher zu handhaben als diese Flut an verschiedenen Länderregelungen.

Und wir halten es zurzeit auch für ratsam, auf der Transatlantikroute, soweit dies möglich ist, eher Direktflüge zu buchen, da man sich dann nur auf zwei Länder konzentrieren kann und unliebsame Transitüberraschungen vermeidet.

Quelle: TAP Covid-News

PCR-Tests in Brasilien

Wer jetzt ohne sonstige Kontakte in Brasilien schnell noch ein Labor sucht – für die größeren Städte finden Sie auf dieser (port.) Seite einige Labore für PCR-Tests.

Coronastatistik

Wir haben die Statistik der Infektionszahlen für Lateinamerika im Vergleich zu Europa zum Stand 15.01.2021 aktualisiert.

+++ Update 111 – 15.01.2021, 10:00 Uhr +++

Die neuen Test- und Quarantänebestimmungen in der Bundesrepublik

Da dies natürlich auch Rückreisende aus Lateinamerika betrifft, wollen wir Ihnen kurz die wichtigsten Bestimmungen/Fundstellen an die Hand geben.

Am 14.01.2021 ist die neue Einreiseverordnung vom 13.01.2021 in Kraft getreten. Die für die Reisenden relevanten Regelungen finden sich dort unter den §§ 1 bis 4. Danach wird nun unterschieden, ob man aus einem Risikogebiet oder einem Hochrisikogebiet (hohe Rate an Neuerkrankungen oder Region mit Virusvarianten) kommt. Welche Gebiete betroffen sind, ergibt sich aus den vom RKI veröffentlichten Listen.

  • Wer aus einem der Risikogebiete kommt, muss vor Antritt der Rückreise die digitale Reiseanmeldung abgeben. (Ausnahmen sind in § 2 genannt. Das betrifft z.B. Personen im Transit oder solche, die nach Ankunft aus Deutschland auf direktem Wege wieder ausreisen, z.B. in die Schweiz oder nach Österreich).

Testpflicht

  • Einreisende ab Vollendung des sechsten Lebensjahres, die sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Hochrisikogebiet aufgehalten haben, müssen bereits bei Einreise einen negativen Test mitführen und diesen sowohl den zuständigen Behörden auf Anforderung sowie auf Verlangen dem Beförderungsunternehmen vor Antritt der Reise vorlegen.
  • Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem sonstigen Risikogebiet (kein Hochrisikogebiet) aufgehalten haben, müssen spätestens 48 Stunden nach ihrer Einreise über ein Testergebnis verfügen und dieses auf Anforderung den zuständigen Behörden vorlegen.
  • Hochrisikogebiete: Hochinzidenzgebiete (das wäre wohl bei einem Wert über 200 der Fall) sind noch keine gelistet (in Lateinamerika würde dies im Moment wohl Panamá und vielleicht Kolumbien betreffen). Hochrisikogebiet wegen der Virusvarianten sind im Moment: Großbritannien, Irland und Südafrika.

Test müssen auf Deutsch, Englisch oder Französisch vorliegen und den Anforderungen des RKI entsprechen. Alle Hinweise finden sich auf dem Infoblatt des Gesundheitsministeriums.

Quarantäne

Bei Rückkehr aus einem Risikogebiet besteht eine zehntägige Quarantänepflicht, die vorzeitig beendet werden kann, sobald ein negatives Testergebnis eines frühestens am fünften Tag der Quarantäne erhobenen Coronatests vorliegt (Dieser Test erfolgt zusätzlich zu dem oben notwendigen Test bei/nach Einreise). Diese Fragen regeln die Einreiseverordnungen der Bundesländer (Beispiel: Einreiseverordnung Bayern). Soweit wir dies nachverfolgen konnten, gilt dies mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen, wo bereits ein negativer Test bei Einreise genügt, um nicht in Quarantäne zu müssen, bundesweit. Vergewissern Sie sich vor Antritt einer Reise über die Regelungen in Ihrem Bundesland. Die Links zu den Corona-Bestimmungen finden Sie auf der Übersichtsseite des Auswärtigen Amts.

Noch ein Wort zu den Einreisebeschränkungen generell

Grundsätzlich ist eine Einreise möglich für Bürger aus EU-Mitgliedstaaten, Schengen-assoziierten Staaten (Island, Norwegen, Schweiz und Liechtenstein) sowie weiteren Staaten, aus denen aufgrund der epidemiologischen Lagebewertung durch die EU Einreise ermöglicht wird. Ansonsten muss eine zwingende Notwendigkeit (z.B. Arbeit, Partnerschaft, Studium, etc.) gegeben sein. Über alle diesbezüglichen Fragen kann man sich am besten auf der FAQ-Seite des Bundesinnenministeriums informieren.

+++ Update 110 – 14.01.2021, 17:30 Uhr +++

Kuba schließt wieder Provinzen

Kaum konnten wir melden, dass Kuba als eines der wenigen Länder, das nicht als Risikogebiet ausgewiesen ist, wieder Reisen durch das Land ermöglicht, ist es damit schon wieder vorbei. Nachdem die Infektionen in Kuba, ausgehend von dem vergleichsweise niederen Niveau, stark zunehmen, haben wir heute aus Kuba die Mitteilung erhalten, dass ab sofort insbesondere Reisen nach Havanna nicht mehr möglich sind. Denn Havanna weist derzeit die höchste Inzidenz auf Kuba auf, gefolgt von Guantánamo und Santiago de Cuba. Aus diesem Grund wurden Lockerungen in 10 der 16 Provinzen wieder teilweise zurückgenommen und der innerkubanische Verkehr wieder deutlich eingeschränkt.

