Coronavirus und kein Ende

Fragen zu Reisen nach Mittel- und Südamerika

Das Thema Coronavirus lässt einen seit Mitte März nicht mehr los. Zeitungen, Nachrichtensendungen und das Netz sind nach wie vor voll von täglichen (besser: stündlichen) Meldungen. Schon im März, als wir diesen Blog begannen, sprach die WHO bereits von “Infodemie” – nur änderte dies leider nichts an den seit damals ständig größer werdenden Problemen. Verständlicherweise wurden und werden auch an uns immer wieder Fragen im Zusammenhang mit Reisen und Reiseplänen gestellt. Lange Zeit waren gar keine Flüge, geschweige denn Reisen möglich. Denn im verständlichen Bemühen, eine stärkere Verbreitung zu Einreisebeschränkungen Coroanvirusvermeiden, haben mit Ausnahme von Mexiko und Brasilien die meisten Länder Mittel- und Südamerikas die Flugverbindungen nach Europa eingestellt und Einreiseverbote verhängt. Zwischenzeitlich haben zahlreiche Länder zum Glück die Einreisesperren aufgehoben und die Airlines nehmen wieder die Flüge auf. Und wir bemühen uns weiterhin, in Kontakt mit unseren Partnern vor Ort, mit der Entwicklung immer Schritt zu halten und aktualisieren seit 12. März unsere Informationen laufend. Welches Tempo die Entwicklung hat und hatte, zeigt sich daran, dass es bis heute bereits zu über 80 Updates kam.
Eine laufend aktualisierte Übersicht über Einreisebestimmungen der einzelnen Länder Mittel- und Südamerikas finden Sie hier. Links zu wichtigen Seiten befinden sich weiter unten vor Beginn der Updates.

Letzte Aktualisierung: 26.10.2020, 08:30 Uhr

Coronavirus und Südamerika

+++ Neueste Nachrichten zum Thema +++

Bleiben Sie informiert! Der Beitrag auf dieser Seite wird von uns laufend aktualisiert um Sie auf dem neuesten Stand zum Thema “Südamerika und Coronavirus” zu halten.
Alternativ können Sie unseren “Corona Newsletter” abonnieren. So erhalten Sie bequem die neuesten Informationen direkt in Ihr E-Mail Postfach.

Mit der Anmeldung zum Newsletter akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

+++ Update 86 – 26.10.2020, 08:30 Uhr +++

Argentinien öffnet sich für die Nachbarländer

Seit März hat Argentinien seine Grenzen komplett geschlossen. Nun kommt es zu ersten Öffnungsschritten. Wie der argentinischen Presse zu entnehmen war, hat der Tourismusminister Lammens am Samstag der Zeitung La Nacion bestätigt, dass ab dem 2. November können Touristen aus Uruguay, Brasilien, Paraguay, Bolivien und Chile mit dem Flugzeug über den internationalen Flughafen Ezeiza und, im Falle der Uruguayer, auch (mit der Fährverbindung) über den Hafen von Buenos Aires einreisen dürfen. Die Landgrenzen bleiben vorerst weiterhin geschlossen. Voraussichtlich werden für die Einreise PCR-Tests und eine Krankenversicherung gefordert.

Das notwendige Dekret dürfte diese Woche veröffentlicht werden. Für Reisende aus anderen, wie z.B. den europäischen Ländern ist eine Einreise nach wie vor nicht gestattet. Der Minister sieht für eine weitergehende Öffnung die Voraussetzungen noch nicht als gegeben an. Die jetzige teilweise Öffnung dient als Pilotversuch, anhand dessen überprüft werden soll, wann und ob weitere Öffnungen möglich sind.

Quelle: La Nacion

Uruguay hält die Grenzen für Touristen bis auf weiteres geschlossen

Im Gegenssatz zu Argentinien hält Uruguay hält Grenzen nach wie vor geschlossen. Präsident Luis Lacalle Pou sagte am Donnerstag (22.10.2020), dass Uruguays Grenzen im Sommer (= unser Winter) weitestgehend geschlossen bleiben werden. Hintergrund dessen ist, dass es zu einem leichten Anstieg der Infektionen gekommen ist. Dies war Anlass genug, die Grenzschließungen für Touristen fortzuschreiben, obwohl Uruguay, das als einziges südamerikanisches Land nicht als Risikogebiet gilt, Infektionszahlen hat, die wir uns in Deutschland schon lange gewünscht hätten und momentan noch dringlicher wünschen würden.

Quelle: Deutsche Welle

+++ Update 85 – 24.10.2020, 14:30 Uhr +++

Brasilien öffnet die Landgrenze nach Paraguay für Ausländer

Mit der Verordnung 478/2020 – siehe Art. 6 – hat Brasilien nun die Grenze nach Paraguay für Ausländer geöffnet. Im Gegensatz zu den anderen Landesgrenzen müssen hier keine besonderen Voraussetzungen mehr erfüllt werden.
Für die Einreise auf dem Luftweg bleibt es dabei, dass diese für Ausländer uneingeschränkt und ohne weitere Voraussetzungen wie in den Zeiten vor Corona möglich ist. (Es besteht also keine Krankenversicherungspflicht, keine Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests und keine Quarantänepflicht.)

