Ein Test vor Ort zum Thema Sicher Reisen in Coronazeiten

Unterwegs in Costa Rica

Naturgemäß wurde uns in den letzten Wochen eine Frage des Öfteren gestellt: Geht denn sicher Reisen in Coronazeiten nach und in Lateinamerika? Ganz allgemein kann man guten Gewissens sagen, dass für Reisende und deren Gesundheit durch unsere Partner vor Ort bestens gesorgt ist. Unser Kollege Jan-Ole Potinius  war nun Anfang November in Costa Rica unterwegs, um sich vor Ort einen genauen Eindruck über die Situaton zu verschaffen. Sein Fazit:
Ich bin gut vorbereitet, jedoch ohne Vorurteile nach Costa Rica gereist. Das örtliche Hygienekonzept war mir theoretisch bekannt. Auch dass Costa Rica den Safe Travels Stamp vom WTTC erhalten hat, wusste ich. Wie konsequent und freundlich Costa Rica aber alle Hygieneprotokolle umsetzt, das hat mich positiv überrascht. Von zahlreichen Reisen kenne ich das sehr sympathische Mañana (= morgen = nie) der Latinos. Im Bezug auf COVID ist diese Einstellung jedoch vollständig abgestellt.”
Wenn Sie diesen Besuchsbericht lesen, werden Sie sicher diese positive Einschätzung nachvollziehen können.

Drei Säulen bei der Pandemiebekämpfung

Während bei uns in Deutschland die einzelnen Bundesländer unterschiedliche Regelungen zur Pandemiebekämpfung haben, setzt Costa Rica konsequent und ohne Unterschied auf drei verschiedenen Säulen. Ein Ansatz, der in meinen Augen wesentlich schlüssiger ist.

Säule 1: Regelmäßige Temperaturkontrolle

Noch nie wurde bei mir so oft die Körpertemperatur gemessen wie auf meiner Reise durch Costa Rica. Bei jedem Betreten eines geschlossenen Gebäudes wird die Körpertemperatur kontaktlos gemessen. Das passiert entweder mit einer Kamera oder mit einem Infrarotthermometer.

Am Anreisetag sah dies beispielsweise wie folgt aus:

  • unmittelbar nach dem Verlassen des Flugzeugs
  • vor der Passkontrolle
  • nach der Gepäckannahme und vor dem Verlassen des Flughafens
  • vor dem Betreten des Transferbusses
  • vor dem Betreten des Hotels

Was aufwändig klingt, dauert nur Sekunden und beeinflusst den Reiseverlauf in keiner Weise. Aber es hat eine positive Wirkung: Ich habe mich dadurch sehr sicher gefühlt, da ich genau wusste, dass sich weder im Bus noch im Hotel ein Gast mit erhöhter Temperatur befand.

Was passiert, wenn auf einer Costa Rica Reise Fieber festgestellt wurde?

Direkt am ersten Tag hat uns die Reiseleiterin genau erklärt, was passiert, wenn eine erhöhte Temperatur (ab 37,5 Grad) festgestellt wird. Der Reiseteilnehmer wird unmittelbar von der Gruppe getrennt und in ein Krankenhaus zu einem Corona-Test gebracht. Alle weiteren Teilnehmer führen die Reise fort. Ist der Corona-Test negativ, dann wird der Teilnehmer wieder zur Gruppe gebracht. Die entstandenen Kosten trägt die für Costa Rica obligatorische Versicherung.

Säule 2: Oberflächen- und Handhygiene

Während Handhygiene in Deutschland eine Empfehlung ist, ist sie in Costa Rica vielerorts Vorschrift. Vor fast jedem Gebäude steht draußen(!) ein Waschbecken inkl. Seife, Alkoholgel und Papiertüchern. Wer sich vor dem Hotel, Restaurant, Supermarkt oder Museum die Hände nicht wäscht und desinfiziert, der wird nicht eingelassen. Auch das klingt wieder komplizierter und langwieriger als es tatsächlich ist.

Wenn wir im Restaurant einen Tisch verlassen haben, dann wurde der in der Regel bereits beim Aufstehen desinfiziert. Anschließend wird der Tisch oftmals mit einem kleinen Schild gekennzeichnet. Ebenso werden die Koffer jedes Mal desinfiziert, wenn sie von einer fremden Person bewegt wurden. Sobald man den Koffer nicht selbst aus dem Zimmer zum Bus bringt, sondern ein Hotelmitarbeiter, stand schon der Fahrer mit Alkohol bereit. Zusätzlich werden vielerorts die Schuhsohlen mit feuchten Matten oder flachen Wannen mit Alkohol desinfiziert.

Und all das passiert keineswegs nur in teuren Hotels in der Hauptstadt San José, sondern in jedem kleinen Restaurant, an der Tankstelle und selbst in der abgelegensten Lodge im Urwald!

Säule 3: Konsequentes Tragen der Maske

Costa Rica pflegt den Begriff der “social bubble” – der sozialen Blase. Sobald man nicht ausschließlich in dieser Blase unterwegs ist, wird konsequent Maske getragen. Die social bubble kann dabei unterschiedlich groß und unterschiedlich zusammengesetzt sein:

  • nur ich alleine
  • eine Wohngemeinschaft, Hausgemeinschaft, Familie, Arbeitskollegen, o.ä.
  • eine Reisegruppe, die komplett negativ getestet ist

Das Ziel dieser Idee ist, dass man sich einerseits nicht bei unbekannten Personen anstecken kann und dass man andererseits niemanden unnötig gefährdet.

Fazit – In Cosat Rica gilt der Satz: Sicher Reisen in Coronazeiten

Ich hatte die ganze Zeit in Costa Rica ein sicheres Gefühl, das deutlich besser war als zum Beispiel in deutschen Großstädten. Beeindruckend war vor allem, wie gut geschult und sorgfältig das Personal vor Ort bei der Beachtung der AHA-Regeln war. Wenn jemand noch Fragen haben sollte, beantworte ich diese gerne unter ole@ruppertbrasil.de oder 089 419419-36.

Einreisevoraussetzungen für Costa Rica

Wenn Sie jetzt Lust auf eine Reise nach Costa Rica bekommen haben – wir stillen Ihr Fernweh gerne 😊. Und von Vorteil ist, dass Costa Rica sehr einfache Einreisebedingungen hat:

  • Reiseversicherung, die Covid mit abdeckt – Die gute Nachricht: Wenn Sie eine unserer Costa Rica-Rundreisen oder  -Bausteine buchen, übernehmen wir die Kosten dieser staatlich zugelassenen Versicherung in Costa Rica!
  • Ausgefülltes Gesundheitszertifikat

Ein negativer Corona-Test ist nicht erforderlich. Allerdings empfehlen wir trotzdem einen Test vor Abreise, damit Sie auch sicher sein könen, dass Sie die Reise gesund antreten.