Die Metropolregion Havanna wurde infolgedessen in die „Phase 1“ der Normalisierung zurückversetzt. Danach sind Reisen zwischen Havanna und anderen Landesteilen mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr möglich. Touristische Ausflüge nach Havanna aus anderen Landesteilen sind nicht mehr möglich. Außerdem gelten Öffnungszeitbeschränkungen für Restaurants ab 19 Uhr. Bars, Diskotheken, Kinos und Theater sind bis auf Weiteres geschlossen. Der öffentliche Personennahverkehr ist von 21 bis 5 Uhr eingestellt.

Weitere Einzelheiten, soweit diese ausländische Reisende betreffen, liegen uns noch nicht vor. Aber auf jeden Fall sind Rundreisen und/oder Touren durchs Land, wenn überhaupt, nur noch sehr eingeschränkt möglich. Sobald nähere Informationen über die Entwicklung vorliegen, werden wir darüber berichten (Wir gehen aber im Moment davon aus, dass die Einreise bald wieder sehr restriktiv gehandhabt werden wird). Ansonsten gilt: Varadero, das von Condor angeflogen wird, ist im Moment noch nicht betroffen.

Ergänzung zur Quarantäneregelung in Perú

Gestern hat Perú eine Erleichterung bei der (vorerst bis 21. gültigen) 14-tägigen Quarantäne eingeführt. Nun kann man ab dem 6. Tag einen PCR-Test machen. So dieser negativ ausfällt, endet die Quarantäne.

(Hinweis: Für Kinder unter 12 Jahren ist zwar bei Einreise die Vorlage eines PCR-Tests nicht vorgeschrieben. Man sollte aber für Kinder ein vom Kinderarzt ausgestelltes „Good Health Certificate“ mitführen. Ein Formular gibt es hierzu nicht. Es reicht eine Bestätigung des Kinderarztes auf Englisch oder Spanisch, dass das Kind gesund und reisefähig ist.)

Ergänzung zur Quarantäneregelung in Chile

Auch in Chile kann man die 10-tägige Quarantäne etwas abkürzen. Nach 7 Tagen kann man einen PCR-Test ablegen und ist dann bei negativem Ergebnis von der restlichen Quarantäne befreit.

+++ Update 109 – 13.01.2021, 15:00 Uhr +++

Argentinien verlängert Einreisesperre bis 31.01.2021

Argentinien hat jetzt wieder einen neuen Termin veröffentlicht, bis zu welchem für Touristen die Einreise nach Argentinien untersagt ist. Dies betrifft auch die Nachbarländer. In unserer Übersicht der Reisebeschränkungen werden wir trotzdem die Angabe für Argentinien vorerst „bis auf Weiteres“ belassen, denn im Moment ist für Touristen eine Öffnung auch Ende des Monats nach unserer Einschätzung nicht absehbar.

Brasilien: Die Verordnung 651/2021 liegt in deutscher Übersetzung vor

Mit der neuen Verordnung, über deren Inhalt wir bereits berichtet und diesen bei den Einreisebestimmungen schon berücksichtigt haben, werden die bekannten Regelungen der Verordnung 648/2020 wiederholt und die Verschärfungen für die Einreise im Zusammenhang mit Großbritannien und Nordirland abgehandelt. Alle entscheidenden Regelungen für touristische Einreisen finden sich unter Art 7. Hier geht es zur deutschen Übersetzung der Verordnung 651/2021. (Anm.: Den Link für das Einreiseformular haben wir an der entsprechenden Stelle des Art. 7 in die PDF eingepflegt.)

Kuba – Was passiert, wenn …

Auch wenn Kuba kein Risikogebiet ist, so kann man ja doch nie ausschließen, dass es auch in einem solchen Land zu einer Infektion kommt. Was passiert dann? Bei einem positiven Test müssen Reisende mit einer mindestens achttägigen Quarantäne in einem Krankenhaus oder einem staatlichen Hotel rechnen. Personen aus dem Umfeld des/der positiv Getesteten müssen sich bis zur Vorlage eines weiteren negativen Tests selbst isolieren.

Impfpläne in den südamerikanischen Ländern

Die Länder haben mit kleinen Mengen an Impfdosen begonnen, zu impfen. In den meisten Ländern wird allerdings wohl erst Februar/März mit nennenswerten Lieferungen an Impfstoffen gerechnet werden können. Chile hat die Planung bekannt gegeben, dass 80 % der Bevölkerung bis Jahresmitte geimpft sein sollen.

+++ Update 108 – 11.01.2021, 17:00 Uhr +++

Kolumbien setzt Flüge von und nach Großbritannien aus

Nachdem Kolumbien soeben auch beschlossen hat, dass bei Einreise ein PCR-Test notwendig ist, hat, wie einer Mitteilung von Präsident Iván Duque auf Twitter zu entnehmen ist, die kolumbianische Regierung nun am Sonntag beschlossen, von heute an keine Flüge aus und nach Großbritannien mehr zu erlauben. Außerdem müssen Passagiere, die in den vergangenen acht Tagen aus Großbritannien angekommen sind, nun nachträglich in Quarantäne. Inwieweit noch eine Einreise, wenn man vorher in Großbritannien war, möglich sein wird, bleibt abzuwarten.

Argentinien verlängert Einreisesperre bis auf Weiteres

Die Einreise nach Argentinien bleibt nach wie vor auf Weiteres gesperrt. Dies betrifft auch wieder die Einwohner der Nachbarländer, für die eine zwischenzeitliche Sperrung  ursprünglich bis 09.01. befristet war.

Brasilien verschärft Einreiseverbot für Großbritannien und Nordirland

Während in der Verordnung 648/2020 nur Touristen aus Großbritannien und Nordirland und Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor Ankunft in Brasilien dort aufgehalten haben, die Einreise untersagt wurde, blieb für Personen, die in Art 3 erwähnte Gründe (z.B. Fachkräfte, Lebenspartner) für die Einreise hatten, die Einreise möglich. Dies wurde nun dahingehend geändert, dass auch für diese Personen Einreise und Transit untersagt sind. Lediglich Brasilianer dürfen, auch wenn sie sich in Großbritannien und Nordirland aufgehalten haben, einreisen. Allerdings besteht eine 14-tägige Quarantänepflicht, auch wenn Großbritannien und Nordirland lediglich im Transit „besucht“ wurden.