Einzige Ausnahme bildet seit 1. September das Inselparadies Fernando de Noronha (das nach eigenen Angaben Covid 19 frei ist). Um auf das Archipel reisen zu können, muss entweder ein positiver PCR-Test vorgelegt werden, der mehr als 20 Tage vor der Anreise durchgeführt wurde, oder ein positiver IgG-Test, der Antikörper gegen Sars-CoV-2 nachweist. Über eine solche Reise hat vor kurzem der ARD Weltspiegel berichtet.

+++ Update 84 – 23.10.2020, 09:30 Uhr +++

Costa Rica verzichtet auf negatives PCR-Test-Ergebnis bei Einreise

Überraschend hat gestern Costa Ricas Minister für Tourismus bekanntgegeben, dass Costa Rica ab 26.10.2020 auf die zur Zeit noch vorgeschriebenen Vorlage eines negativen Testergebnisses bei Einreise auf dem Luftweg verzichtet. Eine Quarantänepflicht besteht bei Einreise nicht! Hintergrund der Entscheidung dürfte sein, dass die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) vor Tagen verlautbart hat, dass sie es nicht für notwendig hält, negative COVID-19-Tests zu verlangen und internationale Reisende unter Quarantäne zu stellen.

Quelle: Teletica

Die Bekanntmachung wurde mit dem Appell an Luftfahrtunternehmen und Reisende verbunden, Vorsicht walten zu lassen und insbesondere nur zu reisen, wenn man sich gesund fühlt.  Die Tourismusunternehmen in Costa Rica sind weiterhin gehalten, strikt die Sicherheitsprotokolle einzuhalten. Dazu ist zu bemerken, dass Punkte wie Lüften, Desinfektion, geringere Belegung und Einhalten der AHA-Regeln in Costa Rica mindestens so gut wie bei uns beachtet werden.

Ab Montag setzt die Einreise nach Costa Rica nur noch den Gesundheitspass und den Nachweis einer Krankenversicherung mit Covidabdeckung und Absicherung einer etwaigen Quarantäne bis USD 2.000,- voraus. Für RuppertBrasil-Kunden haben wir neben der passenden Krankenversicherung zwischenzeitlich auch die Möglichkeit, die Versicherung der Quarantäne entfallen zu lassen, wenn Reisende die Quarantänekosten nicht versichern wollen.

+++ Update 83 – 22.10.2020, 08:45 Uhr +++

NEU – Übersicht Covid Einreisebestimmungen Mittel- und Südamerika

Nachdem seit Juli immer mehr Länder ihre Grenzen wieder für ausländische Reisende öffnen, haben wir nun eine neue Seite geschaffen, auf der wir aufgeteilt nach Ländern die Covid Einreisebestimmungen Mittel- und Südamerika kurz darstellen.

Ecuador – Pflicht zur Vorlage eines PCR-Tests bei Einreise erst ab 18

Sowohl für die Einreise nach Ecuador als auch zusätzlich für Galápagos muss ein negativer Covid PCR-Test vorliegen. Ab sofort gilt diese Verpflichtung nur noch für Personen über 18 Jahre.

Weitere Entwicklungen in Perú

Seit der Wiederaufnahme internationaler Flüge zwischen dem Flughafen von Lima und 7 kontinentalen Reisezielen wurden 40 Flüge mit insgesamt 4.024 Passagieren durchgeführt. Santiago de Chile war dabei das beliebteste Ziel. Am gestrigen Tage sollte nun die Möglichkeit geprüft werden, auch internationale Flüge mit bis zu 8 Stunden Flugdauer wieder zu gestatten. Ein Ergebnis dürfte in den nächsten Tagen vorliegen.

Zur Zeit kann man Perú bereits mit Flügen z.B. über Panamá erreichen. Angesichts unklarer Einreisebestimmungen in Perú sowie steigender Infektionsraten in Europa empfehlen wir aber, bis Mitte November abzuwarten, um sich dann ein klareres Bild machen zu können, ob, und wenn ja welche Reisebeschränkungen für Besucher aus Europa beschlosen werden.

Übrigens: Anfang bis Mitte November soll auch Machu Picchu wieder für Besucher öffnen, zunächst nur für Einheimische, dann schrittweise auch für den internationalen Tourismus und mit einer Begrenzung auf maximal 675 Besucher pro Tag.

Kuba steht vor der Öffnung

Momentan sind nur Cayo Coco, Cayo Guillermo, Cayo Cruz, Cayo Santa Maria, Cayo Largo) und jetzt auch Varadero und Guardalavaca für Touristen geöffnet, die dann in den Resorts bleiben müssen. Nun sieht es allerdings so aus, dass Kuba vor der Öffnung steht. In Havanna wurde der Lockdown beendet. Restaurants sind wieder geöffnet, der öffentliche Nahverkehr und Fernverkehr haben den Betrieb wieder aufgenommen. Die internationalen Flughäfen (außer Havanna) sind für Touristen geöffnet und die Hotels und Casas nehmen Ihren Betrieb wieder auf.