Quelle: IATA

+++ Update 107 – 09.01.2021, 12:00 Uhr +++

Kolumbien verlangt ab sofort negativen PCR-Test bei Einreise

Ab sofort muss bei Einreise ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 96 Stunden ist. Andernfalls muss man sich vor Ort testen lassen und in Quarantäne das Ergebnis abwarten oder eine 14-tägige Quarantäne in Kauf nehmen. Die anderen Einreisevoraussetzungen (Onlineregistrierung innerhalb von 24 Stunden vor Abflug, Coronapp-Colombia) gelten weiterhin. Die Land- und Seegrenzen sind vorerst noch geschlossen.

Bolivien – Verlängerung der Einreisebeschränkungen bis 15. Februar 2021

Die ursprünglich bis 08.01.2021 geltenden zusätzlichen Einschränkungen bei der Einreise wurden gestern bis 15.02.2021 verlängert.

Danach sind Flüge aus der EU, Schweiz und UK bis dahin weiter ausgesetzt. Bei Einreisen aus Europa ist eine 14-tägige Quarantäne verpflichtend. Reisende, die sich bis zu 14 Tage vorher in Großbritannien aufgehalten haben, dürfen nicht einreisen, es sein denn, sie haben ein gültiges Aufenthaltsrecht in Bolivien. Ansonsten gelten die bestehenden Regelungen (PCR-Test, Gesundheitserklärung) weiter. Land- oder Seegrenzen bleiben für Ausländer weiterhin geschlossen.

Panamá verlangt nun auch Gesundheitserklärung vor Einreise

Neben einem negativen PCR-Test oder Antigen-Test, der höchstens 48 Stunden vor Abreise durchgeführt wurde, müssen alle Reisenden nun auch eine Erklärung über ihren Gesundheitsstatus vor Reiseantritt abgeben. Das entsprechende Formular kann online ausgefüllt werden.

Eine Einreise auf dem Landweg von Costa Rica ist für ausländische Touristen zurzeit nicht möglich. Insbesondere ist auch eine Weiterreise nach Costa Rica auf dem Landweg zurzeit nicht möglich. Und selbstverständlich bleibt es bei der Regelung, dass Personen, die in den letzten 20 Tagen im Vereinten Königreich oder Südafrika waren, nicht einreisen dürfen.

Rückreise aus Risikogebieten nach Deutschland

Wir hatten schon berichtet, dass man – abweichend von dem Bund-/Länderbeschluss – in Nordrhein-Westfalen wohl lediglich einen Schnelltest benötigt, um nicht in Quarantäne zu müssen. Die Verordnungen der Bundesländer, denen man dann die ab 11.01.2021 verbindlichen Regelungen entnehmen kann, dürften demnächst vorliegen. Damit Sie die Regelungen für Ihr Bundesland leicht finden können, gibt es alle entsprechenden Links zu den Seiten der Bundesländer auf einer Seite des Bundes.

Für unsere Leser aus der Schweiz und Österreich: Im Transit betreffen Sie diese Regelungen absehbar nicht!

Infektionszahlen Mittel und Südamerika

Die Übersicht auf unserer Statistikseite wurde zum 08.01.2021 aktualisiert.

+++ Update 106 – 07.01.2021, 06:30 Uhr +++

Chile – PCR-Test auch für Einheimische

Ab 07.01.2021 müssen auch chilenische Staatsbürger und Personen mit Wohnsitz in Chile wie Touristen einen PCR-Test bei Einreise vorlegen.

Perú – Quarantäne und Verlängerung der Aussetzung für Flüge über 8 Stunden

Die ursprünglich bis 06.01.2021 verfügte Aussetzung von Flügen mit mehr als 8 Stunden wurde nun bis 21.01.2021 verlängert. Bis dahin sind also Direktflüge aus Europa nicht möglich. Außerdem wurde nun auch eine vorerst verpflichtende Quarantäne von 14 Tagen eingeführt.

Brasilien – Negativer PCR-Test auch im Transit

Grundsätzlich ist es bei den ab 30.12.2020 geltenden Änderungen geblieben. Allerdings wird nun auch von Passagieren im Transit ein negativer PCR-Test wie bei der Einreise verlangt. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn Passagiere bei einer Zwischenlandung an Bord bleiben.

„Zwei-Test-Strategie“ für Rückkehrer aus sog. Risikogebieten in die Bundesrepublik

Am 05.01.2021 haben Bund und Länder folgende gemeinsam beschlossene Regelungen bekannt gegeben, die nun in die Infektionsschutzverordnungen der Länder übernommen werden sollen:

Wer aus einem Risikogebiet (in Lateinamerika sind dies mit Ausnahme von Kuba und einiger Karibikinselstaaten alle Länder, auch wenn diese meist niedere Inzidenzwerte als Deutschland aufweisen) zurück nach Deutschland kommt, muss sich (auch weiterhin) grundsätzlich zehn Tage in Quarantäne begeben. Diese Quarantäne kann frühestens am fünften Tag beendet werden, wenn dann ein ab diesem Tag neu eingeholtes negatives Corona-Test-Ergebnis vorgelegt wird.

Zusätzlich gibt es ab 11. Januar eine Testpflicht bei der Einreise (die in Bayern bereits seit 23.12.2021 bestand). Das bedeutet, dass sich jeder in den 48 Stunden vor der Einreise oder unmittelbar danach testen lassen muss. Dies ändert aber nichts an der Quarantänepflicht.

Zudem besteht weiterhin eine Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung, wenn man aus einem Risikogebiet kommt.

Dem Beschluss von Bund und Ländern zufolge soll eine Musterverordnung des Bundes entsprechend geändert und dann von den Ländern (die dafür zuständig sind) umgesetzt werden.

NRW – Schnelltests statt Quarantäne

Wer am Dienstagabend dachte, nun wisse er, was die nächsten Wochen gilt, sah sich am Mittwoch schon erstaunt um. Denn während der gestrigen feiertäglichen Ruhe im Süden verlautbarte nach einem Bericht der FVW das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen, dass für Reisende, die aus einem Risikogebiet auf dem Land-, See- oder Luftweg nach Nordrhein-Westfalen einreisen, seit dem 05.01.2021 zwar grundsätzlich eine zehntägige Einreisequarantäne bestehe. Diese Quarantäne könne aber vermieden werden, wenn sich Reisende 48 Stunden vor oder unmittelbar nach ihrer Einreise einem Corona-Test (Einreisetestung) unterziehen und das Ergebnis des Tests negativ ist.

Anmerkung: Mal sehen, wie dies umgesetzt wird und wie lange das Bestand hat, aber die Halbwertzeit gemeinsamer Beschlüsse von Bund und Ländern ist gelegentlich schon von beeindruckender Kürze…

PCR-Tests an Flughäfen

Nachdem bei allen Reisen und auch bei Rückkehr mehr und mehr Tests eine Rolle spielen, bei den auch zeitliche Vorgaben wichtig sind, werden viele diese nur am Flughafen erledigen können. Wir haben deshalb einmal die Links zu den entsprechenden Seiten folgender Flughäfen zusammengestellt:

BerlinHamburgFrankfurtMünchenStuttgartZürichWien

Man sollte aber auch überprüfen, welche Möglichkeiten sich vor Ort bieten, denn übermäßig günstig sind die Tests oft nicht. Zudem dürfte zeitnah die Zulassung einfacherer Schnelltests erfolgen.

+++ Update 105 – 05.01.2021, 14:00 Uhr +++

Amsterdam: Negativer PCR-Test für Passagiere auch im Transit notwendig

Ganz nach der Devise „Jeder Staat jeden Tag was Neues“ müssen ab jetzt (auch) Passagiere aus der EU oder der Schweiz, deren Flug über Amsterdam zum Fernziel oder in ihr Wohnsitzland geht, auch im Transit einen negativen PCR-Test vorlegen, der bei Ankunft nicht älter als 72 Stunden ist. Ausgenommen sind lediglich Passagiere unter 13 Jahren.

Ähnliche Regelungen haben wir Stand heute für Spanien, Frankreich und Portugal noch nicht zu vermelden.

+++ Update 104 – 02.01.2021, 08:30 Uhr +++

Ergänzend zu unserem Update 100 vom 25.01. sind zurzeit folgende weiteren Beschränkungen zu beachten, die vor dem Hintergrund der aus Großbritannien und Südafrika gemeldeten Virus-Variante entstanden sind:

Bolivien – Neue Regelungen, vorläufig bis 8. Januar 2021 gültig

Flüge aus der EU, Schweiz und UK sind ausgesetzt. Bei Einreisen aus Europa ist eine 14-tägige Quarantäne verpflichtend. Reisende aus Europa, die sich bis zu 14 Tage vorher in Großbritannien aufgehalten haben, dürfen nicht einreisen, es sein denn, sie haben ein gültiges Aufenthaltsrecht in Bolivien. Ansonsten gelten die bestehenden Regelungen (PCR-Test, Gesundheitserklärung) weiter.

Ecuador

Zurzeit wird bei Einreise aus Europa ein Antigen-Schnelltest am Flughafen durchgeführt. Bei positivem Ergebnis müssen Personen ohne Wohnsitz in Ecuador für 10 Tage in ein von der Regierung hierzu autorisiertes Hotel in Quarantäne. Ansonsten sind die Einreiseregelungen für Ecuador (abweichend von Update 100) nicht geändert worden.

El Salvador

Zurzeit dürfen Passagiere, die in den letzten 30 Tagen in UK oder Südafrika waren, nicht einreisen.

Guatemala

Zurzeit dürfen Passagiere, die in den letzten 14 Tagen in UK oder Südafrika waren, nicht einreisen.

+++ Update 103 – 01.01.2021, 15:30 Uhr +++

Achtung: Ab 31.12.2020 gilt zu den bisherigen Einreisebedingungen Quarantänepflicht für alle Einreisenden in Chile

Mit Wirkung vom 31. Dezember 2020 gilt für jeden Reisenden nach zugelassener Einreise die Verpflichtung zur sofortigen 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Die Quarantäne kann lediglich durch die Vorlage des negativen PCR-Testergebnisses eines frühestens nach sieben Tagen in Chile veranlassten PCR-Tests abgekürzt werden.

Nur der Ordnung halber sei darauf hingewiesen, dass unbeschadet der Zwangsquarantäne die anderen Einreisevoraussetzungen für Reisende (PCR-Test vor Abflug, Krankenversicherung, Gesundheitserklärung) weiterhin gelten.

Flüge aus dem Vereinten Königreich von Großbritannien und Nordirland sind ausgesetzt. Es herrscht weiterhin ein Einreiseverbot für alle Reisenden, die sich innerhalb der vergangenen 14 Tage im Vereinten Königreich von Großbritannien und Nordirland aufgehalten haben.

Wie lange diese neuen Regelungen gelten, wagen wir nicht vorherzusagen.

Teilweise werden bei Inlandsflügen auch die Vorlage negativer PCR-Test (gilt für alle Passagiere) verlangt, was man auch bei Rundreisen berücksichtigen sollte. Momentan gilt das bei Flügen

  • in die Region von Aysén: Der Test muss längstens 96 Stunden vor Abflug durchgeführt werden.
  • in die Region von Magallanes: Der Test muss längstens 72 Stunden vor Abflug durchgeführt werden.