Nun haben der Staatspräsident und der Ministerpräsident erklärt, dass in Kürze mit der kompletten Wiedereröffnung des Landes im Rahmen der “neuen Realität” zu rechnen sei. Noch wurde kein konkretes Datum genannt, aber vieles deutet darauf hin, dass die Grenzen zum 1. November oder spätestens Mitte November geöffnet werden, so dass Rundreisen durch Kuba wieder möglich sein werden.

+++ Update 82 – 15.10.2020, 07:30 Uhr +++

Argentinien verlängert Einreisesperre bis 25.10.2020

Mit Verlängerung der Ausgangssperre bis 25.10.2020 bleibt auch der reguläre Flugverkehr nach Europa und die Einreise für Reisende unterbrochen. Momentan besteht die Annahme, dass der Flugverkehr Ende Oktober wieder aufgenommen werden könnte. So hat die Lufthansa gerade Buenos Aires ab Ende Oktober wieder in den Flugplan aufgenommen. Ob dem dann so sein wird, wird man allerdings erst Ende des Monats sehen können.

Momentan ist, wie der argentinischen Presse entnommen werden konnte, geplant, den Inlandsflugverkehr ab 19.10. in noch nicht genau feststehendem Umfang und auch noch nicht für touristische Zwecke wiederaufzunehmen.

Chile verlängert Einreisesperre bis 29.10.2020

Chile hat das Einreiseverbot für Touristen nochmals bis 29.10.2020 verlängert. Einreisen auf dem Luftweg können nach wie vor nur chilenische Staatsbürger, Ausländer mit Aufenthaltsgenehmigung und Wohnsitz in Chile und deren Ehepartner.

Uruguay bleibt noch für Touristen geschlossen

Die Einreise bleibt nach wie vor auf Staatsbürger Uruguays und Ausländer mit Wohnsitz in Uruguay beschränkt. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Land, das als einziges Land Südamerikas nicht als Risikogebiet ausgewiesen ist, im November wieder öffnet.

+++ Update 81 – 11.10.2020, 15:30 Uhr +++

Einreise nach Paraguay ist ab 21.10.2020 wieder möglich

Die Regierung hat offiziell bekanntgegeben, dass am 15.10. die Freundschaftsbrücke nach Brasilien geöffnet wird und ab 21.10. über die die Flughäfen Silvio Pettirossi und Guaraní wieder kommerziellen Flüge erfolgen. Allerdings benötigen Passagiere eine Auslandskrankenversicherung, die Covid-19 Behandlungen einschließt, und müssen nach Einreise auf jeden Fall in Quarantäne. Entweder 7 Tage, wenn man bei Einreise einen negativen Covid-19-Test vorweisen kann, oder 14 Tage ohne Vorlage eines Tests. Man hat die Wahl, ob man sich zu Hause (bei Touristen kommt das eher nicht in Frage …) oder in einem Hotel in Quarantäne begibt.

Genauere Informationen liegen noch nicht vor, weder zu den Details der Versicherung noch zum Covid-Test. Außerdem könnten wir uns vorstellen, dass die Zwangsquarantäne bald entfallen dürfte, nachdem die Airlines bereits protestiert haben und darauf hinweisen, dass so kaum eine Auslastung von Flügen erreicht werden kann.

Brasilien – Einreiseverordnung in deutscher Übersetzung

Bereits am 07.10. hatten wir gemeldet, dass für Touristen die Einreise auf dem Luftweg über alle Flughäfen und ohne Versicherungsnachweis möglich ist. Die Verordnung vom 02.10.2020, mit welcher Brasilien die Versicherungspflicht bei Einreise hat entfallen lassen, liegt nun in deutscher Übersetzung vor und kann hier heruntergeladen werden.

+++ Update 80 – 07.10.2020, 15:30 Uhr +++

Brasilien hebt Versicherungspflicht bei Einreise auf dem Luftweg auf

Nachdem Brasilien, wie heute Morgen noch gemeldet, am 24. September 2020 mit der Verordnung Nr. 456/2020 die Bestimmungen für die Einreise von Ausländern nach Brasilien auf dem Luftweg, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit,  fortgeschrieben hat, wurde soeben durch die heutige Veröffentlichung der brasilianischen Botschaft bekannt, dass mit Verordnung Nr. 470/2020 vom 02,10.2020 die bisher bestehende Versicherungspflicht für Touristen aufgehoben wurde. Damit ist die Einreise für Touristen auf dem Luftweg auch ohne Auslandskrankenversicherung (s. Art. 6 der Verordnung – bisher liegt nur der portugiesische Text vor) zulässig. Die Einreise zu Land ist nach wie vor eingeschränkt und nur bei Erfüllung der in der Verordnung genannten Voraussetzungen möglich.

Auch wenn die Versicherungspflicht entfallen ist, so würden wir trotzdem jedem Reisenden nach wie vor den Abschluss einer auch Covid 19 abdeckenden Auslandskrankenversicherung empfehlen!

+++ Update 79 – 07.10.2020, 07:30 Uhr +++

Brasilien verlängert die seit 30.07.2020 bestehenden Regelungen

Brasilien hat am 24. September 2020 mit der Verordnung Nr. 456/2020 die Bestimmungen für die Einreise von Ausländern auf dem Luftweg, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, nach Brasilien fortgeschrieben. Damit bleibt nach wie vor die Einreise für Touristen auf dem Luftweg mit einer entsprechenden Auslandskrankenversicherung (s. Art. 6 der Verordnung) zulässig. Letztlich bleibt es damit bei der seit 30.07. gültigen Regelung.  Die Einreise zu Land ist nach wie vor nur unter den in der Verordnung genannten Voraussetzungen möglich. Entfallen ist zudem die bisher geltende Regelung, wonach über bestimmte Flughäfen in einzelnen Bundesstaaten eine Einreise nicht zulässig war. Jetzt ist mit internationalen Flügen die Einreise über alle Flughäfen möglich.

Perú hat ab 05.10.2020 seine Grenzen für Flüge geöffnet

Ab 5. Oktober wurden wieder internationale Flugverbindungen schrittweise aufgenommen, beginnend mit den folgenden Zielen: Chile, Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Panamá, Paraguay, and Uruguay. Ein Termin für die Wiederaufnahme der Flugverbindungen mit den USA, Europa und Asien ist noch nicht bekannt. Im Übrigen wird die Regierung in den nächsten 15 Tagen auf Grundlage der Entwicklungen im Land über neue Ziele und Anpassungen entscheiden.

Passagiere müssen ein ärztliches Attest mit einem negativen Coronavirus (COVID-19) PCR-Testergebnis vorweisen. Der Test darf höchstens 72 Stunden vor Abflug durchgeführt worden sein. Außerdem müssen sie eine eidesstattliche Erklärung über ihren Gesundheitszustand 72 Stunden vor Abflug online über http://e-notificacion.migraciones.gob.pe/dj-salud/ abgeben.

In Perú sind zurzeit Besuche von Museen, Kulturzentren und Galerien, archäologischen Stätten, Parks und Naturschutzgebieten bis zu 60 % ihrer Kapazität gestattet. Die See- und Flussschifffahrt ist mit halber Kapazität erlaubt.  Restaurants sind mit 50% der Kapazität geöffnet.

Um jedoch unter den gegenwärtigen Umständen ein gewisses Maß an Kontrolle zu erhalten, wurde der Ausnahmezustand bis zum 31. Oktober verlängert. Danach bleiben Versammlungen verboten, Erwachsene über 65 Jahren müssen zuhause bleiben und Kinder unter 12 Jahren dürfen sich täglich nur eine 1 Stunde Zeit im Freien aufhalten. In den Regionen Ayacucho (Huamanga), Huanuco und Apurimac (Abancay) ist die lokale Quarantäne weiterhin obligatorisch.

Chile hat Einreiseverbot bis 14.10.2020 verlängert

Chile hat nochmals das Einreiseverbot bis zum 14.10. verlängert.

Panamá – Einreise ab 12.10.2020 wieder möglich

Ab dem 12. Oktober 2020 ist die Einreise auch wieder für Ausländer ohne Wohnsitz in Panamá erlaubt. Bei Einreise ist ein negativer COVID-19-Test oder Antigen-Test vorzulegen, der längstens 48 Stunden vor Abreise durchgeführt wurde.

Personen, die ohne negativen COVID-19-Test einreisen, müssen bei Ankunft einen Test auf eigene Kosten durchführen lassen. Sollte der Test positiv sein, wird die Person zunächst für sieben Tage in einem Hotel unter Obhut des panamaischen Gesundheitsministeriums untergebracht. Nach Ablauf der siebentägigen Quarantäne wird erneut getestet. Bei negativem Ergebnis ist die Quarantäne beendet, falls positiv, müssen weitere sieben Tage in Quarantäne verbracht werden.

Es besteht eine Ausgangssperre zwischen 23 Uhr und 5 Uhr, am Sonntag gilt eine generelle Ausgangssperre. In einzelnen Provinzen kann es in Abhängigkeit von der epidemiologischen Lage zu abweichenden Einschränkungen kommen. Über bestehende Einschränkungen und geplante Lockerungen des öffentlichen Lebens informiert das panamaische Gesundheitsministerium.

Kolumbien – Einreisebestimmungen und Flüge

Flugverbindungen: Vorerst werden Strecken in die USA und bis Mitte Oktober in die meisten süd- und mittelamerikanischen Staaten bedient. Die Wiedereröffnung der Strecken von/nach Europa hängen momentan noch stark von den jeweils lokalen Auflagen ab. Sobald jedoch die Ein- und Ausreisebedingungen sowohl in Kolumbien, wie auch in den europäischen Ländern, unter Einhaltung der geforderten Infektionsschutzmaßnahmen dies es zulassen, sollen auch diese Flugverbindungen so bald als möglich wieder aufgenommen werden (gemäß aktuellem Stand voraussichtlich ab November).

Einreisebestimmungen: Die Einreise unterliegt den folgenden Bestimmungen:

PCR – Drei nicht unwichtige Buchstaben …

Wie auch in anderen Ländern verlangt Ecuador bei Einreise die Vorlage eines negativen PCR-Tests. Dabei sind wir auf ein bisher nicht bekanntes “Problem” gestoßen. Bei einem Reisenden, der einen in einem deutschen Speziallabor erstellten PCR-Test vorlegte, wurde moniert, dass man nicht die Bezeichniung “PCR” finden könne. Dies ist zwar nirgends vorgeschrieben, da sich diese Tatsache aus dem Inhalt des Testergebnisses ergibt, aber es dürfte helfen (auch in anderen Ländern), wenn der Nachweis auch die Bezeichnung “PCR-Test” enthält. (In diesem Fall war die Einreise nach einer E-Mailbestätigung des Labors nach ganz kurzer Zeit erledigt.)