+++ Update 102 – 29.12.2020, 12:30 Uhr +++

Pflicht zur eigenen PCR-Test-Vorlage bei Einreise nach Kuba erst ab 10.01.2021

Inzwischen hat uns das kubanische Konsulat bei der Botschaft in Berlin auf Anfrage bestätigt, dass (aus welchen Gründen auch immer) die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests nicht schon ab dem zuvor festgelegten Termin 01.01., sondern erst ab dem 10.01.2021 gilt.

Somit gelten folgende Corona bedingten Einreiseregelungen:

  • Reisende müssen bei Ankunft einen PCR-Test machen. Kuba verlangt noch keinen PCR-Test vor Abreise. (Achtung: Ab 10. Januar muss man bei Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Das Vorliegen des Tests wird aber schon bei Abflug geprüft. Bei Einreise wird aber trotzdem noch einmal getestet!)
  • Reisende müssen ein Gesundheitsprotokoll ausfüllen.
  • Außerdem wird die Temperatur gemessen und es herrscht strikte Maskenpflicht.
  • Zudem muss eine Gesundheitssteuer von 30 USD bezahlt werden, die inzwischen bereits im Flugpreis enthalten sein müsste.
  • Reisende müssen nach dem Test leider so lange in ihrer Unterkunft (Casa/Hotel) bleiben, bis das negative Ergebnis des PCR-Tests vorliegt. Im Hotel kann man sich frei bewegen, darf aber nicht auf die Straße. (In der Regel dauert es ca. 24 Stunden nach Einreise, bis das Ergebnis vorliegt).
  • Bei Einreise muss eine Krankenversicherung, die Corona abdeckt, vorgewiesen werden. Ansonsten muss man vor Ort eine kubanische Versicherung für ca. 30 USD abschließen.

+++ Update 101 – 29.12.2020, 07:30 Uhr +++

Neue Regelungen für die Einreise nach Brasilien in deutscher Übersetzung

Am  24. 12. hatten wir bereits über die am 23.12.2020 erlassene Verordnung berichtet. Nun liegt die Verordnung Nr. 648/2020 auch in deutscher Übersetzung vor.

Alle entscheidenden Regelungen befinden sich in Art. 7.

  • Ab dem 30.12.2020 ist beim Check-in die Vorlage eines schriftlichen Nachweises über die Durchführung eines Labortests (RT-PCR) zum Nachweis einer SARS-CoV-2 Infektion mit dem Ergebnis negativ/nicht nachweisbar, durchgeführt 72 Stunden vor Antritt der Reise, zwingend erforderlich. Dabei wird auch die Behandlung von Transitflügen behandelt und im Detail geregelt, wann für Kinder bei Einreise ein oder kein Test vorgelegt werden muss.
  • Ebenfalls  geregelt sind die ab 25.12.20 geltenden besonderen Einreisebeschränkungen für aus Großbritannien und Nordirland kommende Reisende (§§3, 4).

Wie bereits gemeldet: Die Gesundheitserklärung für Reisende (Declaração de Saúde do Viajante – DSV) steht online zur Verfügung.

Kuba – welcher Termin darf es sein?

Manchmal wird es einem schon sehr schwer gemacht, die Übersicht zu behalten. Am 23.12. hatten wir gemeldet (Update 98), dass man ab 01.01.2021 einen PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, bei der Einreise nach Kuba vorlegen muss. Hintergrund waren entsprechende Meldungen und Veröffentlichungen aus Kuba. Nun hat gestern das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen erklärt, der Test müsse erst bei Einreisen ab 10.01.2021 vorgelegt werden. Als staatstreuer Bürger hätten wir das auch sofort übernommen, wenn es bei den Hinweisen nicht schon diesen oder jenen Fehler im Laufe der letzten Monate gegeben hätte und für uns eigentlich nicht erklärlich ist, dass Kuba in der jetzigen Situation die Testpflicht vor Abreise um 10 Tage nach hinten verschieben sollte.

Wir haben zwar nach eingehender Recherche auch eine Seite aus Kuba gefunden, wo der 10. erwähnt wird. Nur konnten wir an keiner Stelle die offizielle Richtigkeit dieser Datumsangabe verifizieren. Bezeichnenderweise melden die betroffenen Airlines wie z.B. Condor und AirEuropa, die nun wirklich in der Haftung stehen, die Vorschriften einzuhalten, nach wie vor auf ihren Seiten den 01.01.2021 als Termin für die Vorlage von PCR-Tests bei Einreise. Gleiches gilt für die meisten relevanten touristischen Seiten, aber auch für die Reisehinweise des österreichischen Außenministeriums.

Wir halten es im Moment jedenfalls für sicherer, davon auszugehen, dass ab 01.01.2021 bei Einreise ein negativer PCR-Test vorgelegt werden muss. Nichtsdestotrotz versuchen wir, noch eine offizielle Stellungnahme zu bekommen.

+++ Update 100 – 25.12.2020, 10:30 Uhr +++

Über die neuen Regelungen für Brasilien und Bolivien hatten wir bereits gestern bzw. vorgestern berichtet. Zwischenzeitlich führt die Situation fast überall zu -teils unterschiedlichen- Reaktionen, die wir in feiertäglich gebotener  Kürze hier darstellen:

Chile

Ausländer, die sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise im Vereinigten Königreich aufgehalten haben, dürfen nicht einreisen. Chilenen und Personen mit Wohnsitz in Chile dürfen in diesem Fall einreisen, müssen aber in Quarantäne.

Paraguay

Passagiere, die sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise im Vereinigten Königreich aufgehalten haben, dürfen nicht einreisen.

Perú

Flüge mit einer Flugdauer von länger als 8 Stunden (das sind die soeben begonnenen Flüge aus Europa) sind bis 6. Januar 2021 wieder ausgesetzt.

Ecuador

Passagiere aus den meisten europäischen Ländern (darunter Deutschland und Österreich, offenbar nicht die Schweiz) dürfen bis 6. Januar 2021 nicht einreisen.