Costa Rica – Quarantäne jetzt auch in Deutschland versicherbar

Für Costa Rica ist bei Einreise neben einer für Covid 19 gültigen Auslandskrankenversicherung auch die Deckung von Quarantänekosten bis 2.000,- USD nachzuweisen. Hierzu hatten wir am 18.08. noch mitteilen müssen, dass dieser Fall derzeit nicht über deutsche Versicherungen abzusichern sei. So konnte man lediglich (online) bei den in Costa Rica zugelassenen Versicherern INS und Sagicor eine solche Deckung erhalten. Inzwischen sind wir in der glücklichen Lage, bei der HanseMerkur für unsere Kunden auch die Quarantäne in dem von Costa Rica geforderten Umfang abzusichern.

+++ Update 78 – 25.09.2020, 11:30 Uhr +++

Karneval in Rio abgesagt

Der weltberühmte Karneval von Rio de Janeiro wurde nun wegen der Corona-Pandemie erwartungsgemäß abgesagt bzw. verschoben. Ein neuer Termin ist nach der Verlautbarung der Vereinigung der Sambaschulen davon abhängig, wann eine Impfkampagne erfolgen kann.

Kuba wird nicht mehr als Risikogebiet eingestuft

Kuba ist von der RKI-Liste für Risikogebiete gestrichen worden. Bei den ausnehmend guten Infektionswerten des Landes eigentlich schon lange überfällig. Dies bedeutet, dass man bei Rückkehr weder einen Covid 19-Test machen noch sich in häusliche Quarantäne begeben muss. Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, wann Kuba wieder für Touristen zur Gänze geöffnet wird.

Die karibischen Inseln bzw. Inselstaaten Antigua und Barbuda, Barbados, Dominica, Grenada, Saint Lucia, Saint Vincent und die Grenadinen sowie Sankt Kitts und Nevis gelten ebenfalls nicht mehr als Risikogebiete.

Bolivien – Einreise für Ausländer erlaubt

Jetzt ging es doch etwas schneller als erwartet! Ausländer dürfen auf dem Luftweg wieder nach Bolivien einreisen. Ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 7 Tage ist, muss bei Einreise vorgelegt werden.

+++ Update 77 – 22.09.2020, 13:00 Uhr +++

Ab sofort sind Flüge nach Kolumbien wieder möglich!

Seit 21.09. lässt Kolumbien wieder internationale Flüge zu. Im ersten Schritt wurden Flüge von und nach den Vereinigten Staaten, Mexiko, Dominikanische Republik, Brasilien, Ecuador, Bolivien und Guatemala genehmigt, wobei laufend weitere Länder hinzukommen sollen. In Presseveröffentlichungen wurden bereits Spanien und Großbritannien aufgeführt. Wir nehmen an, dass in den nächsten Tagen weitere und vor allem genauere Informationen erhältlich sein werden.

Ab 1. Oktober gilt, dass muss man bei Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen muss, der nicht früher als 96 Stunden vor Ankunft in Kolumbien durchgeführt wurde. Dann ist allerdings eine Quarantäne bei Einreise auch nicht mehr vorgeschrieben. Außerdem muss man vor Abreise online das „Check-Mig“-Formular, das man auf der Seite https://apps.migracioncolombia.gov.co/pre-registro/public/preregistro.jsf findet, ausgefüllt haben.

+++ Update 76 – 21.09.2020, 10:00 Uhr +++

Argentinien verlängert Einreiseverbot für Touristen bis 11.10.2020

Erwartungsgemäß hat Argentnien das bis 20.09.2020 bestehende Einreiseverbot pünktlich bis zum 11.10.2020 verlängert. In Anbetracht der derzeitigen Entwicklung im Land darf man annehmen, dass dies nicht die letzte Verlängerung sein wird.

+++ Update 75 – 08.09.2020, 15:00 Uhr +++

Bolivien verlängert Einreiseverbot für Touristen bis 30.09.2020 – Korrektur zur Meldung vom 01.09.

Am 01.09. haben wir auf Grund der Informationen, die wir aus Bolivien erhielten, mitgeteilt, Touristen könnten nun wieder einreisen. Dies war aber leider nicht zutreffend, wobei wir zu unserer Ehrenrettung sagen können, dass es der IATA auch nicht besser ging. Über die bolivianische Botschaft konnten wir aber inzwischen klären, dass für Touristen bis 30.09. die Einreisesperre weiter gilt. Die Öffnung des Landes gilt nur für bolivianische Bürger und Personen mit Wohnsitz in Bolivien. Wir bedauern diese Fehlinformation, aber gelegentlich macht man es uns auch nicht einfach…

Wann kann man wieder nach Kuba reisen?