Panamá

Passagiere, die in den letzten 20 Tagen im Vereinigten Königreich oder Südafrika waren, dürfen nicht einreisen.

Honduras

Passagiere, die in den letzten 21 Tagen im Vereinigten Königreich oder Südafrika waren, dürfen nicht einreisen.

+++ Update 99 – 24.12.2020, 10:30 Uhr +++

Heureka! Das Formular für die Gesundheitserklärung für die Einreise nach Brasilien ist da!

Das ab 30.12.2020 für die Einreise notwendige Gesundheitsformular (Declaraςão de Saude do Viajante (DSV) kann online auf der Seite der Anvisa (Agência Nacional de Vigilância Sanitária = Nationale Behörde für Gesundheitsüberwachung) abgerufen werden.

Mit dem obigen Link kommt man zu der Anmeldeseite. Dort Sprache (rechts oben) wählen und durch Klicken auf das grüne Feld starten. Danach muss man auf der geöffneten Seite Name und E-Mail-Adresse eingeben und absenden. In der Folge erhält man umgehend eine E-Mail mit dem Link zur weiteren Anmeldung. Damit dürfte sich das Problem Gesundheitserklärung erledigt haben?.

Noch etwas zu Brasilien: Neue Verordnung vom 23.12. – hier die wichtigsten Punkte vorab

Gestern wurde eine neue Verordnung erlassen (Im portugiesischen Original hier nachzulesen – Die deutsche Übersetzung werden wir voraussichtlich am nächsten Montag veröffentlichen). Diese beinhaltet unter Art. 7 neue Details bezüglich der Einreise von Minderjährigen, Durchreisenden sowie das Verbot von Flügen aus Großbritannien u. Nordirland kommend und Quarantänemaßnahmen für bestimmte einreisende Passagiere (u.a. Brasilianer, deren Partner, Kinder etc., Ausländer mit Wohnsitz in Brasilien usw.), die direkt oder indirekt aus Großbritannien und Nordirland kommen.

Im Übrigen gibt es noch Details zu den ab 30.12.2020 obligatorischen PCR-Tests: Minderjährige unter 2 Jahren brauchen keinen Test vorweisen; Minderjährige von 3 bis 11 Jahren brauchen keinen Test, wenn sie in Begleitung reisen und alle Begleitpersonen den Test vorweisen; unbegleitete Minderjährige von 3 bis 11 benötigen den Test; ab 12 Jahren ist der Test obligatorisch.

+++ Update 98 – 23.12.2020, 08:30 Uhr +++

Kuba verlangt PCR-Test vor Einreise ab 1. Januar 2021

Bisher konnte man nach Kuba anreisen, ohne vor Abflug einen PCR-Test machen zu lassen. Dies ändert sich nun. Ab 1. Januar muss man bei Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist.  Unbeschadet dessen wird auch bei Einreise von den kubanischen Behörden nochmals getestet.

Bolivien setzt die Einreise für Passagiere aus Europa vom 25.12.20 bis 08.01.2021 aus

Aufgrund des starken Ausbruchs von Covid in Europa und insbesondere im Vereinigten Königreich mit der Identifizierung eines neuen Virusstamms haben die bolivianischen Behörden beschlossen, die Einreise von Passagieren aus Europa vom 25. Dezember bis zum 8. Januar auszusetzen. Im Januar wird die Situation erneut bewertet.

Bayern verlangt ab heute negativen PCR-Test bei Rückkehr aus Risikogebiet

Während generell die Regelung bei Rückkehr aus Risikogebieten (also aus fast der ganzen Welt, bei Lateinamerika im Moment überall mit Ausnahme von Kuba, Uruguay und kleiner Karibik-Inseln) kein PCR-Test bei Rückkehr notwendig ist, aber eine 10-tägige Quarantäne gilt, die nach 5 Tagen durch einen negativen Test beendet werden kann, geht Bayern jetzt weiter.

Ab heute unterliegen alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten in Bayern einer Corona-Testpflicht. Spätestens 72 Stunden nach der Einreise muss beim zuständigen Gesundheitsamt ein Testergebnis vorgelegt werden! Dabei können auch Corona-Tests vorgelegt werden, die im Ausland vorgenommen wurden, aber bei Einreise in Deutschland nicht älter als 48 Stunden sind. Die Quarantänepflicht besteht aber trotzdem und die 10-Tagesfrist kann nur durch einen neuerlichen Test nach 5 Tagen verkürzt werden.

Gesundheitserklärung für die Einreise nach Brasilien ab 30.12.2020

Wir haben inzwischen geklärt, dass noch kein offizielles Formular aus Brasilien existiert, das über die Botschaften veröffentlicht werden könnte. Wir werden über dessen Vorliegen informiert und diese Nachricht dann auch umgehend veröffentlichen. (Viel spricht allerdings dafür, dass dies weitgehend dem entsprechen wird, was wir gestern vorgestellt haben – nur fehlt der „offizielle Stempel“)

Noch eine gute Nachricht: Der brasilianischen Presse ist zu entnehmen, dass im Gegensatz zu Bolivien Brasilien nicht beabsichtigt, wegen der Coronazahlen in Europa und/oder der Nachrichten aus dem Vereinigten Königreich Einreiseverbote oder Flugeinschränkungen zu verhängen.

Nur so am Rande: Coronavirus erreicht Antarktis

Das Coronavirus hat eine Forschungsstation in der Antarktis und damit nun alle Kontinente erreicht. Mindestens 36 Corona-Infizierte sind auf Chiles Station „Bernardo O’Higgins Riquelme“ registriert worden. Bei den Infizierten handele es sich um 26 Mitglieder des Militärs und zehn zivile Personen einer Wartungsfirma, berichteten chilenische Medien am Montagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die Armee, die die Station betreibt.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

+++ Update 97 – 22.12.2020, 06:00 Uhr +++

Brasilien – Einreiseverordnung vom 17.12.2020

Die Verordnung Nr. 630 vom 17.12.2020 (siehe unser Update vom 18.12.2020), mit welcher die Einreise ab 30.12.2020 geregelt wird, liegt nun auch in deutscher Übersetzung vor.