Zurzeit hat Kuba seine Grenzen für internationale Touristen ab Juli 2020 wieder geöffnet (Phase 2), allerdings nur für Reisen auf die Cayos und kleinen Inseln. Somit sind im Moment nur Direktflüge auf die Cayos erlaubt, und alle Reisenden werden gebeten, ihren Urlaub auf ihr gebuchtes Hotel oder Strandresort zu beschränken.

Ansonsten ist Kuba ebenso wie der internationale Flughafen José Martí noch für ausländische Reisende geschlossen. In der Phase 3 (deren Beginn Oktober/November erwartet wird, auch wenn noch kein Datum feststeht), soll für die Wintersaison die Öffnung der Insel erfolgen. Dann werden Touristen wieder mit voraussichtlich nur geringen Einschränkungen zu allen Zielen in ganz Kuba gelangen.

Mit dann auch wieder erfolgenden kommerziellen Flügen aus dem Ausland dürfte Kuba in die “Normalität” zurückkehren. Allerdings werden, wie bei uns, Gesichtsmasken und hohe Hygienestandards an der Tagesordnung sein. Und voraussichtlich wird jeder, der die Insel betritt, durch Temperaturmessung und Covid19-PCR-Tests auf mögliche Covid-19-Infektionen getestet. Auch auf Reisen durch das Land und in den Hotels ist durch entsprechende Organisation und Schulung des Personals Vorsorge für ausreichenden Schutz getroffen.

Wie ist der Stand der Covid 19-Infektionen auf Kuba?

Seit Beginn der Epidemie war Kuba das Land Lateinamerikas, das am schnellsten reagierte, um die Ausbreitung der Infektion mit hoher Überwachung, medizinischer Versorgung und gezielter Abriegelung nur in Hochrisikogebieten einzudämmen. Zudem gelten die kubanischen Ärzte zu den am besten auf solche Fälle vorbereiteten und ausgebildeten der Welt. (Viele von ihnen halfen bei der Bekämpfung der Pandemie in einigen der am stärksten betroffenen Länder Europas, wie zum Beispiel Italien.)

Das Ergebnis dieser guten medizinischen Versorgung und Pandemiebekämpfung ist beeindruckend. Zum Stand 07.09. hatte Kuba bei einer Bevölkerung von ca. 11,3 Mio.  folgende Werte: Infektionen gesamt: 4.352 – Todesfälle: 102 – Genesene: 3.642 – Aktive Fälle: 608. Daraus ergibt sich eine Gesamtinfektionsrate von 38,5 auf 100.000 Einwohner (im Vergleich: Bayern: 457; Mecklenburg-Vorpommern: 64). Und noch besser ist der Wert der Neuinfektionen der letzten 7 Tage von 2,83 auf 100.000 Einwohner. Alles Werte, die uns mit Freude erfüllen würden, wenn wir diese in Deutschland hätten. All das lässt einen vorsichtig optimistisch in die Zukunft schauen, was Reisen nach Kuba angeht, weswegen wir unser Programm auch bereits aktualisiert haben.

+++ Update 74 – 04.09.2020, 16:30 Uhr +++

Argentinien verlängert Einreiseverbot bis 20.09.2020

Mit dem Dekret 714/2020 vom 30.08.2020, veröffentlicht im argentinischen Amtsblatt “Boletín Oficial” (dort drittletzter Absatz auf Seite 13), hat Argentinien das Einreiseverbot für ausländische Staatsbürger bis zum 20. September 2020 verlängert.

Kolumbien verlängert Einreisesperre bis 01.10.2020

Gemäß dem Dekret 1168 vom 25. August 2020 hat die kolumbianische Regierung verfügt, dass alle Land-, See- und Flussgrenzübergänge bis zum 1. Oktober 2020 geschlossen bleiben. Die für den Luftverkehr geltende Einreisesperre für ausländische Besucher wird also sicher ähnlich lang gelten.

Rückflugmöglichkeit aus Kolumbien

Die deutsche Botschaft in Bogotá hat mitgeteilt, dass KLM am 08.09., 15.09. und 22.09.2020 Flüge von Bogotá über Cartagena nach Amsterdam anbietet. Buchbar ausschließlich per Mail oder telefonisch unter mail.repatriation.klm@airfrance.fr bzw. +57 (0)1 5086754. Wer bereits ein KLM- oder Air France-Ticket gebucht hat, kann es über sein Reisebüro oder unter der genannten Emailadresse umbuchen. Nach Informationen der niederländischen Botschaft in Bogotá besteht derzeit keine Pflicht, bei Einreise in die Niederlande einen negativen Covid-Test vorzulegen. (Aktuelle Einreisebestimmungen für die Niederlande)

Übersicht über Einreise per Flug in einzelne, bisher selten erwähnte Staaten Mittelamerikas

  • Guatemala – bis 17.09.2020 geschlossen
  • Nicaragua – geschlossen
  • Honduras – offen, Covid-Test, bei Ankunft nicht älter als 72 Stunden und vor Abflug ausgefülltes Formular
  • Belize – geschlossen bis 30.09.2020
  • El Salvador – geschlossen bis 18.09.2020

+++ Update 73 – 01.09.2020, 13:00 Uhr +++

Brasilien verlängert die seit 30.07.2020 bestehenden Regelungen

Brasilien hat am 26. August 2020 mit der Verordnung Nr. 419/2020 die Bestimmungen für die Einreise von Ausländern auf dem Luftweg, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, nach Brasilien fortgeschrieben. Damit bleibt nach wie vor die Einreise für Touristen auf dem Luftweg mit einer entsprechenden Auslandskrankenversicherung (s. Art. 6 der Verordnung) zulässig. Letztlich bleibt es damit bei der seit 30.07. gültigen Regelung.  Die Einreise zu Land ist nach wie vor nur unter den in der Verordnung genannten Voraussetzungen möglich.

Die Ankunft von internationalen Flügen und die Einreise über Flughäfen in einzelnen brasilianischen Bundesstaaten (hier hat es eine kleine Änderung gegeben) ist untersagt: Goiás (GO), Mato Grosso do Sul (MS), Rio Grande do Sul (RS), Rondônia (RO), Roraima (RR),  Tocantins (TO).

Fernando de Noronha und sein Sonderweg

Das ca. 500 km vor der brasilianischen Küste gelegene Naturparadies Fernando de Noronha ist ab 1. September wieder für Touristen geöffnet. Allerdings gilt hier eine ganz besondere Einreisevoraussetzung! Der Reisende muss (außer dem obligatorischen Beleg über die Zahlung der Umweltabgabe) eine Bestätigung über eine überstandene Infektion mit Sars-CoV-2 einreichen. So wird entweder ein positiver PCR-Test gefordert, der mehr als 20 Tage vor der Anreise durchgeführt wurde, oder ein positiver IgG-Test, der Antikörper gegen Sars-CoV-2 nachweist. Nach Auffassung der Inselverwaltung ist so das Risiko am geringsten, dass Infektionen auf die Insel kommen.

Costa Rica ändert Frist für PCR Test

Costa Rica hat letzten Donnerstag bekannt gegeben, dass ab sofort der für die Einreise notwendige PCR Test bis zu 72 Stunden vor Abreise erfolgen kann. Bei der bisher geltenden Regelung war dieser Zeitraum auf bis zu 48 Stunden vor Abreise beschränkt.

Einreise auf dem Luftweg nach Bolivien ist ab 1. September wieder möglich

Ab 01.09. ist die Einreise nach Bolivien wieder möglich. Eine Quarantäne ist nicht vorgeschrieben. Passagiere müssen aber ein negatives PCR COVID-19-Testergebnis mit einem Gültigkeitsdatum von nicht mehr als 7 Tagen bei Einreise vorlegen. Das Testergebnis muss von einem zertifizierten Labor aus dem Herkunftsland ausgestellt und – und nun wird es kompliziert! – muss vom bolivianischen Konsulat abgestempelt (sprich: bestätigt) worden sein. Anmerkung: Wie das in der Praxis funktionieren soll, erschließt sich uns noch nicht, aber wahrscheinlich/hoffentlich klärt sich das in den nächsten Tagen.

Chile verlängert Einreisverbot bis zum 14.09.2020

Chile hat soeben das Einreiseverbot nochmals um zwei Wochen bis zum 14.09.2020 verlängert.

Perú hat das Einreiseverbot bis 30.09.2020 verlängert

Erwartungsgemäß hat Perú jetzt auch formal das Einreiseverbot bis 30.09.2020 verlängert.

Die Einreise nach Kolumbien und Argentinien auf dem Luftweg ist im Moment ebenfalls nicht möglich, nur liegen uns hier noch keine konkreten Zeitangaben vor.

Coronavirus in Mittel- und Südamerika – Infoteil

Zusammenstellung interessanter Links für Informationen zum Coronavirus

Hier erhalten Sie Informationen der Airlines

https://www.latam.com/de_de/erfahrung/coronavirus/south-america/
https://www.iberia.com/de/der-neueste-status-unserer-fluge/#Ultima_hora_Coronavirus
https://www.lufthansa.com/de/de/fluginformationen
https://www.klm.com/travel/de_de/prepare_for_travel/up_to_date/flight_update/index.htm
https://www.aireuropa.com/es/en/aea/comunicados.html
https://www.flytap.com/en-de/latest-updates

Coronavirus in Mittel- und Südamerika – Archiv

Covid 19 Schutz in Bahia

AHA-Regeln in Bahia zu Rhythmen von Olodum

Coronavirus Archiv Juni 2020
Coronavirus Archiv Mai 2020
Coronavirus Archiv April 2020
Coronavirus Archiv März 2020

Coronavirus in Mittel- und Südamerika – So fing es Anfang März an …

Da wir diesen Blog bereits in der ersten Märzwoche 2020 erarbeitet und dann am 10.03.2020 veröffentlicht haben, ist zu merken, dass nichts so ist, wie damals gedacht/gehofft. Dennoch haben wir den Text zum Start des Blogs im nachfolgenden Abschnitt belassen, damit auch wir nicht vergessen, welch unrichtige Einschätzungen noch in der ersten Märzwoche nicht nur bei uns, sondern ganz allgemein in Deutschland vorherrschten.