Noch nicht ganz geklärt ist leider die Frage des Gesundheitsformulars. An keiner Stelle und auf keiner Regierungsseite ist im Moment erläutert, wo das Formular erhältlich oder gar zum Herunterladen zur Verfügung steht. Eine Recherche blieb bisher erfolglos.

Sie finden hier nun ein Gesundheitsformular, das wir über eine brasilianische (touristische) Seite entdeckt und heruntergeladen haben. Wir gehen davon aus, dass dies das passende Formular für die Einreise sein dürfte. Eine offizielle Bestätigung, die wir erbeten haben, steht aber noch aus. Sobald sich etwas Neues ergibt, werden wir unsere Informationen aktualisieren.

Argentinien bleibt vorerst bis 19.01.2021 geschlossen

Mit der üblichen eintägigen Verspätung steht jetzt wieder fest, dass bis 19.01.2021 mit der bestehenden Ausnahme für Reisende aus den direkten Nachbarländern Argentiniens eine Einreise für Touristen nicht möglich ist. Über Einreisemöglichkeiten für Familienmitglieder oder zu geschäftlichen Zwecken können Sie sich hier informieren.

+++ Update 96 – 18.12.2020, 20:00 Uhr +++

Brasilien verlangt ab 30.12.2020 negativen PCR-Test und Gesundheitserklärung

Heute wurde die am 17. Dezember 2020 erlassene Verordnung Nr. 630 veröffentlicht, welche die Einreise nach Brasilien regelt. Weitestgehend lässt diese die bisherigen Regeln und die freie Einreise auf dem Luftweg bestehen. Wieder eingeführt wird allerdings ein negativer PCR-Test bei Einreise sowie die Abgabe einer Gesundheitserklärung.

Der entscheidende Art. 7 der Verordnung lautet:

Art. 7

Die in dieser Verordnung genannten Einschränkungen betreffen nicht die Einreise von Ausländern auf dem Luftweg, sofern die für den jeweiligen Fall zutreffenden Einreisebestimmungen erfüllt sind, insbesondere die Pflicht, ein Einreisevisum vorzuweisen, wenn dies laut geltenden brasilianischen Gesetzen erforderlich ist.

§ 1

Reisende aus dem Ausland, sowohl brasilianische als auch ausländische Staatsangehörige, sind verpflichtet, der für die Durchführung des Fluges verantwortlichen Fluggesellschaft vor Antritt der Reise folgendes vorzulegen:

  1. Einen schriftlichen Nachweis über die Durchführung eines Labortests (RT-PCR) zum Nachweis einer SARS-CoC-2 Infektion mit dem Ergebnis negativ/nicht nachweisbar, durchgeführt 72 Stunden vor Antritt der Reise.
  2. Eine ausgefüllte Gesundheitserklärung für Reisende (Declaração de Saúde do Viajante – DSV) in Papierform oder digital, in der Zustimmung zu den Maßnahmen des Infektionsschutzes erklärt wird, die während des Aufenthalts im Land einzuhalten sind.

§ 2

Die unter § 1 genannten Maßnahmen treten am 30.12.2020 in Kraft.

Quelle: Brasilianische Botschaft Berlin

Das portugiesische Original der Verordnung können Sie hier abrufen. Die deutsche Übersetzung folgt in Kürze.

Fernando de Noronha hat Einreiseregelung geändert

Das ca. 500 km vor der brasilianischen Küste gelegene Naturparadies Fernando de Noronha hatte ab 1. September eine ganz besondere Einreisevoraussetzung! Der Reisende musste (außer dem obligatorischen Beleg über die Zahlung der Umweltabgabe) eine Bestätigung über eine überstandene Infektion mit Sars-CoV-2 einreichen.

Gestern hat die Inselverwaltung entschieden, dass ab Montag, den 21.12.2021, die Einreise mit einem negativen Covid 19-PCR-Test möglich ist, der bei Abflug nach Fernando de Noronha nicht älter als 48 Stunden sein darf. Das Testergebnis muss bei Abflug vorgezeigt und auf der Insel in Kopie übergeben werden. Wer an Covid 19 erkrankt war und genesen ist, muss einen RT-PCR-Test mit einem positiven Ergebnis vorlegen, der mindestens 20 Tage vor Abflug und höchstens 90 Tage vor Abflug durchgeführt wird.

Aktuelle Infektionszahlen

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Infektionszahlen in Mittel- und Südamerika (Stand 18.12.2020) in einem Vergleich mit Europa.

+++ Update 95 – 15.12.2020, 08:30 Uhr +++

Brasilien hat bestehende Einreiseregelung wieder verlängert

Gestern wurde erwartungsgemäß die Verlängerung  der bestehenden -auflagenfreien- Einreiseregelung für Brasilien per Verordnung vom 11.12.2020 veröffentlicht. Wie bisher ist die Einreise von Ausländern auf dem Luftweg unter Einhaltung der geltenden (normalen) Einreise- und Visabestimmungen gestattet (Art. 7). Die Einreise von Ausländern auf dem Landweg ist nur aus Paraguay unter Einhaltung der geltenden Einreise- und Visabestimmungen ohne weitere Voraussetzungen gestattet (Art. 6).

Ab 15.12.2020 gibt es wieder Flugverbindungen von Europa nach Perú

Nun hat sich die Ankündigung vom 11.12.2020 auch bewahrheitet. Ab 15. Dezember gibt es wieder Flüge aus Europa nach Lima. Zu Beginn werden die Flüge aus Amsterdam, Madrid, Barcelona, Paris und London wieder aufgenommen. Bis Jahresende verkehren damit zunächst 24 bis 30 Flüge zwischen Lima und Europa. Hier finden Sie eine Liste aller Flughäfen weltweit, von oder mit denen es Flugverbindungen nach Perú gibt.

+++ Update 94 – 11.12.2020, 15:30 Uhr +++

Bolivien verlängert Zeitraum für PCR-Test für Passagiere aus Europa

Bei Einreise muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden. Ursprünglich galt, dass dieser längstens 7 Tage vor Einreise vorgenommen worden sein durfte. Diese Frist ist jetzt, je nachdem, aus welchem Land man einreist, auf drei unterschiedliche Fristen aufgeteilt worden.

Im Einzelnen gilt, dass der Test nicht älter sein darf als

  • drei Tage vor Ankunft in Bolivien für Passagiere aus den Nachbarländern (Argentinien, Paraguay, Brasilien, Perú und Chile)
  • sieben Tage vor Ankunft in Bolivien für Passagiere aus den übrigen Ländern Südamerikas, Mittelamerikas und der Karibik
  • zehn Tage vor Ankunft in Bolivien für Passagiere aus Nordamerika, Europa, Asien und Ozeanien.

Zusätzlich ist bei Einreise ein herunterladbares Gesundheitsformular vorzulegen.

Ab 15. Dezember 2020 soll es wieder Flüge aus Europa nach Perú geben

Nachdem bisher internationale Flüge nach Perú auf eine Flugdauer von 8 Stunden beschränkt waren, sollen nun ab dem 15. Dezember auch wieder Flüge von und nach Amsterdam, Paris, Madrid, Barcelona und London wieder aufgenommen werden.

Zur Einreise benötigen Passagiere  nach wie vor ein ärztliches Attest mit negativem Coronavirus (COVID-19) PCR-Testergebnis, nicht älter als höchstens 72 Stunden vor Abflug, und die Abgabe einer eidesstattlichen Erklärung über ihren Gesundheitszustand mit Geolocations-Genehmigung 72 Stunden vor Abflug online. Empfehlenswert, wenn auch nicht Pflicht, ist die Vorregistrierung zur Einreise über eine herunterladbare APP, die die Einreise deutlich beschleunigt. Hier finden Sie zur APP eine Videoerklärung (auf Spanisch, aber eigentlich selbsterklärend).

Zu beachten ist, dass in Perú in der Öffentlichkeit Masken- und Abstandspflicht gilt. Bei Inlandsreisen per Flug oder Zug ist neben dem Mundschutz auch ein Gesichtsschild/-visier zu tragen und auch wieder eine Erklärung auszufüllen. Die meisten touristischen Sehenswürdigkeiten, archäologischen Stätten und Nationalparks sind mit reduzierter Kapazität geöffnet. Machu Picchu hat seine tägliche Kapazität auf 1122 Besucher pro Tag (50% der Gesamtkapazität) erhöht und inzwischen den Zugang auch für Senioren und für Kinder unter 12 Jahren wieder erlaubt. Auf Grund des noch geltenden Ausnahmezustandes bestehen noch Ausgangssperren zwischen 24 Uhr und 4 Uhr morgens. Ansonsten sind die Infektionszahlen stetig nach unten gegangen, so dass Stand heute der Wert für die Neuinfektionen der letzten 7 Tage auf 100.000 Einwohner bei 37 liegt.

Aktuelle Infektionszahlen

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Infektionszahlen in Mittel- und Südamerika (Stand 11.12.2020) in einem Vergleich mit Europa.

+++ Update 93 – 02.12.2020, 07:00 Uhr +++

Argentinien verlängert Einreisesperre bis 20.12.2020

Die Einreise für Reisende aus Europa bleibt vorerst bis 20.12.2020 weiter ausgesetzt. Bis dahin ist nach wie vor die Einreise nur für Touristen aus den Nachbarländern (Staatsangehörige und Personen mit Wohnsitz in diesen Ländern) in die Region Buenos Aires möglich.

Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht. Ähnlich wie in Brasilien verhandelt Argentinien gerade Verträge mit Impfstoffherstellern. Nach den Presseveröffentlichungen geht die Regierung davon aus, dass mit Impfungen Mitte Januar 21 begonnen werden kann.

Falkland bleibt weiterhin geschlossen

Falkland hat die Flüge ab/nach São Paulo und Punta Arenas bis 31.03.2021 ausgesetzt. Da Schiffreisen in dieser Zeit ebenfalls keine stattfinden werden, sind in den nächsten Monaten Urlaubsreisen nach Falkland nicht möglich.

Ansonsten gelten Einreisebeschränkungen und Quarantänepflicht voraussichtlich bis mindestens 31. Dezember 2020. Allerdings unterliegen diese einer monatlichen Überprüfung.

Sicheres Reisen in Costa Rica

Unser Kollege hat vor Ort überprüft, wie Reisen in Coronazeiten in Costa Rica funktionieren. Ein interessanter Erfahrungsbericht, der zeigt, wie gut Gesundheitsschutz bei organsierten Reisen gelingt.

Aktuelle Infektionszahlen

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Infektionszahlen in Mittel- und Südamerika (Stand 26.11.2020) in einem Vergleich mit Europa.

Coronavirus in Mittel- und Südamerika – Infoteil

Zusammenstellung interessanter Links für Informationen zum Coronavirus

Hier erhalten Sie Informationen der Airlines

https://www.latam.com/de_de/erfahrung/coronavirus/south-america/
https://www.iberia.com/de/der-neueste-status-unserer-fluge/#Ultima_hora_Coronavirus
https://www.lufthansa.com/de/de/fluginformationen
https://www.klm.com/travel/de_de/prepare_for_travel/up_to_date/flight_update/index.htm
https://www.aireuropa.com/es/en/aea/comunicados.html
https://www.flytap.com/en-de/latest-updates

Wenn unser Coronavirus-Blog hilfreich war, würden wir uns über eine Rezension in unserem Google-Profil freuen!

Coronavirus in Mittel- und Südamerika – Archiv