Allgemeine Vorbemerkung

Zu Anfang wollen wir eine Selbstverständlichkeit hervorheben. Bei allen Informationen, die wir sammeln, sind wir keinesfalls Spezialisten, die verbindliche Stellungnahmen abgeben können oder wollen. Dazu sind andere berufen, nämlich ausgewiesene Fachleute wie Wissenschaftler und Ärzte. Wenn Sie verbindliche Auskünfte zum Thema Coronavirus suchen, so dürfte das Robert-Koch-Institut die geeigneteste Adresse sein. Dort finden Sie eine empfehlenswerte Seite mit Antworten auf die meisten Fragen.

Wir wollen und können nur den aktuellen Stand in Südamerika und seine Auswirkungen auf Reisen darstellen. Dabei sind im Gegensatz zum Zika-Virus im Jahr 2016 in unseren Zielländern die Auswirkung deutlich geringer als in anderen Regionen der Welt. Denn das Coronavirus-Risiko ist zur Zeit vor allem in Asien, den USA und in Europa virulent.

Das Coronavirus ist in Mittel- und Südamerika noch vergleichsweise wenig verbreitet

Stand heute gibt es in ganz Südamerika bei einer Bevölkerungszahl von ca. 480 Millionen nur mehrere Hundert bestätigte infizierte Personen  Im Verhältnis gilt Gleiches für die Karibik und Mittelamerika. Wer sich über die aktuellen Fallzahlen unterrichten will, kann dies am besten auf der Seite “Coronavirus COVID-19 Global Cases by the Center for Systems Science and Engineering (CSSE)” der Johns Hopkins University (JHU).

Es bleibt zu hoffen, dass die “Zuwachsraten” so moderat bleiben wie in der letzten Zeit. Dazu tragen (hoffentlich) auch die warmen Temperaturen in den Ländern beitragen, da nach Auffassung von Wissenschaftlern die Bedingungen für Viren, sich weiter zu verbreiten, bei sommerlichem Wetter deutlich schlechter sind.

Beeinflusst der Coronavirus Reisen nach Mittel- und Südamerika?

Auf Grund der Zahlen könnte man dies unter gesundheitlichen Aspekten im Moment noch verneinen. Aber unter dem Einfluss des Coronavirus haben sich die Einreisebestimmungen und -kontrollen in den Ländern drastisch geändert. Denn verständlicherweise bemühen sich die Länder, den “Import” aus dem Ausland bestmöglich einzudämmen. Auch wenn es Unterschiede gibt, so kann man generell sagen, dass bei Einreise auf jeden Fall auf gesundheitliche Beeinträchtigungen, die eine Infektion möglich erscheinen lassen, geachtet wird. Teilweise werden inzwischen auch Fieberkontrollen vorgenommen.  Im Falle eines Falles, sprich bei Verdacht auf eine Infektion, könnte es (wie dies ja auch in Deutschland der Fall ist) auch zu Untersuchungen in medizinischen Einrichtungen kommen. Allerdings mehren sich inzwischen mehr und mehr temporäre Einreiseverbote auch für Europäer, so dass man die Auswirkungen auf Reise massiv sind.

Momentan erhalten wir in kurzen Zeitabständen entsprechende Informationen von unseren Partnern in Mittel- und Südamerika, so dass unser Team Sie über die jeweils geltenden Einreisebestimmungen wird immer aktuell informieren können. Oben finden Sie die vorliegenden Informationen zu einzelnen Ländern in der zeitlichen Abfolge des Eingangs der Informationen. Beachten Sie wegen aktueller Entwicklungen  auch die COVID-19-Seite des Auswärtigen Amtes!

Fazit

Reisen nach Mittel- und Südamerika führen eigentlich in eine der zur Zeit noch am wenigsten betroffenen Regionen der Welt. Die Ländern haben sich auch des Themas angenommen und offensichtlich alles veranlasst, um diese positive Situation möglichst zu bewahren. Also könnte man wohl guten Gewissens seinen Urlaub auch für die nächste Zeit in diese Länder planen. Genau dies planen unser Geschäftsführer und eine Vielzahl unserer Kollegen oder sind gerade dabei, entsprechende Reisen zu planen.

Allerdings werden im Moment Reisen durch Gegenmaßnahmen zumindest für die nächsten vier Wochen deutlich erschwert. Unsere Sorge, dass  immer mehr Länder sich entschließen, Einreiseverbote auszusprechen, und den USA (entgegen dem Rat der WHO)folgen, scheint sich zu bewahrheiten. Deswegen überwachen wir die Lage auch mit unserern Partnern vor Ort ständig und halten Sie mit unseren Updates auf dem Laufenden. Jedenfalls kommen immer mehr Änderungen der Einreisebestimmungen, die befürchten lassen, dass eine Vielzahl der Länder sich für die Zeit bis ca. Anfang April mehr und mehr gegenüber Europa abschotten.

Um so wichtiger wird folgende Feststellung: Gerade Airlines und auch Hotels und andere Leistungsträger tragen dem Thema Rechnung. So sind bei Reisen im Zeitraum bis ca. Ende April Stornierungen und Umbuchungen/Verschiebungen in vielen Fällen nicht mehr mit hohen Stornokosten belastet. Auch hierüber beraten wir Sie im konkreten Fall gerne! Unsd stehen ebenso wie unsere Partenr unseren Kunden rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite.